Windenergie

Weniger Windräder – Branche rechnet mit schwierigen Jahren

2018 wurden bereits weniger neue Windräder an Land gebaut als noch im Jahr zuvor. Verbände gehen davon aus, dass sich bis 2021 nicht viel ändern wird. Vor allem die zunehmende Zahl an Klagen gegen bereits genehmigte Projekte.

WindenergieEin Problem beim Ausbau der Windenergie ist der schleppende Ausbau des Stromnetzes.© Boke9a / Pixabay.com

Berlin - Die deutsche Windenergie-Branche stellt sich auf schwierige Jahre für den Bau neuer Anlagen an Land ein. Für 2019 werde lediglich ein Zuwachs um 2.000 Megawatt erwartet, teilten die Verbände VDMA Power Systems und Windenergie am Dienstag in Berlin mit. Das entspricht in etwa der Leistung von zwei Kohlekraftwerken. Mit einer Erholung rechnen die Branchenvertreter erst ab 2021.

Klagen gegen Windräder nehmen zu

Eine Ursache für den Rückgang seien zunehmend Klagen gegen genehmigte Projekte. "Hintergrund der Klagen ist in den meisten Fällen Natur- und Tierschutz", sagte ein VDMA-Sprecher. Die Verbände forderten eine gesetzliche Regel, die nur genehmigten Projekten die Teilnahme an Ausschreibungen für neue Anlagen erlaube.

Ausbau von Windrädern ging um 55 Prozent zurück

Bereits 2018 seien deutlich weniger Windräder an Land aufgestellt worden. Mit 743 neuen Anlangen, die eine Gesamtleistung von 2402 Megawatt ausmachten, sei der Ausbau deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Im Vergleich zum Vorjahr lagen die Ausbauzahlen um 55 Prozent niedriger. VDMA Power Systems hatte Mitte 2018 eine Leistungssteigerung um 3.300 Megawatt prognostiziert. Bis 2017 waren die Ausbauzahlen gestiegen.

Windenergie hat eine bedeutende Rolle bei der Energiewende

Windenergie ist die wichtigste Ökostrom-Quelle und gilt als tragende Säule der Energiewende. Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD sollen 65 Prozent der deutschen Stromerzeugung bis zum Jahr 2030 aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen werden.

Niedersachen ist Vorreiter bei der Windenergie

Vorreiter beim Ausbau von Windenergie-Anlagen blieb Niedersachsen. Auch 2018 wurden hier die meisten neuen Anlagen gebaut, jedoch nur halb so viele wie 2017. Zuletzt seien bundesweit 2013 so wenige Windräder neu gebaut worden, hieß es von den Verbänden.

Stromnetz wächst nicht schnell genug

In den vergangenen Jahren waren zunehmend Anlagen ans Netz gegangen. Der Ausbau des Stromnetzes geht jedoch nur schleppend voran. Was sich auch beim Betrieb der Windparks bemerkbar macht. In den südlichen Regionen von Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit hoher Windraddichte hätten die Anlagen 2018 die längste Zeit seit ihrer Inbetriebnahme stillgestanden, berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung". "Die Netze sind einfach überlastet", sagte eine Sprecherin der Mitteldeutschen Netzgesellschaft Gas.

Diana Schellhas / Quelle: DPA