EU-Vergleich

Hohe Strompreise in Deutschland, Dänemark und Belgien

Vergleicht man die Strompreise in den EU-Ländern, zahlen die Deutschen neben Dänemark und Belgien die höchsten Preise, zeigt eine Auswertung von Eurostat. Beim Gaspreis ergibt sich ein etwas anderes Bild.

Energiepreise© Kautz15 / Fotolia.com

Luxemburg - In der Europäischen Union stiegen die Strompreise für Haushalte zwischen dem zweiten Halbjahr 2017 und dem zweiten Halbjahr 2018 durchschnittlich um 3,5 Prozent und lagen bei 21,1Cent pro Kilowattstunde (kWh), berichtet das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat). Dennoch betrug der durchschnittliche Strompreis für Haushalte in der EU nur 1 Cent pro kWh mehr als in der zweiten Jahreshälfte 2015, dem ehemaligen Höchststand der letzten zehn Jahre.

Unterschiedlich hohe Strompreise in den EU-Ländern

In den EU-Mitgliedstaaten lagen die Strompreise demnach für Haushalte in der zweiten Hälfte 2018 zwischen unter 10 Cent pro kWh in Bulgarien und etwa 30 Cent pro kWh in Dänemark, Deutschland und Belgien.

Im Vergleich zu den Kosten für andere Waren und Dienstleistungen seien die Strompreise für Haushalte in Finnland und Luxemburg am niedrigsten, gefolgt von den Niederlanden, Malta, Frankreich, Schweden und Litauen. Die höchsten Preise seien in Portugal, Deutschland, Spanien, Belgien, Rumänien, Zypern und Polen registriert worden.

Steuern und Abgaben beim Strompreis: Dänemark, Portugal und Deutschland liegen vorn

Beim Anteil von Steuern und Abgaben an den gesamten Strompreisen für Haushalte gab es zwischen den Mitgliedstaaten erhebliche Unterschiede, so ein weiteres Ergebnis der Untersuchung. Die Spanne habe im zweiten Halbjahr 2018 von zwei Dritteln in Dänemark (64 Prozent) und über der Hälfte in Portugal (55 Prozent) und Deutschland (54 Prozent) bis zu lediglich 6 Prozent in Malta gereicht. Im Durchschnitt hätten die Strompreise für Haushalte in der EU zu über einem Drittel (37 Prozent) aus Steuern und Abgaben bestanden.

Entwicklung der Gaspreise in der EU

Die Gaspreise für Haushalte stiegen zwischen dem zweiten Halbjahr 2017 und dem zweiten Halbjahr 2018 in der EU um durchschnittlich 5,7 Prozent und lagen bei 6,7 Cent pro kWh, berichtet Eurostat weiter. Dies sei immer noch 0,5 Cent weniger als in der zweiten Jahreshälfte 2014, dem Höchststand der Gaspreise in den letzten zehn Jahren.

Preisspanne beim Gas liegt zwischen 4 und 12 Cent pro kWh

In den Mitgliedstaaten reichten die Gaspreise für Haushalte in der zweiten Hälfte 2018 von unter 4 Cent pro kWh in Ungarn, Rumänien und Kroatien bis rund 9 Cent pro kWh in den Niederlanden, Spanien, Dänemark und Italien und über 12 Cent pro kWh in Schweden. In Deutschland hätten die Gaspreise bei 6,1 Cent pro kWh gelegen.

Im zweiten Halbjahr 2018 ist der Anteil von Steuern und Abgaben am Gaspreis demnach für Haushalte in Dänemark (54 Prozent) und den Niederlanden (52 Prozent) am höchsten. Der niedrigste Anteil sei hingegen in Luxemburg und dem Vereinigten Königreich (je 10 Prozent) registriert worden. In Deutschland habe der Anteil von Steuern und Abgaben am Gaspreis 26 Prozent betragen.