Photovoltaikprojekt

Europas größter Solarpark entsteht in Sachsen-Anhalt

Der bisher größte Solarpark Europas soll in Sachsen-Anhalt errichtet werden und in etwa die Größe von 17 Fußballfeldern erreichen. Das Großprojekt, das von Fellensiek Projektmanagement GmbH & Co. KG realisiert wird, wird auch vom Bund gefördert.

Diana Schellhas, 26.04.2021, 12:08 Uhr
SolarenergieDer Solarpark in Sachsen-Anhalt soll noch zum Ende dieses Jahres den Betrieb aufnehmen.© Thomas Otto / Fotolia.com

In Sachsen-Anhalt entsteht derzeit das größte Dachprojekt Europas. Die Fellensiek Projektmanagement GmbH & Co. KG (FPM Projektmanagement) errichtet auf den Hallendächern eines Konzerns eine großvolumige Solaranlage. Das Photovoltaikprojekt, welches in zwei Bauabschnitten errichtet wird, beansprucht eine Fläche von 120.000 m², was in etwa 17 Fußballfeldern entspricht. Der Solarpark soll bis Ende 2021 vollständig in Betrieb genommen werden und wird nach seiner Errichtung jährlich über 21 GWh erneuerbare Energie liefern. Damit lassen sich rechnerisch jährlich bis zu 6.000 deutsche Haushalte mit Strom versorgen, erklärt der Betreiber mehrere Photovoltaik- und Windanlagen-Projekte.

Photovoltaikprojekt wird vom Bund gefördert

Für einen Teil des Projektes sei bereits in einer der letzten von der Bundesnetzagentur durchgeführten PV-Ausschreibungen ein langfristiger Einspeisetarif gesichert. Weiterhin würde derzeit mit dem Flächeneigentümer über die Stromabnahme im Rahmen eines sogenannten Corporate PPA verhandelt. Der eingekaufte Strom solle sowohl direkt vor Ort als auch in weiteren Standort des Konzerns verbraucht werden. Weitere Details könnten aufgrund des aktuellen Verhandlungsstatus derzeit nicht bekannt gegeben werden.

"Wir freuen uns, mit Sicherung der Finanzierung den Baustart dieses Leuchtturmprojektes bekannt zu geben. Dieses Projekt stellt einen Meilenstein für die gesamte deutsche PV-Dachanlagenbranche dar und beweist, dass auch in Deutschland großvolumige Solaranlagen auf Industriedächern realisierbar sind", freut sich Torsten Fellensiek, Geschäftsführender Gesellschafter der FPM Projektmanagement. Nach der Errichtung würde das Projekt in das FPM-Portfolio überführt und langfristig betrieben.