Kosten für Wärmepumpentarife sind systemabhängig

Wärmepumpen werden derzeit als eines der umweltfreundlichsten und kostengünstigsten Heizsysteme beworben. Viele Stromanbieter bieten spezielle Wärmepumpentarife an, um die Wärmepumpe günstig zu betreiben.

Zwar gewinnen sie aus ihrer nächsten Umgebung Energie, die zum Heizen verwendet wird, doch der Anteil an Strom, der mit ihrem Betrieb einhergeht, darf nicht außer Acht gelassen werden. Kosten können im Vorhinein schon einmal gespart werden, wenn der Wirkungsgrad der Wärmepumpe möglichst groß ist und wenn das Außenmedium möglichst geringen Temperaturschwankungen über das Jahr gesehen ausgesetzt ist.

Unser Rechner vergleicht für Sie Wärmepumpentarife unterschiedlicher Anbieter, ganz gleich, ob Sie den Stromverbrauch über einen Doppeltarif- oder Eintarifzähler messen.

Heizstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Wärmepumpentarife müssen nicht teuer sein

Wärmepumpentarife sind verhältnismäßig neu auf dem Markt und gewinnen mit dem Ausbau an Wärmepumpensystemen an Bedeutung. Die Stromtarife werden ähnlich berechnet wie die abnehmenden Nachtstromtarife. Viele Stromversorger subventionieren den Ausbau an Wärmepumpen, indem sie vergünstigte Tarife für deren Betrieb anbieten. Diese Wärmepumpentarife müssen mittels eines gesonderten Stromzählers berechnet werden. Wie andere Heizstromtarife auch, sind Wärmepumpentarife günstig im Vergleich zum herkömmlichen Haushaltsstrom. Die Auswahl an alternativen Anbieter ist allerdings noch nicht so groß wie bei regulären Stromtarifen. Ein Verfahren des Bundeskartellamts aus 2010 hat jedoch für mehr Wettbewerb auf dem Heizstrommarkt gesorgt.

Ausgaben für Wärmepumpentarife kalkulieren

Für die Investition in eine Wärmepumpenanlage ist eine Kalkulation mit den voraussichtlichen Tarife unausweichlich. Der Stromverbrauch und die Ausgaben für Wärmepumpentarife lassen sich verringern, wenn die Vorlaufzeit der Heizung möglichst niedrig ist. Da bei der Wärmepumpenanlage Flächenheizsysteme wie z.B. Fußbodenheizungen von Vorteil sind, ist die Überlegung zur Installation einer Wärmepumpe von Alt- zu Neubau durchaus unterschiedlich. Um die Wärmepumpentarife richtig einschätzen zu können, rät das Umweltbundesamt zudem, einen Wärmemengenzähler zu installieren. Mit dessen Hilfe kann anhand der Stromrechnung und der erzeugten Wärme die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe ermittelt werden und die Effizienz der Wärmepumpe zusätzlich zu den Herstellerangaben überprüft werden.

Mehr zum Thema Wärmepumpen und Heizkosten
  • Stromkosten
    Interview

    Das eigene Mini-Blockheizkraftwerk - Antworten vom Experten

    Ein Blockheizkraftwerk bringt vor allem den Vorteil mit sich, dass es gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Wann lohnt sich solch eine Anlage für Privatpersonen? Experte David Hobrecht beantwortet alle zentralen Fragen.

  • Zähler ablesen
    Contracting

    Heizung leasen statt kaufen: Vor- und Nachteile

    Heizungen kann man auch leasen – wie beim Auto zahlt man einen monatlichen Betrag und kauft die Anlage zum Schluss der Laufzeit. Ist das eine Alternative, wenn man sich die hohe Investition in eine neue Heizungsanlage nicht leisten kann?

  • Solarthermie
    Übersicht

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!