Forschung

Vattenfall will BMW-Batterien zu Stromspeichern machen

Können Autobatterien von BMW den Strom aus Sonne und Wind speichern und damit eine der Herausforderungen der Energiewende bewältigt werden? Vattenfall startet den Versuch und forscht hierzu in den Niederlanden und Südwales.

WindenergieDie BMW-Batterien für die Forschungen werden auch im E-Auto i3 verbaut.© photlook / Fotolia.com

Berlin/ Hamburg - Der Energiekonzern Vattenfall hat für seine Versuche mit Speicherlösungen bis zu 1.000 Elektrobatterien vom Autohersteller BMW gekauft. Sie sollen zunächst in einem Offshore-Windpark vor den Niederlanden und an Land in Südwales eingesetzt werden, teilte Vattenfall am Dienstag in Berlin mit. Auch in Hamburg-Bergedorf, wo Vattenfall gemeinsam mit der Firma Nordex und der Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW) ein Speicherwerk aus Batterien baut, kommen die BWW-Lithium-Ionen-Batterien aus dem bayerischen BMW-Werk Dingolfing zum Einsatz.

Autobatterien sollen Ökostrom speichern

Vattenfall verwendet die gleichen Batterien mit einer Kapazität von jeweils 33 Kilowattstunden, die BMW im Elektroauto i3 einbaut. Im Hamburger Hafen experimentiert Vattenfall bereits gemeinsam mit Bosch und BMW mit einem Stromspeicher aus 100 ausgedienten Autobatterien mit einer Kapazität von 2,8 Megawattstunden. Er soll überschüssigen Wind- oder Solarstrom aufnehmen und kurzfristig wieder ins Stromnetz abgeben. Speicherlösungen sind eine Schlüsseltechnologie für die Energiewende, um den Anteil erneuerbarer Energien zu erhöhen.

Quelle: DPA