Genehmigt

Uniper darf Kohlekraftwerk Datteln 4 bauen

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 darf offiziell gebaut werden. Energiekonzern Uniper hat dazu die Genehmigung von der Bezirksregierung Münster erhalten. Umweltschützer kritisieren den Bau der Anlage scharf, vor allem im Hinblick auf den Kohleausstieg.

19.01.2017, 13:16 Uhr (Quelle: DPA)
Atomenergie© doncarlo / Fotolia.com

Datteln - Der Energiekonzern Uniper darf den 2009 gerichtlich gestoppten Bau des Kohlekraftwerks Datteln 4 abschließen und das Kraftwerk in Betrieb nehmen. Die Bezirksregierung Münster habe die notwendige Genehmigung gegeben, teilte Uniper am Donnerstag mit. Vorstandsmitglied Eckhardt Rümmler sprach von einem positiven Signal nach langem Dialog mit den Menschen in der Region. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) kritisierte die Entscheidung als "Kniefall vor der Kohlelobby" und kündigte an, voraussichtlich erneut dagegen zu klagen.

Anlagen wurde mit einer vorläufigen Genehmigung weitergebaut

Der Betreiber Eon (heute Uniper) hatte in das Großkraftwerk mit rund 1.100 Megawatt am Rande des Ruhrgebiets bereits rund eine Milliarde Euro gesteckt. Nach dem Stopp durch das Oberverwaltungsgericht Münster wegen Abweichungen von gesetzlichen Planungsvorgaben wurden die Planungen überarbeitet und es gab einen neuen Antrag von Eon. Seit März 2016 geht der Bau auf der Grundlage einer vorläufigen Genehmigung weiter. Aktuell arbeiten laut Uniper mehr als 1.000 Beschäftigte auf der Baustelle. "Unser Ziel ist es, möglichst bald unsere Kunden zuverlässig mit Fernwärme und Strom aus Datteln zu versorgen", erklärte der Uniper-Vorstand.

Umweltschützer: Kraftwerk ist wegen Kohleausstieg überflüssig

Umweltschützer lehnen das Kohlegroßkraftwerk weiter ab, weil es zu nah an Wohnhäusern und einem Naturschutzgebiet stehe und außerdem wegen der Energiewende überflüssig sei. Aus Sicht der Kohlebranche sind fossile Kraftwerke dagegen noch mehrere Jahrzehnte unentbehrlich, um die Versorgung in wind- und sonnenarmen Zeiten zu garantieren.

Bauzeit soll noch zwei Jahre andauern

Uniper rechnet mit weiteren zwei Jahren Bauzeit bis zur Fertigstellung der Gesamtanlage. Das moderne Kohlekraftwerk kann rechnerisch Strom für rund eine Million Menschen liefern. Außerdem ist es für die Produktion von Bahnstrom und die Fernwärmeversorgung der Region ausgelegt.