Auswertung

Strompreise und Energieverbrauch: Wo ist Strom am teuersten?

Wenn die Strompreise und obendrein der Stromverbrauch über dem Durchschnitt liegen, fällt die Energierechnung besonders hoch aus. Einer Auswertung zufolge trifft das insbesondere auf das Saarland zu. In Bayern zahlen Verbraucher demnach verhältnismäßig wenig für Strom.

Diana Schellhas, 23.04.2021, 11:09 Uhr
Strompreise© svort/fotolia.com

Haushalte im Saarland und in Schleswig-Holstein werden durch die jährliche Stromrechnung besonders stark belastet. Dort treffen hohe Stromverbräuche auf hohe Strompreise. Vergleichsweise günstig ist es in Bayern und Sachsen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Vergleichsportals Verivox in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online.

Stromkosten liegen im Saarland 19 Prozent über dem Schnitt

Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 kWh bezahlt im bundesdeutschen Durchschnitt 1.176 Euro. Die Stromkosten in den einzelnen Bundesländern unterscheiden sich jedoch deutlich. Das liegt sowohl am örtlichen Preisniveau als auch an der Höhe des Stromverbrauches.

Das Saarland ist der Spitzenreiter bei den jährlichen Stromkosten. Hier liegen sowohl die Strompreise als auch der durchschnittliche Stromverbrauch deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Die jährlichen Stromkosten für einen Drei-Personen-Haushalt liegen rund 19 Prozent über dem Bundesschnitt. Das entspricht Mehrkosten von rund 225 Euro pro Jahr. In Schleswig-Holstein wird rund 12 Prozent (135 Euro) mehr bezahlt.

In Rheinland-Pfalz liegt das Preisniveau zwar leicht unter dem bundesweiten Durchschnitt, durch den erhöhten Verbrauch wird in der Summe dennoch knapp 10 Prozent mehr bezahlt (115 Euro).

"Die Kombination von hohen Strompreisen und Stromverbräuchen ist eine starke Belastung für die betroffenen Haushalte", sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. "Doch dadurch gibt es auch mehr Möglichkeiten, die Kosten deutlich zu senken. Ideal ist es, wenn Stromsparmaßnahmen mit einem günstigen Stromtarif verbunden werden."

Geringer Stromverbrauch in Bayern und Sachsen

In Bayern treffen im Verhältnis zum Bundesschnitt niedrige Strompreise auf geringere Stromverbräuche. Die jährlichen Stromkosten für einen Drei-Personen-Haushalt liegen 17 Prozent unter dem bundesdeutschen Durchschnitt, was rund 198 Euro entspricht. In Sachsen liegt das Preisniveau im bundesweiten Durchschnitt, durch den geringeren Verbrauch wird jedoch knapp 14 Prozent (162 Euro) weniger bezahlt, gefolgt von Berlin, wo Strom 7 Prozent weniger kostet (81 Euro).

Stromspiegel nutzen und Preise vergleichen

"Wir hatten nicht erwartet, dass die Unterschiede so massiv sind", so Tanja Loitz, Geschäftsführerin von co2online. "Verbraucher sind dem aber nicht hilflos ausgeliefert. Als gemeinnützige Gesellschaft ermöglicht co2online Verbrauchern mit dem Selbsttest des Stromspiegels zu schauen, wie sie den Verbrauch senken und den Anbieter wechseln können. Interessanterweise zeigt sich, dass der Strom vieler Ökostromanbieter günstiger ist als der von den Grundversorgern. Verbraucher haben also ein riesiges Potential, die Umwelt und ihren Geldbeutel zu schonen."

Mit unserem Stromrechner, den auch unser Partner Verivox auf seiner Webseite anbietet, können verfügbare Ökostromtarife mit wenigen Angaben unverbindlich und kostenlos verglichen werden.

Strompreise vergleichen