Photovoltaik-Speicher

Bayern schafft weitere Fördermöglichkeiten für Solarenergie

Für den Ausbau der Solarenergie hat Bayern das 10.000-Häuser-Programm erweitert. Besitzer von Ein- bis Zweifamilienhäusern können für die Installation einer Photovoltaikanlage zusammen mit einem Stromspeicher einen Zuschuss beantragen.

Ökostrom© Franz Metelec / Fotolia.com

München - Staatsminister Hubert Aiwanger gibt den Startschuss für das neue Photovoltaik-Speicher-Programm des Bayerischen Wirtschafts- und Energieministeriums. Ab 1. August 2019 können Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern für einen neuen Stromspeicher in Verbindung mit einer Photovoltaik-Anlage einen Antrag auf Förderung stellen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit für einen Zuschuss für die Installation einer privaten Ladestation für Elektrofahrzeuge.

Die im Rahmen der Förderung vorgesehenen intelligenten Steuerungen und Anschlüsse ermöglichen es, dass die Betreiber der Anlage künftig auch an einer regionalen Stromdirektvermarktung teilnehmen können. Dadurch sollen die Stromkosten noch weiter gesenkt werden können.

Bis zu 3.200 Euro Zuschuss für einen neuen Stromspeicher

Die Förderhöhe ist nach der Kapazität des Batteriespeichers gestaffelt und reicht von 500 Euro für einen Drei-Kilowattstunden-Speicher bis zur 3.200 Euro für einen 30-Kilowattstunden-Speicher. Voraussetzung ist aber, dass der Antragsteller gleichzeitig eine neue Photovoltaikanlage installiert, deren Leistung in Kilowatt-Peak mindestens dem Wert der Kapazität des Batteriespeichers entspricht. Für eine zusätzliche Ladestation für Elektrofahrzeuge beträgt der Zuschuss 200 Euro.

Die Förderung ist Teil des 10.000-Häuser-Programms, für das das Wirtschaftsministerium bis Ende 2020 bis zu 24 Millionen Euro bereitstellt.

Weitere Fördermöglichkeiten für Solaranlagen

Der erfolgreiche Programmteil EnergieSystemHaus wird fortgesetzt. Auch dort wird die Nutzung von Solarenergie und ihre Speicherung in Kombination mit energetischer Sanierung oder besonders effizienten und innovativen Häusern und Systemen gefördert.

Die gezielte Förderung innovativer Techniken wirkt, die Hersteller entwickeln neue Systeme und bringen sie auf den Markt, erläutert Aiwanger. Die Zahl besonders effizienter Wärmepumpen habe sich auf dem Markt von 40 Modellen auf über 160 Modelle erhöht. Bei hocheffizienten Wärmespeichern habe sich die förderfähigen Modelle im gleichen Zeitraum auf mehr als 250 Modelle verfünffacht.

Alle Förderungen des 10.000-Häuser-Programms sind mit den Bundesprogrammen abgestimmt und kombinierbar. Die Antragstellung ist elektronisch möglich.

Diana Schellhas

Weiterführende Links