Strahlenrisiko

Fukushima: Sollen Anwohner zurückkommen?

6.000 Bewohner eines Dorfes nahe Fukushima sollen in ihre Heimat zurückkehren dürfen. Umweltschützer jedoch warnen, das Strahlenrisiko sei zu hoch. Noch für Jahrzehnte sei die Strahlensituation "alles andere als normal".

21.02.2017, 10:20 Uhr (Quelle: DPA)
Zählrohr© djama / Fotolia.com

Fukushima – Sechs Jahre nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima will die japanische Regierung die Evakuierung eines nahen Dorfes aufheben - obwohl dort laut Umweltschützern weiter hohe Strahlenrisiken bestehen. Nach einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Umweltschutzorganisation Greenpeace Japan sei die in umliegenden Wäldern von Iitate gemessene Strahlung vergleichbar mit dem derzeitigen Strahlenniveau innerhalb der 30-Kilometer-Sperrzone von Tschernobyl. Die japanische Regierung will die Evakuierung für einen Großteil von Iitate zum 31. März aufheben und den ursprünglich 6.000 Bewohnern die Rückkehr erlauben.

Strahlungswerte "nicht hinnehmbares Risiko"

Ein Jahr später sollen die Kompensationszahlungen für die betroffenen Bürger eingestellt werden. Am 11. März 2011 hatten ein schweres Erdbeben und ein gewaltiger Tsunami die Region entlang der Nordostküste Japans heimgesucht und 18.500 Menschen in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es zu einem Super-Gau. Die von Greenpeace in und um Häuser in Iitate gemessenen Strahlenwerte seien weiterhin relativ hoch und stellten ein "nicht hinnehmbares" Risiko für zurückkehrende Bewohner dar, warnte Ai Kashiwagi von Greenpeace Japan. Sollten Bewohner in ihre Häuser zurückkehren, riskierten sie die gleiche Strahlenmenge wie jemand, der sich jede Woche einmal die Brust röntgen lasse, hieß es.

Greenpeace fordert finanzielle Hilfe für Bewohner

Die rechtskonservative japanische Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe versuche, eine "falsche Realität" vorzugaukeln, wonach sechs Jahre nach Beginn der Katastrophe in Fukushima wieder Normalität für die Menschen einkehre, kritisierte der belgische Greenpeace-Strahlenexperte Jan Vande Putte. Tatsächlich sei die Strahlensituation in Iitate auch für die kommenden Jahrzehnte alles andere als normal. Greenpeace forderte die Regierung auf, die früheren Bewohner finanziell zu unterstützen, damit diese nicht gezwungen seien, aus wirtschaftlichen Gründen zurückzukehren.