Energieversorgung

Stromnetz reicht nicht: Reserve kostet Verbraucher Millionen

Weil das Stromnetz noch immer nicht ausreichend ausgebaut ist, zahlen Verbraucher Millionen Euro für Reservekraftwerke. Obwohl im Norden große Mengen an Windstrom produziert werden, gelangt davon nicht genug in den Süden. Im kommenden Winter soll der Bedarf an Stromreserven sogar noch steigen.

StromDer Bedarf an Reservekraftwerken soll im nächsten Winter noch steigen.© jeancliclac / Fotolia.com

Bonn - Deutschlands Stromnetz braucht zu seiner Absicherung gegen Blackouts im nächsten Winter deutlich mehr Reservekraftwerke als im vergangenen. Der voraussichtliche Reservebedarf steige von den bereits eingeplanten und gesicherten knapp 9.000 Megawatt auf 10.400 Megawatt, teilte die Bundesnetzagentur am Dienstag mit. Das entspricht mehr als einem Achtel des bundesweiten Spitzenverbrauchs. Im gerade zu Ende gegangenen Winter hatten die Netzbetreiber rund 5.400 Megawatt Kraftwerksreserve bereitgestellt.

Netzagentur: Bedeutung des Netzausbaus wird deutlich

"Es wird nach wie vor Netzreserve benötigt, um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten - vorübergehend auch in nennenswertem Umfang. Dies verdeutlicht einmal mehr die Bedeutung eines zügigen Netzausbaus", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Im übernächsten Winter (2018/2019) werde der Reservebedarf voraussichtlich aber deutlich auf 3.700 Megawatt sinken, betonte Homann. Außerdem sei das Hochschnellen des Bedarfs auch durch eine Änderung beim Berechnungsverfahren mit einem erhöhten Sicherheitsstandard zu erklären.

Kosten für Stromreserve trägt der Verbraucher

Im windreichen Winter ist der Druck auf die Stromnetze enorm: Dann erzeugen die Windparks im Norden überdurchschnittlich viel Strom, während die Photovoltaikanlagen im Süden an manchen Tagen kaum noch liefern - der Transportbedarf von Nord nach Süd wächst, und die Leitungen kommen oft nicht mit. Dann werden häufig Reservekraftwerke im Inland und in Österreich, der Schweiz und Italien eingesetzt. Die Kosten dafür - nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro im Jahr 2015 - trägt der Stromkunde.

Abhilfe schafft nach Überzeugung der Bundesnetzagentur nur ein deutlicher Ausbau der Stromnetze: "Eine echte Trendwende ist jedoch erst zu erwarten, wenn nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke der erforderliche Netzausbau realisiert worden ist", sagte Homann. Diese Abschaltung ist bis 2022 geplant.

Quelle: DPA