Niedersachsen

Weser zu heiß: AKW Grohnde muss vom Netz

Das Atomkraftwerk Grohnde muss abgeschaltet werden. Hintergrund ist der Schutz des Ökosystems an der Weser. Weil der Fluss bereits stark aufgeheizt ist, kann das Wasser nicht mehr zur Kühlung des Kraftwerks genutzt werden.

AtomenergieDas Wasser der Weser wird nach der AKW-Kühlung wieder in den Fluss geleitet.© Thorsten Schier / Fotolia.com

Grohnde - Das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll wegen der steigenden Wesertemperatur voraussichtlich am Freitag gegen Mittag abgeschaltet werden. Dann werde für das Flusswasser die kritische Temperaturgrenze von 26 Grad erwartet, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums am Donnerstag. Zum Schutz des Ökosystems der Weser dürfe dann kein wärmeres Wasser mehr in den Fluss geleitet werden.

Wasser der Weser wird zur Kühlung des AKW genutzt

Sobald sich die Weser nachhaltig abkühle, werde der Betrieb wieder aufgenommen, teilte die Betreibergesellschaft Preussen Elektra mit. Dies werde voraussichtlich am Sonntag der Fall sein.

Das Wasser der Weser wird in Grohnde zur Kühlung des Atommeilers genutzt und anschließend wieder in den Fluss geleitet. Weil die Weser derzeit vergleichsweise wenig Wasser führe, erhitze sie sich deutlich schneller als in Zeiten höherer Pegel, sagte die Ministeriumssprecherin.

Sprecherin: Kraftwerk in Lingen kann weiter Strom produzieren

Beim zweiten niedersächsischen Atomkraftwerk im emsländischen Lingen sei die Lage anders, sagte die Sprecherin. Zum einen werde das Kühlwasser dort anlagenbedingt weniger stark erhitzt als in Grohnde. Zum anderen werde es zum Abkühlen zunächst in ein spezielles Becken geleitet, bevor es schließlich wieder in die Ems gelange. Trotz der gegenwärtigen Hitze sei deshalb in Lingen nicht mit einem Abschalten des Atomkraftwerks zu rechnen.

Diana Schellhas / Quelle: DPA