Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen

Mehr Kohle und Erdgas beim Energiemix – Verbrauch gestiegen

Beim Energiemix in Deutschland ist der Kohleanteil im ersten Halbjahr 2021 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum wieder gestiegen. Das berichtet die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen. Hintergrund ist demnach der gesunkene Anteil an Windstrom.

Diana Schellhas, 03.08.2021, 15:13 Uhr (Quelle: DPA)
windradIm gesamten deutschen Energiemix machen erneuerbare Energien einen Anteil von 16,8 Prozent aus.© elxeneize/ Fotolia.com

Die anziehende Wirtschaft und der relativ kühle Winter haben den Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr 2021 steigen lassen. Weil mehr Kohle und Gas verfeuert wurde, hat auch der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid wieder zugenommen. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) erhöhte sich der Verbrauch gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent. Die CO2-Emissionen stiegen im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 um 6,3 Prozent, wie die Energiestatistiker am Dienstag mitteilten.

Experte: CO2-Anstieg kommt wenig überraschend

Der Anstieg von Verbrauch und CO2-Ausstoß war erwartet worden. "Diese Entwicklung kommt wenig überraschend", sagte Philipp Litz von der Denkfabrik Agora Energiewende. Die CO2-Emissionen seien im vergangenen Jahr "größtenteils aufgrund von Sondereffekten zurückgegangen".

Im ersten Halbjahr 2020 waren wegen des Corona-Lockdowns viele Fabriken wochenlang geschlossen, und es gab erheblich weniger Auto- und Flugverkehr. Dieser Corona-Effekt hatte dazu geführt, dass die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um gut 40 Prozent sanken und Deutschland doch noch seine Klimaziele erreichte.

Weniger Strom aus erneuerbaren Energien

Bei den CO2-Emissionen machte sich bemerkbar, dass der wieder höhere Strombedarf auf eine geringere Menge an Ökoenergie traf. Nach Angaben der Bundesnetzagentur war die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um gut 12 Prozent geringer als im besonders windreichen ersten Halbjahr 2020. Entsprechend mehr Strom wurde mit Gas- sowie Braun- und Steinkohle erzeugt.

Mehr Kohlestrom im ersten Halbjahr 2021

Beim Rückgang der Windstromerzeugung auf den langjährigen Durchschnitt mache sich der fehlende Ausbau der vergangenen Jahre bemerkbar, betonte Agora-Experte Litz. In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2021 zwar deutlich mehr neue Windräder an Land hinzugekommen - das Niveau reicht aber aus Sicht der Energiebranche nicht aus, um die Klimaziele erreichen zu können.

Der Verbrauch von Braunkohle stieg in der ersten Jahreshälfte um rund ein Drittel. Bei Deutschlands größtem Stromproduzenten RWE lag die Stromerzeugung aus Braunkohle sogar um 50 Prozent über der im ersten Halbjahr 2020. "Hohe Gaspreise machen die Braunkohle-Verstromung derzeit wieder deutlich wettbewerbsfähiger, da kommt auch ein hoher CO2-Preis nicht gegen an", kommentierte Litz diese Entwicklung.

Im längerfristigen Vergleich ist der Verbrauch der besonders klimaschädlichen Braunkohle aber weiter gesunken. Den AGEB-Zahlen zufolge lag er um 12 Prozent unter dem Wert des ersten Halbjahres 2019. Nach den Beschlüsse zum Kohleausstieg sollen die deutschen Braunkohlekraftwerke schrittweise bis zum Jahr 2038 abgeschaltet werden.

Erdgas liegt im Gesamtmix vorn

Weil zu Beginn dieses Jahres wegen der niedrigen Temperaturen mehr geheizt werden musste, ist auch der Verbrauch von Erdgas gestiegen. Im gesamten deutschen Energiemix übernahm Erdgas mit einem Anteil von 30,6 Prozent erstmals die Führungsposition, das Mineralöl fiel mit 28,6 Prozent auf Platz zwei. Die erneuerbaren Energien belegen mit einem Anteil von 16,8 Prozent Platz drei. Die Anteile der Braun- und Steinkohle am Gesamtverbrauch erhöhten sich leicht auf zusammen 16,6 Prozent. Im weiteren Verlauf des Jahres könnten es aber zu deutlichen Verschiebungen kommen, betonten die Energiestatistiker.