Neustart

Weiterer Atomreaktor geht in Japan wieder ans Netz

In Japan geht ein weiterer Atomreaktor wieder ans Netz. Dieser war zuvor knapp ein Jahr lang abgeschaltet gewesen. Die weitaus meisten Reaktoren des Landes stehen seit der Katastrophe in Fukushima still.

Melanie Zecher, 29.10.2018, 10:04 Uhr (Quelle: DPA)
Japan© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Tokio - In Japan ist ein weiterer Atomreaktor in Betrieb gegangen. Der Betreiberkonzern Shikoku Electric Power fuhr den Reaktor Nummer 3 des Atomkraftwerks Ikata in Westjapan am Samstag wieder hoch, nachdem er zuvor knapp ein Jahr lang wegen Widerstands aus der lokalen Bevölkerung abgeschaltet gewesen war. Damit sind in dem hochgradig von Erdbeben und Vulkanen gefährdeten Inselreich acht Meiler wieder am Netz.

Mehrheit der Reaktoren steht weiter still

Die große Mehrheit der Reaktoren im Land steht jedoch weiter still, nachdem Japan in Folge der Atomkatastrophe in Fukushima 2011 zwischenzeitlich sämtliche Reaktoren heruntergefahren und die Sicherheitsauflagen für Neustarts deutlich verschärft hatte. Zur Zeit des Super-Gaus in Fukushima hatte die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt noch 54 Reaktoren am Netz gehabt.

Bewohner fürchten Risiken durch nahegelegenen Vulkan

Nach Angaben von Shikoku Eletric wird der Reaktor 3 ab kommenden Dienstag Strom liefern und voraussichtlich am 28. November wieder in vollem Betrieb sein. Im Dezember vergangenen Jahres hatte ein Gericht noch auf eine Forderung einer Bürgergruppe hin verfügt, dass der Reaktor abgeschaltet wird. Die Bewohner hatten argumentiert, dass der Betreiber das Risiko durch einen möglichen Ausbruch des 130 Kilometer entfernten Vulkans Aso unterschätzt habe. Vergangenen Monat hob dasselbe Gericht die Verfügung jedoch wieder auf mit der Begründung, dass es auch bei einem Vulkanausbruch keine Sicherheitsrisiken gebe.