Durch einen Stromwechsel viel Geld im Jahr sparen!

Immer wieder wird zum Stromwechsel geraten, egal ob von Verbraucherschützern oder Energie-Experten. Der häufigste Grund ist dabei, dass Stromkunden mit einem Stromwechsel viel Geld sparen können. Ein weiterer Anlass für einen Wechsel kann der Wunsch nach nachhaltigem Ökostrom sein, der aus regenerativen Quellen wie Windkraft und Solar stammt. Sehr häufig wird auch der Umzug für den Stromanbieterwechsel genutzt. Doch Verbraucher sind oft unsicher, wie beim Stromwechsel sinnvoll vorgegangen werden sollte. Die Angst, am Ende durch einen Stromwechsel ohne Strom dazustehen, ist auf alle Fälle unbegründet. Da sich der neue Stromanbieter um einen fließenden Übergang kümmert. Und wenn man sich zu spät um einen Stromwechsel gekümmert hat, springt der Grundversorger ein, bis der Vertrag mit dem neuen Energieanbieter gültig wird. Das ist in Deutschland im Energiewirtschaftsgesetz so festgelegt.

Erfahren Sie auf Strom-Magazin.de, welcher Stromanbieter Sie beliefern könnte und finden Sie dabei den günstigsten Tarif. Gerne beraten wir Sie per E-Mail zum Stromwechsel – natürlich kostenlos und ohne Bedingungen.

So funktioniert der Stromwechsel

Um zu einem günstigen Stromanbieter zu wechseln, müssen Sie folgendes tun:

1. Stromverbrauch feststellen

Bevor Sie Ihren Stromanbieter wechseln müssen Sie zunächst einmal wissen, wie hoch ihr Stromverbrauch ist. Nur mit Ihrem aktuellen Kilowattstundenverbrauch (kWh) können Sie den für sich günstigsten Stromanbieter finden. Unser Tipp: Schauen Sie dazu auf Ihre letzte Stromrechnung, dort ist der jährliche Stromverbrauch aufgeführt.

2. Neuen Stromtarif finden

Mit dieser Kilowattstundenzahl kann es nun losgehen mit dem Stromwechsel: Auf der Suche nach einem für Sie passenden Stromtarif hilft Ihnen der komfortable Tarifrechner von Strom-Magazin.de. Dort finden Sie schnell und einfach einen alternativen Stromanbieter, der Ihren Wohnsitz mit Strom versorgt - Sie müssen bedenken, dass nicht jeder Anbieter überall hin liefern kann. Die Recherche erfolgt dabei nach Eingabe Ihrer Postleitzahl sowie natürlich Ihres Stromverbrauchs in kWh pro Jahr.

Strompreise vergleichen

Ergebnisliste verstehen und verfeinern

Das Ergebnis des Stromtarifrechners zeigt Ihnen eine Rangliste der günstigsten Stromtarife an, wobei der günstigste an erster Stelle steht. Das Ergebnis können Sie noch filtern: Möchten Sie sich bei einem Wechsel für einen Ökostrom-Tarif entscheiden, setzen Sie einen Haken bei der Option "Nur Ökostrom-Tarife". Zudem können Sie auch Stromtarife, bei denen Sie im Voraus zahlen müssen, ausschließen.

Bei den Ökostrom-Tarifen unterschiedet unser Stromvergleich zwischen Ökostrom- bzw. Klimatarifen. Bei ersteren stammt der Strom aus erneuerbaren Energien oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen; bei letzteren werden Investitionen in Klimaschutzprojekte getätigt.

Mit einem Klick auf den jeweiligen Tarif finden Sie unter anderem eine Aufschlüsselung der Kosten, d.h. wie hoch ist der Preis pro Kilowattstunde ist und wie hoch die Grund- bzw. Zählergebühr ist, die ggf. hinzu kommt. Alle Preise im Privatkundenrechner sind Bruttoendpreise, es kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu. Beim Stromwechsel werden auch keine Wechselgebühren o.ä. fällig. Im Gegenteil: Viele Stromanbieter locken neue Kunden mit einem Wechselbonus.

3. Online den Stromanbieter wechseln

Wenn Sie einen Anbieter gefunden haben, der Ihren Anforderungen entspricht, können Sie bequem online den Vertrag wechseln. Die Tarifdetails und eine Vertragsübersicht können Sie für ihre Unterlagen ausdrucken. Natürlich können Sie auch den Stromvertrag als PDF herunterladen oder sich die Unterlagen für den Wechsel per Post zuschicken lassen - natürlich ganz unverbindlich.

Wichtig: Schauen Sie in Ihrem alten Vertrag nach der Vertragslaufzeit, bzw. der Kündigungsfrist. Dann haben Sie in etwa einen Überblick, wie lange der Wechsel dauern wird. Diese Frage wird Ihnen zudem in den Formularen zum Wechselprozess gestellt. Im "Normalfall" müssen Sie mit 3-6 Wochen rechnen. Kündigen Sie aber den alten Vertrag nicht selbst, das erledigt Ihr neuer Energieversorger.

