Strompreiserhöhung angekündigt? Zeit zum Handeln!

Alle Jahre wieder erhöhen zahlreiche Stromanbieter ihre Preise. Viele Strompreiserhöhungen werden zum Jahreswechsel angekündigt, aber auch im laufenden Jahr heben zahlreiche Versorger die Preise an. Doch Verbraucher müssen das nicht hinnehmen: Nehmen Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und wechseln Sie zu einem günstigeren Stromanbieter!

Die erfreuliche Nachricht für Stromkunden: Es geht auch ohne Strompreiserhöhung, denn immer wieder verkünden auch einige Stromanbieter, dass sie Ihre Preise senken. Daher ist es gerade bei einer Preiserhöhung ratsam, den Stromtarif zu vergleichen und zu einem Stromanbieter mit günstigeren Konditionen zu wechseln. Denn warum sich die Preiserhöhungen gefallen lassen, wenn Sie anderswo für den gleichen Strom weniger zahlen?

Bei Strompreiserhöhung günstigeren Stromanbieter suchen

Als Verbraucher hat man die Möglichkeit, mit einem Wechsel des Stromanbieters auf Preiserhöhungen zu reagieren. Unser Stromtarifrechner hilft Ihnen, günstigere Alternativen zum aktuellen Stromtarif zu finden. Zunächst sollte man sich auf seiner Stromrechnung einen Überblick darüber verschaffen, wie viel Strom im Haushalt verbraucht wird. (Richtwerte - Single: 2000 Kilowattstunden (kWh), zwei Personen: 3.500 kWh, Familie mit 2 Kindern: 5.000 kWh).

Geben Sie diesen Wert zusammen mit Ihrer Postleitzahl in unseren Stromrechner ein und mit einem Klick erscheinen alle möglichen Alternativen auf dem Bildschirm. Mit vielen Anbietern können Sie einen Vertrag gleich online über Strom-Magazin.de abschließen - einfacher geht es nicht.

Suchen Sie einen günstigeren Stromanbieter

Sonderkündigungsrecht: Kurze Kündigungsfrist bei Strompreiserhöhung

Bei Strompreiserhöhungen hat der Kunde immer die Möglichkeit, den Vertrag zu kündigen, Stichwort Sonderkündigungsrecht. Dabei ist die Kündigungsfrist oft sehr kurz, in der Grundversorgung sind das in der Regel nur zwei Wochen. Zwar kümmert sich bei einem Anbieterwechsel der neue Stromanbieter um die Kündigung des alten Vertrages, doch angesichts einer sehr kurzen Kündigungsfrist ist es für den Stromkunden ratsam, den alten Vertrag selbst zu kündigen. Das gilt vor allen dann, wenn sich der alte Stromtarif sonst um mehrere Monate verlängern würde. Ist der alte Vertrag ohnehin monatlich kündbar, so ist es nicht nötig, selbst zu kündigen. Am besten verschickt man seine Kündigung per Einschreiben.

Tipp: Online kündigen mit Aboalarm

Sie sind auf der Suche nach einer Kündigungsvorlage, die Sie ganz schnell und einfach online verschicken können? Unser Partner Aboalarm bietet diesen Service für 2,99 Euro bis 4,99 Euro an. Dazu müssen Sie einfach nur die folgende Vorlage mit allen wichtigen Daten befüllen und absenden - fertig!

Ein Service von aboalarm Datenschutzhinweise

Preisgarantie schützt vor Strompreiserhöhungen

Zwar kann es auch vorkommen, dass der neue Stromanbieter irgendwann wieder die Strompreise erhöht, doch dann lohnt es sich, wieder die Preise zu vergleichen und erneut zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Wer nach einem Wechsel erst einmal vor Strompreiserhöhungen geschützt sein will, sollte einen Tarif mit Preisgarantie wählen. Dabei garantiert der Anbieter, in einem bestimmten Zeitraum oder bis zu einem bestimmten Datum die Preise nicht zu erhöhen. Bei unserem Stromrechner ist ein Filter zur Preisgarantie hinterlegt. Zu beachten ist aber, dass Preisgarantien oft für Netto-Preise gelten, also eine eventuelle Steuererhöhung dennoch zu einer Strompreiserhöhung führen könnte. Aber selbst, wenn sich der Versorger bei Preiserhöhungen auf die Erhöhung staatlicher Preisbestandteile bezieht, besteht ein Sonderkündigungsrecht.

Was sind staatliche Preisbestandteile beim Strom?

Steuern und Abgaben machen mittlerweile über die Hälfte des Strompreises aus. Werden sie erhöht, haben Versorger darauf keinen Einfluss. Dabei geht es beispielsweise um die Stromsteuer, die EEG-Umlage, Umsatzsteuer oder Konzessionsabgabe. Stromanbieter können allerdings bestimmen, wie viel davon sie an ihre Kunden weitergeben und nicht. 2017 etwa sind die Kosten für die Strombeschaffung für Energieversorger günstiger geworden und 2018 wird die EEG-Umlage sinken. Dennoch gibt es den Tarifexperten von Verivox zufolge kaum Preissenkungen.

