Elektroauto

Tesla-Unfall - Beschleunigte der Akku den Brand?

Ein Deutscher ist in der Schweiz mit seinem Tesla verunglückt und dann im Wagen verbrannt. Die Feuerwehr hatte zunächst vermutet, der Akku des Elektrofahrzeugs könnte den Brand beschleunigt haben. Den Hinweis auf Facebook löschte sie wieder.

ElektroautoSymbolfoto© Sven-Sebastian Markschies / Fotolia.com

Bellinzona - Bei einem Unfall mit seinem Tesla-Elektroauto ist ein 48-jähriger Deutscher in der Schweiz in seinem Auto verbrannt. Die Feuerwehr im Kanton Tessin teilte zunächst auf Facebook mit, die Batterien des Fahrzeugs könnten den Brand beschleunigt haben. Stunden später löschte sie diese Mitteilung wieder.

"Wir sind tief betrübt über den Unfall", teilte ein Tesla-Sprecher mit. "Wir arbeiten daran, alle Fakten zu diesem Fall zusammenzutragen und arbeiten vollumfänglich mit den örtlichen Behörden zusammen." Zuerst hatte die "Schwäbische Zeitung" über den Vorfall berichtet.

Feuerwehr löscht Facebook-Eintrag

Zunächst verwies die Feuerwehr neben einem Foto mit meterhoher Brandsäule über dem Wrack auf Facebook auf den Lithium-Ionen-Akku des Autos. Eine chemische Reaktion mit dem Fachausdruck "thermisches Durchgehen" könne den Brand beschleunigt haben, hieß es da.

Am Dienstagvormittag entfernte sie diese Mitteilung dann. Stattdessen veröffentlichte sie ein Foto des Unfalls, auf dem kaum Flammen, aber viel Rauch zu sehen war. Im Text hieß es lediglich, der Brand sei dank der online verfügbaren Anleitung des Herstellers für Notfälle sicher gelöscht worden.

Tesla fing nach dem Unfall Feuer

Der Fahrer aus Baden-Württemberg war am Monte-Ceneri-Tunnels im Tessin verunglückt. Er hatte nach Polizeiangaben aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und sei in die Mittelleitplanke geprallt. Der Wagen habe sich überschlagen und Feuer gefangen. Der Fahrer habe nicht gerettet werden können.

Ermittler untersuchen E-Auto-Batterien

In den USA werden mehrere Brände von Tesla-Fahrzeugen untersucht. Ermittler legen dabei ein besonderes Augenmerk auf die Batterien. Für Aufsehen sorgte ein Unfall im kalifornischen Silicon Valley. Das Wrack wurde gelöscht, aber die Batterien fingen aber nach Angaben der Feuerwehr drei Mal erneut Feuer, zuletzt sechs Tage später. Vor einer Woche gab es einen Unfall in Florida, bei dem ein Tesla in Brand geriet. Auch dieser Fall wird von US-Behörden untersucht.

Die Akkus heutiger Elektrofahrzeuge bestehen aus vielen Lithium-Ionen-Zellen, die zu großen Batterie-Packs gebündelt werden. Die Gefahr ist, dass sich ein Feuer schnell ausbreitet, wenn auch nur wenige Zellen in Brand geraten. Zugleich gelten Lithium-Ionen-Akkus grundsätzlich als empfindlich - es gab bereits Probleme mit Batterien von Smartphones, Notebooks sowie in der Boeing 787.

Tesla-Chef Elon Musk hatte wiederholt erklärt, ein Feuer in einem der Elektrofahrzeuge der Firma sei deutlich weniger wahrscheinlich als bei Autos mit Verbrennungsmotoren.

Quelle: DPA