Infrastruktur

BDEW: Zahl der Ladepunkte für E-Autos um 16 Prozent gewachsen

In Deutschland gibt es immer mehr Ladepunkte für Elektroautos, die für jedermann zugänglich sind. Das berichtet der Energieverband BDEW, der die Abdeckung mittlerweile als "sehr gut" bewertet. Ein dichtes Ladenetz gilt als ausschlaggebend für die Verkehrswende.

Diana Schellhas, 05.05.2020, 13:03 Uhr (Quelle: DPA)
elektrotankstelleAktuell gibt es 27.730 Ladepunkte in Deutschland.© Petair/ Fotolia.com

Die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte für Elektroautos nimmt weiter zu. Wie der Energieverband BDEW mitteilte, sind in einem Register aktuell 27.730 solcher Ladepunkte verzeichnet. Ende 2019 waren es 23.840 Ladepunkte, dies sei ein Zuwachs von mehr als 16 Prozent. Ein dichtes Ladenetz gilt als eine zentrale Herausforderung für einen Durchbruch für E-Autos auf dem Massenmarkt.

BDEW: EU muss an CO2-Flottengrenzen festhalten

Mit Blick auf den "Autogipfel" von Bundesregierung und Branche am Dienstag sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae, die Energiewirtschaft sei ein zentraler Akteur, damit die Verkehrswende gelingt. Wichtig sei, dass die Europäische Union an den beschlossenen CO2-Flottengrenzwerten festhalte. Kaufprämien müssten sich weiterhin daran orientieren, dass sie Anreize für den Umstieg auf klimaschonende Fahrzeuge setzten.

BDEW: Ladepunkte-Abdeckung ist sehr gut

Laut Verband reichen die rund 27.700 öffentlichen Ladepunkte für etwa 440.000 elektrisch betriebene Fahrzeuge. Aktuell seien in Deutschland rund 280.000 E-Autos und Plug-in-Hybride gemeldet. Die bundesweite Abdeckung sei damit sehr gut.