Mobilitätswende

Umfrage: Jeder Vierte hält E-Mobilität für eine Mogelpackung

Von der E-Mobilität ist einer Umfrage zufolge nicht jeder Bundesbürger überzeugt. Über 40 Prozent halten den Umstieg auf elektronische Antriebe sogar für eine Mogelpackung. Die meisten befürworten aber die Verkehrswende.

Elektroauto© Ben Chams / Fotolia.com

Heidelberg - Die meisten Deutschen befürworten den Umstieg auf elektrische Fahrzeuge. Dennoch bleiben viele Menschen skeptisch. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Vergleichsportals Verivox.

E-Autos und CO2-Reduzierung: Nur 49 Prozent sind überzeugt

Während rund die Hälfte der Befragten (49,4 Prozent) der Meinung ist, dass die Elektromobilität dazu beitragen wird, den CO2-Ausstoß Deutschlands entscheidend zu verringern, halten 40,3 Prozent der Befragten die E-Mobilität für eine "Mogelpackung", weil sie unter dem Strich einen genauso großen CO2-Fußabdruck habe wie fossile Antriebe.

Mehrheit befürwortet E-Mobilitätswende

Doch allgemein überwiegt die Zustimmung zur E-Mobilitätswende: 57,9 Prozent der Befragten befürworten diese. Je höher der Bildungsgrad, desto stärker steigt die Zustimmung zur Elektromobilitätswende – bei den Befragten mit Abitur liegt sie bei 70,2 Prozent. Bei Teilnehmern mit Volks- oder Hauptschulabschluss liegt sie rund 20 Prozentpunkte niedriger (50,4 Prozent).

Die meisten Befragten (61,3 Prozent) sind außerdem sicher, dass der vermehrte Einsatz von Elektrofahrzeugen die Qualität der Luft in den deutschen Städten verbessern wird.

Verkehrswende: Welche Maßnahmen halten die Deutschen außerdem für sinnvoll?

Bei der Frage, welche Maßnahmen die Politik für die Verkehrswende zeitnah auf den Weg bringen sollte, sprach sich die Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr aus. 44,5 Prozent fordern zudem dessen weiteren Ausbau. Zusätzliche Anreize für den Kauf von Elektrofahrzeugen fanden bei 37 Prozent der Befragten Zustimmung.

Andere Maßnahmen, wie die stärkere Besteuerung von fossilen Kraftstoffen, fanden nur eine geringe Zahl von Befürwortern (14 Prozent). Immerhin 13 Prozent sprachen sich für die Verbannung fossiler Antriebe aus den Innenstädten aus. Die Einführung einer Innenstadtmaut wie in London können sich 12 Prozent der Befragten vorstellen.

Diana Schellhas