Bundesnetzagentur

Ökostromförderung: Solarenergie boomt – Flaute beim Windstrom

Die Nachfrage nach der Ökostromförderung für Windstrom fällt sehr verhalten aus, berichtet die Bundesnetzagentur. Die Förderung für Solarenergie ist dagegen stark gefragt. Betreiber bekommen im Schnitt 6 Cent pro Kilowattstunde Windstrom, bei Solarstrom sind es 5,03 Cent.

Diana Schellhas, 30.04.2021, 14:10 Uhr (Quelle: DPA)
Stromnetzausbau ÖkostromBei der Ökostromförderung für Windstrom waren ursprünglich 1.500 Watt ausgeschrieben, für nicht einmal die Hälfte wurde der Zuschlag vergeben.© PhotographyByMK / Fotolia.com

Während der Neubau von Photovoltaikanlagen in Deutschland boomt, bleibt die Nachfrage nach einer Ökostromförderung für Windräder an Land schwach. Die Bundesnetzagentur hat bei der ersten Ausschreibung in diesem Jahr nicht einmal für die Hälfte der angebotenen Menge beim Windstrom einen Abnehmer gefunden.

89 Gebote erhalten den Zuschlag für die Windstrom-Förderung

Ausgeschrieben waren 1.500 Megawatt, einen Zuschlag erhielten 89 Gebote mit einer Leistung von insgesamt 691 Megawatt, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die Betreiber bekommen im Durchschnitt 6,0 Cent je produzierter Kilowattstunde Strom.

"Wir brauchen dringend mehr Flächen für Windräder", kommentierte die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, die Zahlen. "Die Politik muss dringend das Ruder herumreißen", forderte sie auch mit Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz. Der Chef des Verbands der kommunalen Unternehmen, Ingo Liebing, sagte: "Es fehlt schlichtweg an genehmigten Projekten". Es komme jetzt darauf an, auf allen Ebenen die Bremsen zu lösen. "Das betrifft die Frage des Artenschutzes genauso wie das Planungsrecht."

Großes Interesse bei der Förderung für Solarthermie

Ganz anders ist die Situation bei der Solarenergie. Ausgeschrieben hatte die Netzagentur in der März-Auktion 617 Megawatt, eingegangen waren Gebote mit einem Umfang von 1.504 Megawatt. Bei den Solaranlagen, die vor allem auf Freiflächen errichtet werden, beträgt der durchschnittliche Zuschlagswert 5,03 Cent je Kilowattstunde.