Kostenentwicklung

BDEW: Steuern & Co. beim Strompreis so hoch wie nie zuvor

Beim Strompreis sind die staatlich verursachten Kosten so hoch wie nie zuvor, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. Die Stromkosten liegen demnach aktuell bei 31,37 Cent pro Kilowattstunde; Steuern, Abgaben und Umlagen machen davon 16,48 Cent aus.

Diana Schellhas, 12.02.2020, 11:56 Uhr
StromkostenDer BDEW hat sich die Entwicklung des Strompreises über die vergangenen zehn Jahre hinweg angesehen.© Tobias Kaltenbach / Fotolia.com

Die Belastung für Stromkunden durch Steuern, Abgaben und Umlagen ist seit 2010 um 70 Prozent gestiegen. Die Kosten für Beschaffung, Netzentgelt und Vertrieb stiegen im gleichen Zeitraum im Vergleich in deutlich geringerem Maße. Darauf macht der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) aufmerksam.

Steuern und Abgaben so hoch wie nie zuvor

Demnach wird die Gesamtbelastung für Stromverbraucher durch Steuern, Abgaben und Umlagen 2020 voraussichtlich einen Rekordwert von mehr als 36 Milliarden Euro (ohne Mehrwertsteuer) erreichen. Denn mit 16,48 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) Strom seien die staatlich verursachten Kosten auf der Stromrechnung für Haushaltskunden 2020 so hoch wie nie zuvor und machten 52 Prozent des Strompreises aus. Der aktuelle Preis liege bei durchschnittlich 31,37 ct/kWh.

70 Prozent Anstieg bei Steuern, Abgaben und Umlagen

Im Vergleich zum Jahr 2019 seien die Steuern, Abgaben und Umlagen um einen halben Cent pro Kilowattstunde gestiegen, im Vergleich zum Jahr 2010 sogar um fast 7 ct/kWh – ein Anstieg um 70 Prozent. Die Kosten für Beschaffung, Netzentgelt und Vertrieb des Stroms hingegen stiegen im gleichen Zeitraum nur um 6 Prozent.

Umgerechnet bedeutet das: Von 100 Euro Stromrechnung sind 52 Euro staatlich verursacht, erklärt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Strompreise vergleichen