Autarke Stromversorgung

Solar-Batterie-System: Mobile Ökostromversorgung in Containergröße

Mit dem Solar-Batterie-Container hat ein Saarbrückender Unternehmen ein System auf dem Markt gebracht, dass eine große Solaranlage und Batterie vereint und trotzdem transportabel bleibt. Damit eignet sich das System beispielsweise für Katastropheneinsätze.

Diana Schellhas, 15.10.2020, 10:15 Uhr
Solar-Batterie-Container Die Solarmodule lassen sich wie alle anderen Komponenten beim Solar-Batterie-Container verstauen.© Faber Infrastructure GmbH

Die Faber Infrastructure GmbH AG hat im Oktober den kompakten Solar-Batterie-Container "Mobile Power System" auf den Markt gebracht und die Serienproduktion eingeleitet. Das System vereint eine 24-kW-Solaranlage mit einem 80-kWh-Lithium-Ionen-Batteriespeicher und einem Notstromaggregat.

Solar-Batterie-Container kann noch weiter aufgerüstet werden

Die neue System für die Stromversorgung zeichnet sich insbesondere durch ihre modulare Bauweise und ihr Plug&Play-Konzept aus, erklärt der Hersteller, Tochterfirma des Kabeldistributors Klaus Faber AG. Sämtliche Komponenten würden für den Transport in einem standardisierten 20-Fuß-Container verstaut. Vor Ort ließen sich die Solarflügel schnell und bequem ausklappen und in Betrieb nehmen.

Einzelne Modul-Einheiten wie das 24/7-Backupaggregat seien kompakt auf Einschub-Gitterrahmen-Modulen montiert und sehr gut zugänglich. Die Bedienung und die Überwachung der Anlage erfolgten über das Steuerungspanel an der Containertür. Bei Bedarf könne man sowohl die Erzeugungs- als auch die Speicherleistung jederzeit nachrüsten.

„Wir wollten eine umweltfreundliche Stromversorgung entwickeln, die fossile Brennstoffe einspart, Lärm- und Abgasemissionen senkt und sich flexibel erweitern lässt. Außerdem sollte sie sich gut transportieren und schnell in Betrieb nehmen lassen. Mit dem Mobile Power System haben wir unsere Ziele erreicht“, erläutert Ulrich Spies, Geschäftsführer des Saarbrückener Unternehmens.

Mobile Solaranlage kann weltweit eingesetzt werden

Die Einsatzbereiche reichten von der netzfernen Energie für Feldlager, Flüchtlingscamps, Radar- und Funkstationen über die Erstversorgung beim Katastropheneinsatz bis zur temporären Stromversorgung von Baustellen und Veranstaltungen. Dabei könne man mit dem Container eine autarke Grundversorgung aufbauen, das System aber auch in bestehende Versorgungsnetze integrieren.

Weil das Mobile Power System mit den unterschiedlichsten Versorgungsstrukturen und Lastbedingungen harmoniert, sei es weltweit einsetzbar.