Günstig Heizen mit Wärmepumpenstrom

Wärmepumpen erfreuen sich als Alternative zur Öl- oder Gasheizung wachsender Beliebtheit. Manche örtlichen Stromanbieter haben dafür besonders günstige Wärmepumpenstrom-Tarife im Programm.

Weil konventionelle Brennstoffe wie Öl oder Gas im Preis immer weiter steigen, werden alternative Energiequellen zunehmend attraktiv. Wärmepumpen zum Beispiel holen Wärme aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft, heizen damit das Haus und liefern zudem Warmwasser.

Wärmepumpenstrom zu günstigen Konditionen

Ganz ohne zusätzliche Energie kommt die Wärmepumpe allerdings nicht aus, denn zum Betrieb des Gerätes wird Strom benötigt. Die damit verbundenen höheren Stromkosten sind jedoch günstiger als die Heizkosten, die durch Gas oder Öl entstehen würden. Bei der Wärmepumpe wird für die Gewinnung von vier Kilowattstunden Heizenergie nur eine Kilowattstunde Strom benötigt. Eine Steigerung der Strompreise wirkt sich bei Wärmepumpen-Besitzern also nicht so stark auf die Heizkosten aus wie eine Preissteigerung fossiler Brennstoffe.

Auf einen Blick

    Was ist Wärmepumpenstrom?

    Wärmepumpenstrom bedeutet, dass Besitzer einer Wärmepumpenanlange besonders günstige Konditionen bei den Stromanbietern erhalten. Die höheren Stromkosten durch die Wärmepumpe sind übrigens oftmals immer noch günstiger als die Heizkosten, die durch Gas oder Öl entstehen.

    Wärmepumpenstrom: Tarife vergleichen und sparen!

    Was für eine Heizung haben Sie?

    Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

    Wie wird der Heizstrom gemessen?

    Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

    Strom für die Wärmepumpe nicht nur beim Grundversorger

    Darüber hinaus gibt es in vielen Regionen vergünstigte Stromtarife für Wärmepumpen. Dieser so genannte Wärmepumpenstrom wird vom örtlichen Versorger angeboten, einige überregionale Alternativanbieter für Wärmepumpenstrom gibt es jedoch ebenfalls und es werden immer mehr. Ein Wärmepumpenstrom-Preisvergleich ist damit auch möglich.

    Der Strom für die Wärmepumpe ist meist preiswerter als der günstigste verfügbare Stromtarif, dennoch sollten Verbraucher die Preise vergleichen. Denn möglicherweise bietet ein anderer Stromanbieter den herkömmlichen Strom für weniger Geld an als für den verbilligten Wärmepumpenstrom des günstigsten Versorgers fällig wird. Machen Sie dazu zusätzlich einen Strompreisvergleich und vergleichen Sie die günstigsten Tarife mit ihrem aktuellen Wärmepumpenstrom-Tarif. (Hinweis: Wärmepumpen-Tarife können aktuell nicht als Vergleichstarif im Tarifrechner gewählt werden, vergleichen Sie diesen Preis also bitte manuell.)

    Stromanbieterwechsel trotz Wärmepumpenstrom?

    Wer von seinem Lokalversorger Wärmepumpenstrom bezieht, ist nicht an dessen Tarife für Haushaltsstrom gebunden. Da für die Wärmepumpe meist ein separater Stromzähler installiert wird, kann man für den übrigen Strom - der über einen anderen Zähler abgerechnet wird - den Stromanbieter wechseln. Man bezieht dann also Strom von zwei verschiedenen Anbietern.