Windstromauktion

Förderung für Windräder stößt auf wenig Interesse

Der Ausbau der Windräder an Land ist fast zum Erliegen gekommen. Und auch bei der Auktion für die Fördermittel im laufenden Jahr herrschte nur geringes Interesse seitens der Teilnehmer. Gerade einmal die Hälfte der ausgeschriebenen Menge fand einen Abnehmer.

Diana Schellhas, 19.02.2020, 16:27 Uhr (Quelle: DPA)
windrad© elxeneize/ Fotolia.com

Bei der Ausschreibung der Ökostrom-Förderung für Windräder an Land herrscht weiter Flaute. Die Bundesnetzagentur hat bei der ersten Auktion in diesem Jahr nur für etwas mehr als die Hälfte der angebotenen Menge einen Abnehmer gefunden. Ausgeschrieben waren 900 Megawatt, einen Zuschlag erhielten 66 Projekte mit einer Leistung von 523 Megawatt, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Nur wenige neue Windräder an Land

Der Neubau von Windrädern an Land ist in Deutschland nahezu zum Erliegen gekommen. Im vergangenen Jahr kamen nach Angaben der Windkraft-Branche so wenige Anlagen Land hinzu wie noch nie, seit die Energiewende mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2000 auf den Weg gebracht wurde.

Förderung für Solarprojekte ist gefragt

Gefragt ist dagegen weiterhin die EEG-Förderung für Solarprojekte. Hier hatte die Bundesnetzagentur eine Leistung von 100 Megawatt ausgeschrieben, beworben hatten sich 98 Vorhaben mit einer Gesamtleistung von fast 500 Megawatt.