Dank Wärmepumpen-Stromtarifen günstig heizen

Die Wärmepumpe ist eine beliebte Alternative zur Öl- und Gasheizung. Viele Stromanbieter haben besonders günstige Wärmepumpen-Tarife im Angebot, so dass man eine Wärmepumpe kostengünstig betreiben kann.

Wärmepumpen-Stromtarife sind keine Pflicht

Seit einigen Jahren sind die Grundversorger nicht mehr dazu verpflichtet, spezielle Stromtarife für Wärmepumpen anzubieten. Zwar machen es viele auf Anfrage dennoch, dies hat aber zur Folge, dass die Preise je nach Stromanbieter sehr unterschiedlich ausfallen können. Wer den Einbau einer solchen Heizung plant, sollte sich schon im Vorfeld über passende Stromtarife informieren. Der günstige Wärmepumpenstrom wird nicht nur vom Grundversorger angeboten, sodass hier eine Wechselmöglichkeit besteht.

Wärmepumpen-Stromtarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Kosten nicht allein von Stromtarifen abhängig

Wer sich für eine Wärmepumpe als Heizung entscheidet, sollte beachten, dass die Heizkosten nicht allein von den Wärmepumpen-Stromtarifen abhängig sind. Selbstverständlich spielen sowohl die jeweilige Anlage und das Heizverhalten mit ein. Zunächst einmal ist die Effizienz der Heizung davon abhängig, ob man eine Luft-Wärmepumpe nutzen möchte oder auf eine Erdwärmepumpe setzt. Zudem arbeitet eine Wärmepumpe nur dann kostengünstig, wenn das Haus entsprechend gedämmt ist. Ansonsten ist der Stromverbrauch so hoch, dass trotz günstiger Wärmepumpen-Stromtarife die Heizkosten sehr hoch sind. Daher sollte vor dem Einbau einer Wärmepumpe eine ausführliche Beratung durch einen Fachmann erfolgen. Dieser kann auch Auskunft darüber geben, ob die Wärmepumpe auch dann noch rentabel ist, wenn die speziellen Wärmepumpen-Stromtarife evtl. nicht mehr angeboten werden und man auf einen herkömmlichen Stromtarif umsteigen muss.

Trotz Wärmepumpen-Stromtarif den Anbieter wechseln

Wie bereits erwähnt kann auch zu einem anderen Anbieter wechseln. Das heißt aber nicht, dass man auch mit seinem Haushaltsstrom an diesen gebunden ist. Da der Wärmepumpen-Stromtarif über einen eigenen Stromzähler abgerechnet wird, kann man mit dem Strom, der über den normalen Zähler abgerechnet wird, auch bei einem anderen Stromanbieter gemeldet sein.

Ratgeber zur Wärmepumpe
  • Zähler ablesen

    Heizung leasen statt kaufen: Vor- und Nachteile

    Heizungen kann man auch leasen – wie beim Auto zahlt man einen monatlichen Betrag und kauft die Anlage zum Schluss der Laufzeit. Ist das eine Alternative, wenn man sich die hohe Investition in eine neue Heizungsanlage nicht leisten kann?

  • Öko-Haus

    Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

    Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

  • Stromkosten

    Das eigene Mini-Blockheizkraftwerk - Antworten vom Experten

    Ein Blockheizkraftwerk bringt vor allem den Vorteil mit sich, dass es gleichzeitig Strom und Wärme erzeugt. Wann lohnt sich solch eine Anlage für Privatpersonen? Experte David Hobrecht beantwortet alle zentralen Fragen.