Institut für Wirtschaftsforschung

Forscher: Ökosteuer ist ein Flop – deutliche Preissignale nötig

Die Ökosteuer wurde vor 20 Jahren eingeführt. Mit der Besteuerung des Energieverbrauchs sollte vor allem die Energieeffizienz gesteigert werden. Forschern zufolge ist genau das nicht gelungen.

Energiepreise© Kautz15 / Fotolia.com

Berlin - Die vor 20 Jahren eingeführte Ökosteuer war aus Sicht von Wirtschaftsforschern umweltpolitisch ein Flop. Die ökologische Steuerreform habe nicht wie gewünscht dazu geführt, dass der Energieverbrauch und somit die Treibhausgasemissionen in Deutschland nachhaltig sinken. Das geht aus einer am Mittwoch vorgelegten Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor.

Mit Ökosteuer sollte Energieeffizienz gesteigert werden

Mit der Reform zum 1. April 1999 wurde eine Stromsteuer eingeführt, die Mineralölsteuer wurde erhöht. Ziel: durch eine Besteuerung des Energieverbrauchs sollte die Energieeffizienz gesteigert werden.

Daneben hatte die Reform laut DIW das Ziel, Steuereinnahmen zu generieren, um im Gegenzug die Sozialabgaben zu senken. Das Aufkommen der Ökosteuer betrage heute etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr. Mit diesen Mitteln werde die Rentenversicherung bezuschusst.

Co-Autorin: Ökosteuer ist umweltpolitisch ein Flop

Die ökologische Steuerreform sorge bis heute für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Rentenbezüge, heißt es in der DIW-Studie. Umweltpolitisch dagegen sei die Ökosteuer ein Flop, erklärte Co-Autorin Claudia Kemfert. Die Steuersätze auf die verschiedenen Energieträger seien zu niedrig, um den Verbrauch nachhaltig zu senken. Das gelte insbesondere für Heizöl und Erdgas.

Empfehlung zur Erhöhung der Energiesteuern

Die Autoren sprechen sich für deutlichere Preissignale aus, damit die Verbraucher Anreize für ein klimafreundlicheres Konsumverhalten bekämen. Vor allem bei Wärme und Verkehr müssten die Energiesteuern deutlich und dauerhaft steigen, Sie müssten stärker an dem jeweiligen CO2-Gehalt der verschiedenen Energieträger ausgerichtet sein. "Es muss der Grundsatz gelten: je klimaschädlicher, desto stärker besteuert", so Kemfert.

Eine Regierungskommission will der Koalition vorschlagen, zu prüfen, dem CO2-Ausstoß einen Preis zu geben. Das Gremium aus Industrie, Gewerkschaften, Verkehrs- und Umweltverbänden hatte sich aber nicht auf ein umfassendes Maßnahmenpaket einigen können.

Quelle: DPA