Tausende Haushalte betroffen

Großer Stromausfall in München nach Brand einer Stromtrasse

Viele tausend Menschen waren am Freitag in München über Stunden von einem Stromausfall betroffen. Ursache war der Brand einer Stromtrasse. Ob alle betroffenen Kunden noch am Freitag wieder mit Strom versorgt werden können, war zunächst unklar.

21.05.2021, 16:27 Uhr (Quelle: DPA)
Strompreise MünchenIn Teilen Münchens fiel für viele Stunden der Strom aus.© leehoung / Fotolia.com

Erst ein Knistern, dann ein Knall - und anschließend Dunkelheit: Nach dem Brand einer Stromtrasse ist in München weiträumig und über teils viele Stunden hinweg der Strom ausgefallen. Rund 20.000 Haushalte waren betroffen. Die ersten von ihnen kamen nach vier Stunden zurück ans Netz, nach acht Stunden waren etwa ein Drittel wieder versorgt, wie die Stadtwerke München am Freitagmittag mitteilten. Für die übrigen hieß es weiter warten. Zudem kam es zu massiven Beeinträchtigungen im Verkehr, sowohl auf den Straßen als auch bei der Tram.

Stromleitung war offengelegt

Warum es zu dem Stromausfall in Teilen der Stadtteile Haidhausen, Ramersdorf und Berg am Laim kam, blieb zunächst unklar. Die Brandfahnder der Polizei ermittelten, gaben aber vorerst keine Einschätzung ab. "Die Stromleitung, die eigentlich unterirdisch verlegt ist, war offengelegt und mit einem Bauzaun gesichert", schilderte ein Sprecher der Feuerwehr. Ihm zufolge hatten mehrere Passanten erst ein seltsames Knistern und dann einen Knall gehört. Als die Feuerwehr eintraf, loderten bereits Flammen aus der Grube.

Durch den daraus folgenden Stromausfall waren nicht nur Anwohner und Betriebe ohne Strom, es traf auch den örtlichen Betriebshof der Tram. Die Folge: Die Bahnen konnten am Morgen nicht ausfahren, auf allen Linien kam es zu erheblichen Ausfällen und Verspätungen auch im Berufsverkehr. Erst am Vormittag normalisierte sich der Takt, wie die Münchner Verkehrsgesellschaft mitteilte. Auch fast 20 Ampelanlagen fielen aus - vielerorts regelten Polizisten deshalb den Verkehr.

Wiederversorgung dauert

Die Stadtwerke schlossen das betroffene Gebiet schrittweise vom Rand her wieder ans Netz an. Besonders im Bereich des Ostbahnhofs, wo das Feuer ausgebrochen war, nahm die Wiederversorgung jedoch Zeit in Anspruch. Das Feuer hatte am frühen Freitagmorgen gegen 3.50 Uhr zu dem Stromausfall geführt. Wie viele Menschen genau von der Störung betroffen waren, blieb offen.

Ebenso wie zunächst unklar blieb, wann Kühlschrank und Homeoffice-Computer auch bei den verbleibenden Kunden wieder laufen. "Derzeit kann noch nicht sichergestellt werden, dass alle betroffenen Kundinnen und Kunden im Laufe des Tages wieder versorgt werden können", warnten die Stadtwerke am Vormittag. Eventuell könne man mit Provisorien aushelfen, erläuterte eine Sprecherin.

Update von 17.49 Uhr: Rund 50 Stromkabel komplett zerstört

Die Stadtwerke erklärten am Freitagnachmittag, dass die Folgen des Brandes weiterhin "massive Auswirkungen auf die Stromversorgung im Münchener Osten" haben. Das betreffe Teile von Ramersdorf, Berg-am-Laim und Haidhausen. Rund 50 Stromkabel der Mittelspannung seien vollkommen zerstört worden. In der Folge seien rund 150 Tarifstationen ausgefallen. Bis zum Mittag konnte rund ein Drittel der betroffenen Kunden wieder mit Strom versorgt werden. Seit 16 Uhr konnten weitere Teilgebiete wieder ans Netz gehen.

Am Samstagnachmittag (17 Uhr) meldeten die Stadtwerke, dass die Vollversorgung im Münchener Osten wieder hergestellt ist, Restarbeiten dauerten zu diesem Zeitpunkt noch an. Alle Privat- und Gewerbekunden seien wieder an das Stromnetz angeschlossen.

Strompreise vergleichen