Klimaschutz

Neues Gesetz: Kalifornien stellt bis 2045 komplett auf Ökostrom um

Jerry Brown, Gouverneur von Kalifornien, fährt in Sachen Umweltpolitik einen völlig anderen Kurs als US-Präsident Donald Trump. Für den Sonnenstaat unterzeichnete der Politiker ein Gesetz, nach dem bis 2045 Stromerzeuger nur noch erneuerbare Energien nutzen dürfen.

Diana Schellhas, 11.09.2018, 09:03 Uhr (Quelle: DPA)
USA© Kristina Afanasyeva / Fotolia.com

Sacramento - Kalifornien will die Stromversorgung des US-Westküstenstaates bis 2045 komplett aus erneuerbaren Energien decken. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Montag ein entsprechendes Gesetz mit der neuen Zielvorgabe. Damit würde Kalifornien die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen und noch darüber hinausgehen, sagte Brown. "Es wird nicht einfach sein. Es wird nicht sofort sein. Aber es muss passieren".

100 Prozent Ökostrom bis 2045

Stromerzeuger in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat müssen in einem ersten Schritt bis 2030 zu 60 Prozent regenerative Stromquellen wie Wind- und Sonnenenergie verwenden. Bis 2045 soll dann das 100-Prozent-Ziel von CO2-freier Stromgewinnung erreicht werden.

Brown und Trump: Gegensätzliche Wege in der Umweltpolitik

Kalifornien ist für sich gesehen die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und gilt als Vorreiter beim Klimaschutz. In dieser Woche richtet Brown in San Francisco einen internationalen Umweltgipfel aus. Mit eigenen Initiativen und Beschlüssen setzt der Staat ein deutliches Zeichen gegen die Umweltpolitik von US-Präsident Donald Trump.