Insolvenz

Solarworld: Produktion in Arnstadt wird eingestellt

Solarworld schafft es auch nach der "Widerauferstehung" nicht wieder auf die Beine. Das einstige Vorzeigeprojekt der Energiewende hat zum zweiten Mal Insolvenz angemeldet. Das Werk in Arnstadt schließt.

Förderung Solarenergie© stormpic / Fotolia.com

Bonn - Deutschlands einst größter Solarzellen-Hersteller Solarworld hat nach der zweiten Insolvenz innerhalb weniger Monate die Produktion komplett eingestellt. Auch im sächsischen Freiberg werden keine Solarmodule mehr gefertigt, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Christoph Niering sagte. Dort seien Ende vergangener Woche die Maschinen abgestellt worden. Im Werk Arnstadt in Thüringen war die Fertigung von Solarzellen schon vor einigen Monaten gestoppt worden.

Über den Standort in Freiberg wird noch verhandelt

In Freiberg sieht der Insolvenzverwalter noch eine Chance, die Produktion wieder aufzunehmen. "Wir verhandeln mit einem Investor", sagte Rechtsanwalt André Dobiey. "Er hat Interesse, die Produktion fortzuführen und würde auch die Mitarbeiter weiterbeschäftigen." Die Gespräche dauerten noch bis mindestens Oktober. Unter anderem müssten Finanzierungsfrage geklärt werden. Die meisten der rund 150 Mitarbeiter der Produktion wechselten bis zum 1. Oktober in eine Transfergesellschaft.

Eine Pleite nach der anderen

Solarworld hatte im Mai vergangenen Jahres unter dem Druck der billigeren Konkurrenz aus China zum ersten Mal Insolvenz angemeldet. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten gut 3.000 Menschen in dem Unternehmen, das einst als Vorzeigebetrieb der deutschen Energiewende galt. Unter dem Namen Solarworld Industries versuchte Firmengründer Frank Asbeck im August 2017 einen Neustart. In diesem März kam aber die erneute Pleite für das Unternehmen mit rund 600 Beschäftigten.

Keine Hoffnung für Solarworld-Niederlassungen in Bonn und Arnstadt

Für das Werk in Arnstadt gibt es nach Angaben von Dobiey keine Perspektive für eine Wiederaufnahme der Produktion. Dort werde über den Verkauf von Gebäuden und Grundstücken verhandelt und die Versteigerung der Maschinen vorbereitet. Die Zentrale in Bonn werde geräumt, die wenigen verblieben Mitarbeiter zögen in ein Bürocenter.

Diana Schellhas / Quelle: DPA