Jetzt heißt es abwarten, bis sich Ihr neuer Anbieter bei Ihnen meldet. Das passiert postalisch oder per Mail. So erhalten Sie dann auch Ihren Stromvertrag und in den meisten Fällen auch den Zugang zu einem Online-Portal bei dem jeweiligen Energieanbieter, mit dem Sie nochmals Zugriff auf alle wichtigen Daten zum Stromvertrag erhalten.

Stromanbieter kündigen: Infos und Vorlage

Strom kündigen

Beim Stromwechsel muss man den alten Anbieter eigentlich nicht selbst kündigen. Hier gibt es alle Infos rund um die Kündigung.

Zum Kündigungs-Ratgeber

Boni bei Strom- und Gasverträgen

Geldsorgen

Viele Strom- und Gasanbieter locken Neukunden mit Boni. Was hat damit auf sich, was ist der Sofort- und der Neukundenbonus?

Infos zum Boni

Höherer Stromverbrauch: Ursache finden

Statistik

Wenn der Stromverbrauch gestiegen ist, kann man der Ursache systematisch auf die Schliche kommen. Wir verraten wie.

Stromverbrauch prüfen
Strompreis-Zusammensetzung

Wie setzt sich der Strompreis zusammen?

Beim Strom bestimmen unterschiedliche Posten die Höhe des Preises. Rund ein Viertel der Stromkosten machen die Netznutzungsentgelte aus, die je nach Region unterschiedlich hoch sein können. Circa 50 Prozent sind staatliche Abgaben und etwa einen Viertel des Preises bestimmen die Anbieter selbst. So kann es überhaupt unterschiedliche Stromtarife geben.

Zu den staatlichen Abgaben gehören beispielsweise die EEG-Umlage, mit welcher der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird. Dazu gehört aber auch die Stromsteuer und die reguläre Umsatzsteuer.

Fragen rund um den Stromwechsel

  • Worauf sollte man bei der Wahl des Stromanbieters achten?

    Beim Stromwechsel sollte natürlich der neue Energieversorger bestenfalls alle Wünsche erfüllen. Bei vielen ist ein möglichst niedriger Preis das wichtigste Kriterium. Insgesamt können die Kriterien an einen neuen Stromanbieter aber sehr individuell ausfallen, wenn man beispielsweise Wert auf reinen Ökostrom legt. Was gehört außer dem Strompreis dazu?

    • Strommix
    • Erfahrungen anderer Stromkunden
    • Service
    • Vertragskonditionen (Kündigungsfrist usw.)
  • Stromvertrag: Was spielt hier eine Rolle?

    Damit der Stromwechsel am Ende doch nicht zu einem Ärgernis wird, sollten Verbraucher auf bestimmte Vertragskonditionen achten. Wir empfehlen folgende Vereinbarungen, die dem Stromkunden mehr Flexibilität garantieren.

    • Kündigungsfrist: Maximal 6 Wochen
    • Preisgarantie: Sollte die gesamte Dauer des Stromvertrages umfassen
    • Vertragsverlängerung: Nicht mehr als 1 Jahr
    • Kein kWh-Paket
    • Ohne Vorauszahlungen!
  • Preis pro kWh, Arbeitspreis und Grundpreis: Was ist der Unterschied?

    Beim Grundpreis handelt es sich um einen festen Betrag pro Monat, den der Stromanbieter beispielsweise für den Service und die Stromzähler veranschlagt. Der Arbeitspreis, teilweise auch Grundpreis genannt, ist mit dem Preis pro kWh gleichzusetzen. Der Anbieter legt diesen Preis fest und am Ende werden anhand des Stromverbrauchs die Kosten errechnet. 2020 liegt hier der Durchschnittspreis bei rund 30 Cent. Beide Komponenten sind im Stromrechner aufgeführt.

Aktuelle News vom Strommarkt
  • Solaranlage
    Erneuerbare Energien

    Solaranlagen erzielen Rekordwert bei der Stromerzeugung

    Die Solaranlagen in Deutschland haben zum jetzigen Zeitpunkt bereits so viel Energie erzeugt wie im gesamten Jahr 2019. Das geht aus einer Analyse des Stromanbieters Eon hervor. Aber auch die Windräder, Wasserkraftwerke usw. befinden sich demnach auf Rekordkurs.

    weiter
  • Ladestation Elektroauto
    Mobilität

    Studie: Verkauf von Plugin-Hybriden wächst kräftig

    Plugin-Hybride boomen einer Studie zufolge in Europa. In den fünf größten westeuropäischen Automärkten wurde dieser Fahrzeugzeugtyp unter den PKW mit erneuerbarem Antrieb am häufigsten gekauft.

    weiter
  • Stromanbieter Berlin
    Verkauf

    Vattenfall will Berliner Stromnetz abstoßen

    Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat überraschend den Verkauf des Berliner Stromnetzes angeboten. Das könnte den Berliner Senat endlich seinen Plänen näher bringen, Privatisierungen der vergangenen Jahrzehnte rückgängig zu machen.

    weiter