Stromsteuer

Strom sparen heißt Geld sparen - trotz Preiserhöhung

Die billigste Energie ist die, die man erst gar nicht verbraucht. Senken Sie ihre Stromrechnung trotz Strompreiserhöhung, indem Sie ihren Verbrauch drosseln. In fast jedem Haushalt stecken Sparpotenziale. Vor allem veraltete Haushaltsgeräte sind meist wahre Stromfresser. Beim Neukauf sollten Sie genau auf den Energieverbrauch schauen und nur Geräte kaufen, die den Standards der Effizienzklassen A++ und A+++ entsprechen. Fernseher, DVD-Player und HiFi-Anlage ziehen auch Strom aus der Steckdose, wenn sie im Standby-Betrieb sind. Praktisch sind daher abschaltbare Steckleisten, mit denen sie mehrere zusammengehörende Geräte gleichzeitig abschalten können. So macht sich die nächste Strompreiserhöhung weniger auf der Abrechnung bemerkbar.

Mehr zum Thema Strom sparen
Ratgeber zur Strompreiserhöhung
  • Stromkosten

    Strom mit Preisgarantie: Ein sinnvolles Extra?

    Stromtarife mit Preisgarantie versprechen Kunden einen gewissen Schutz vor Preiserhöhungen. Hierbei sichert der Anbieter einen konstanten Preis über einen gewissen Zeitraum zu. Welche Vorteile das haben kann, lesen Sie hier!

  • Stromrechnung

    Sonderkündigungsrecht bei Strompreiserhöhungen

    Bei Stromverträgen gilt das Sonderkündigungsrecht, sobald der jeweilige Anbieter die Preise erhöht. In der Regel muss der Stromkunden dann aber schnell tätig werden, um die Fristen für die Kündigung beim alten Anbieter einhalten zu können.

  • Unterschrift

    Stromanbieter kündigen: Infos zur Kündigung und Vorlage

    Bei einem Stromanbieterwechsel muss man den alten Stromvertrag meist nicht selbst kündigen. Wann man die Kündigung doch besser selbst in die Hand nehmen sollte und was es beim kündigen des Stromanbieters zu beachten gibt, lesen Sie hier.

  • Stromverbrauch

    Wie man als Mieter den Stromanbieter wechseln kann

    Selten ist Geld sparen so einfach wie durch den Stromanbieterwechsel. Auch wer zur Miete wohnt, also kein eigenes Haus hat, kann den Stromanbieter wechseln. Was es als Mieter zu beachten gibt, lesen Sie hier.

  • Stromanbieter enviaM

    enviaM kündigen: Tipps zur Kündigung und Musterkündigung

    Sie denken nach, Ihren enviaM-Stromvertrag nach einer Preiserhöhung zu kündigen? Die Musterkündigung für enviaM hilft beim schnellen kündigen des Stromvertrages und kann online versendet werden.

Aktuelle Info-Seiten
  • Ökostrom

    Stromerzeugung in Deutschland: Woher kommt die Energie?

    Die Stromerzeugung in Deutschland befindet sich seit einigen Jahren im Wandel. Hintergrund ist die Energiewende und der damit beschlossene Ausstieg aus der Atomkraft und eine Steigerung der Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen.

  • Energiewende

    Überflüssige grüne Energie mit Power-to-Gas speichern

    Aus überflüssigem grünen Strom Gas herstellen und so Leistungsspitzen ausgleichen und Energie für später verfügbar machen: Das ist die Grundidee von Power-to-Gas, kurz P2G. Doch wie funktioniert das Verfahren dahinter, was wird benötigt und was wird dabei hergestellt? Lesen Sie hier mehr!

  • Gasometer Oberhausen

    Was ist ein Gasometer?

    Mit dem Ausdruck Gasometer werden mehrere Dinge bezeichnet. Es sind in erster Linie Speicherbehälter für brennbare Gase. Aber auch Messgeräte zur Messung des Gasanteils im Wasser werden teilweise umgangssprachlich Gasometer genannt.

  • Photovoltaik Vergleich

    Was für einen Wert bezeichnet die Einheit Kilowatt-Peak?

    Im Englischen bedeutet „Peak“ Spitze. Die elektrische Spitzenleistung von Photovoltaikmodulen wird in Kilowatt-Peak (kWp) angegeben. Aber was bedeutet das zum Beispiel für Käufer von Solaranlagen?

  • Heizen im Herbst

    Hydraulischer Abgleich – eine lohnende Investition

    Ein hydraulischer Abgleich wird durchgeführt, um die Leistung von Heizungsanlagen zu optimieren. Energieökonomisch perfekt arbeitet ein Heizsystem, wenn sich die Wärme innerhalb eines Gebäudes möglichst gleichmäßig verteilt. Wann macht die Maßnahme Sinn?