Passive Elektrogeräte

Elektroschrott entsorgen: Neue Regeln ab dem 1. Mai

Für das Entsorgen von Elektroschrott gelten ab dem 1. Mai neue Regeln. Dann müssen beispielsweise auch Mehrfachsteckdosen gesondert entsorgt werden. Welche Geräte gehören noch dazu?

Biomüll© Goss Vitalij / Fotolia.com

Düsseldorf - Ab dem 1. Mai gilt eine neue Regelung für die Entsorgung von sogenannten passiven Elektrogeräten. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Dazu gehören gebrauchsfertige Vorrichtungen, die keine Funktion haben und den Strom lediglich durchleiten. Das sind beispielsweise Antennen, Audiokabel, Mehrfachsteckdosen und Lichtschalter. Sie sind künftig für den Hausmüll tabu und müssen stattdessen als Elektroschrott entsorgt werden.

Steckdosen, Kabel, Klemmen: Ausnahmen bei der Regelung

Nicht von der neuen Regelung betroffen sind Bauteile wie etwa Kabel, Klemmen, Lampenfassungen, Steckdosen oder Stecker zum Einbau in ein Gerät. Sammelstellen für Elektroschrott finden Verbraucher bei der Stadt oder der Gemeinde sowie bei großen Elektrohändlern. Der Service ist kostenlos.

Diana Schellhas / Quelle: DPA