Ökostrom

Vonovia will 1.000 Dächer mit Solaranlagen ausstatten

Immobilienriese Vonovia will 1.000 Dachflächen mit Photovoltaikanlagen abdecken. Jährlich sollen so 10 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt werden. Die Energie wird aber zunächst in das öffentliche Netz eingespeist.

Solaranlage© pf30 / Fotolia.com

Bochum - Der Immobilienkonzern Vonovia will in den kommenden Jahren mindestens 1.000 Dachflächen mit Photovoltaikmodulen ausstatten. Mit dem 1.000-Dächer-Programm werde das Unternehmen jährlich rund 10 Millionen Kilowattstunden Solarstrom erzeugen und in das öffentliche Netz einspeisen, kündigte Konzernchef Rolf Buch am Donnerstag an.

Photovoltaik-Programm startet in Dresden und München

Das Programm ist auf mehrere Jahre ausgelegt und soll im Anschluss in ein langfristiges Ausbauprogramm übergehen. "Wir haben eine 3D-Simulation über einen Großteil unserer Dachflächen durchgeführt und zunächst mehr als 5.000 besonders gut geeignete Dächer identifiziert", erklärte der Vonovia-Teamleiter Photovoltaik Rafael Wilke. Die ungenutzten Dachflächen böten großes Potenzial für nachhaltige Energiegewinnung.

Das Programm startet in Dresden und München. Innerhalb der ersten Tranche würden 210 Gebäude mit Photovoltaik ausgerüstet, teilte das Unternehmen mit. Die ersten Anlagen seien bereits installiert. Zwei weitere Tranchen seien noch in diesem Jahr geplant.

Solarstrom wandert erstmal in das öffentliche Netz

Der erzeugte Solarstrom soll zunächst größtenteils ins öffentliche Netz eingespeist werden. Mittel- bis langfristig soll der Strom jedoch auch direkt den Mietern zugute kommen, "sei es in der Wohnung oder an unseren E-Ladestationen", wie der Konzern betonte.

Vonovia wächst seit Jahren mithilfe von Übernahmen, zuletzt expandierte das Unternehmen auch ins Ausland. Mittlerweile gehören den Bochumern knapp 400.000 Wohnungen. Seit Jahren verdient der Konzern dank der anziehenden Mieten in den Großstädten glänzend.

Diana Schellhas / Quelle: DPA