Effizienzhaus

Fördergeld für Gebäudesanierungen erhöht sich ab Juli 2021

Ab Januar 2021 gibt es schon mehr Fördergeld für einzelne Maßnahmen, die zu mehr Energieeffizienz in Gebäuden beitragen. Jetzt wurden auch die neuen Förderprogramme für die Modernisierung von kompletten Gebäuden bekannt. Diese sind ab Juli verfügbar.

Diana Schellhas, 21.12.2020, 16:12 Uhr
HausbauDie Förderung von umfassenden energetischen Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden wird so attraktiv wie nie, so die Experten von Zukunft Altbau.© Tom-Hanisch.de / Fotolia.com

Ab dem 1. Januar 2021 gilt die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – vorerst ausschließlich für energetische Einzelmaßnahmen in bestehenden Gebäuden. Nun ist auch klar, wie und ab wann energetische Gesamtmaßnahmen im Neu- und Altbau künftig finanziell unterstützt werden. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Wer eine Maßnahme aus einem sogenannten geförderten individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) umsetzt, erhält wie bei den Einzelmaßnahmen künftig unter anderem fünf Prozentpunkte mehr Zuschuss.

Neue Stufen bei den kfW-Effizienzhäusern

Bei der Effizienzhaus-Sanierungsförderung sind für den Sommer 2021 im Detail folgende Änderungen angekündigt: Die Förderstufe Effizienzhaus 115 fällt weg, da sie keinen zukunftsfähigen energetischen Standard mehr darstellt. Die Stufen Effizienzhaus 100, 85, 70 und 55 bestehen weiter. Die Förderung liegt bei diesen Stufen zwischen 27,5 und 40 Prozent Tilgungszuschuss. Als Gesamtsanierung kommt neu das Effizienzhaus 40 hinzu. Hier gibt es einen besonders hohen Zuschuss von 45 Prozent. Die Baubegleitung durch eine Expertin oder einen Experten berechtigt ebenfalls zu mehr Fördergeld.

Zwei neue Zuschläge bei Gesamtsanierungen

Hinzu kommen künftig zwei mögliche Zuschläge, die EE-Effizienzklasse und der auch bei den Einzelmaßnahmen eingeführte iSFP-Bonus, erklären die Berater weiter. Wer erneuerbare Energien nach der Sanierung nutzt, erhält fünf Prozentpunkte mehr Fördergeld.

Bei der EE-Effizienzhausklasse erhöhen sich zudem die förderfähigen Kosten von 120.000 auf bis zu 150.000 Euro pro Wohneinheit. Das bedeutet: Wer bisher für ein KfW-Effizienzhaus 55 einen Zuschuss von 40 Prozent und bis zu 48.000 Tilgungszuschuss bekommen hat, erhält nun einen Zuschuss von 55 Prozent und bis zu 82.500 Euro, wenn der Standard Effizienzhaus 40 mit beiden Zuschlägen, der EE-Effizienzhausklasse und dem iSFP-Bonus, erreicht wird.

Ab 1. Juli soll die neue Förderung von Gesamtsanierungen abgerufen werden können.

Neue Programme ab Januar und Juli 2021

Das neue Programm integriert zehn KfW- und BAFA-Förderprogramme ganz oder teilweise. Bereits im Januar 2021 erfolgt die Neuordnung der Einzelmaßnahmenförderung. Wer sich dafür interessiert, kann wie bisher zwischen einem Zuschuss und einem Kredit mit Tilgungszuschuss wählen, wobei die neue Kreditvariante mit den Förderungen für Gesamtsanierungen erst ab dem 1. Juli 2021 zur Verfügung stehen wird. Bis dahin gelten die alten Förderregeln der KfW.

Antragsberechtigt für die Förderung von Einzelmaßnahmen sowie Gesamtsanierungen sind unter anderem Eigentümer, Pächter oder Mieter sowie Contractoren. Pächter, Mieter und Contractoren bedürfen jedoch einer schriftlichen Erlaubnis des Eigentümers.

Weiterführende Links
  • Zum Förderwegweiser des bafa