Verivox

Elektroauto vs. Benziner: Wo spart man am meisten beim Tanken?

Ein Elektroauto kostet vergleichsweise viel in der Anschaffung, beim späteren Tanken sieht das wieder anders aus. Verivox hat verglichen, wie sich Sprit- und Strompreise in den größten Städten Deutschlands entwickelt haben.

Diana Schellhas, 11.06.2021, 15:23 Uhr
Elektroauto© Ben Chams / Fotolia.com

In welchen Städten lohnt sich ein Umstieg auf ein Elektroauto besonders? Das Vergleichsportal Verivox hat die durchschnittlichen Strom- und Spritkosten in den 50 größten deutschen Städten untersucht. Das Fazit: Autofahrer in München und Bremen senken ihre Treibstoffkosten besonders stark, denn die Strompreise dort liegen deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt, berichtet das Portal.

Entwicklung der Benzin- und Strompreise

Die Preise für Superbenzin und Diesel schwankten in den 50 größten deutschen Städten, sie wichen jedoch selten mehr als 2 Prozent vom Bundesdurchschnitt ab (Quelle: clever-tanken.de, Zeitraum Januar bis Mai 2021).

Bei den Strompreisen gäbe es im gleichen Zeitraum deutlich größere Schwankungen, die vor allem auf regional unterschiedlich hohe Netzgebühren zurückzuführen seien.

Münchener können über 500 Euro im Jahr sparen

Den günstigsten Strom in den untersuchten Städten gäbe es in München – hier liege der Strompreis rund 11 Prozent unter dem bundesweiten Durchschnitt, während die Spritpreise dort keine deutliche Abweichung vom Bundesschnitt zeigten. Wer auf Strom umstelle, spare hier auch am meisten – nämlich rund 517 Euro.

Auch die Autofahrer in Bremen und Mülheim würden überdurchschnittlich stark von einem Umstieg auf elektrischen Antrieb profitieren – 480 Euro können Autofahrer hier durchschnittlich im Jahr sparen.

Nur geringe Ersparnisse in Hamburg und Stuttgart

Die höchsten Strompreise der 50 größten Städte würden in Stuttgart fällig. Sie lägen rund 10 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt. Die Einsparung durch den Umstieg auf ein Elektroauto sinke dadurch auf 401 Euro. In Hamburg lägen die Stromkosten 8 Prozent über dem Durchschnitt, die Einsparung betrage dann noch 408 Euro.

In Ludwigshafen seien die Strompreise rund 6 Prozent höher als im Bundesschnitt. Dafür lägen die Kosten für Benzin und Diesel rund 2 Prozent niedriger als im bundesdeutschen Durchschnitt. Die Einsparung durch den E-Antrieb sänken dadurch auf 400 Euro - der niedrigste Wert in den 50 untersuchten Städten.

Strom tanken ist in allen Städten günstiger

In allen untersuchten Städten sei Strom der günstigere Kraftstoff. Bei einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 km lägen die Stromkosten im Bundesdurchschnitt im Jahr 2021 bei rund 586 Euro. Die Tankkosten (Super E10 und Diesel mengengewichtet berücksichtigt) für die gleiche Strecke lägen bei rund 1.038 Euro. Das entspreche einer jährlichen Einsparung von 453 Euro.

"Der Umstieg auf ein Elektroauto geht meistens mit höheren Anschaffungskosten einher, dafür sinken die Treibstoffkosten ganz beträchtlich", sagt Thorsten Storck, Energieexperte bei Verivox. "Bei gleicher Fahrleistung kostet der notwendige Strom nur etwa halb so viel wie Benzin und über ein Drittel weniger als Diesel."

Wer sich mit dem Umstieg auf ein Elektroauto auch einen möglichst günstigen Stromtarif mit empfehlenswerten Bedingungen suche, könne noch höhere Einsparungen erzielen.

"Durch die Anschaffung eines Elektroautos steigt der jährliche Stromverbrauch deutlich an", sagt Thorsten Storck. "Umso wichtiger wird die Auswahl eines guten Stromtarifes. Die empfehlenswerten Angebote sind aktuell rund 16 Prozent günstiger als die Durchschnittspreise. Wer mehr als 10.000 Kilometer im Jahr zurücklegt, sollte auch über die Anschaffung eines separaten Stromzählers nachdenken. Denn dann können Energieversorger günstigere Netzentgelte berechnen und so die Stromkosten in der Regel noch einmal deutlich senken."