Phototvoltaik

Baden-Württemberg legt Förderprogramm für Batteriespeicher neu auf

Baden-Württemberg geht mit seinem Förderprogramm für Batteriespeicher von neuen Photovoltaikanlagen in die Verlängerung. Das Land fördert Speicher in den Jahren 2021 und 2022 mit zehn Millionen Euro. Die Förderhöhe staffelt sich nach der Leistung der PV-Anlage.

Diana Schellhas, 02.03.2021, 13:23 Uhr
SolaranlageAuch andere Länder bieten Fördermittel für Batteriespeicher und Photovoltaikanlagen an.© Marco2811 / Fotolia.com

Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat das Förderprogramm "Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher" erneut aufgelegt. Damit können Batteriespeicher, die in Verbindung mit einer neuen Photovoltaikanlage installiert werden, wieder gefördert werden.

Insgesamt stehen in den Jahren 2021 und 2022 Fördermittel von zehn Millionen Euro zur Verfügung, teilte die Landesregierung nun mit. Diese stammten aus dem Maßnahmenpaket „Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise“. Förderanträge zum neuaufgelegten Programm könnten ab dem 1. April bei der Landeskreditbank gestellt werden.

Förderhöhe hängt von der Leistung der PV-Anlage ab

Das Förderprogramm gewähre einen Zuschuss je Kilowattstunde (kWh) Speicherkapazität. Die Höhe des Förderbetrags hänge von der installierten Leistung der Photovoltaikanlage ab, die mit dem Batteriespeicher errichtet wird. Würde ein Speicher in Verbindung mit einer Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung bis zu 30 Kilowattpeak (kWp) eingebaut, würde ein Zuschuss von 200 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität gewährt. Liege die installierte Leistung der mit dem Speicher errichteten Photovoltaikanlagen darüber, erhöhe sich der Zuschuss auf 300 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität.

Boni für große PV-Anlagen und Ladesäulen

Im Rahmen des Programms seien darüber hinaus noch weitere Förderungen möglich, informiert die Landesregierung Baden-Württemberg weiter. Wenn ein netzdienlicher Ladepunkt für Elektrofahrzeuge eingerichtet wird, wird demnach ein einmaliger Bonus in Höhe von 500 Euro gewährt.

Zudem würden Fördervorhaben mit einer Photovoltaikanlage, deren installierte Leistung über 100 kWp beträgt, mit einem einmaligen Betrag in Höhe von 2.500 Euro unterstützt. Die Förderung könne darüber hinaus mit Mitteln anderer öffentlicher Förderprogramme, zum Beispiel auf Bundesebene, verknüpft werden.

Vorzeitiger Maßnahmenbeginn – Förderung bereits für Installationen im Januar möglich

Um die Vorhaben schnell umsetzen zu können und einen baldmöglichsten Anschluss der Anlagen an das Stromnetz zu ermöglichen, siehe das Programm einen "vorzeitigen Maßnahmenbeginn“ vor. Bereits nach der Antragstellung könnten Aufträge vergeben werden und die Installation der Photovoltaikanlage und des Speichers könne erfolgen. Maßnahmen, die im Zeitraum vom 1. Januar 2021 bis 31. März 2021 begonnen würden, könnten gefördert werden, wenn der Antrag spätestens bis zum 1. Juli 2021 gestellt würde.

Förderung auch in anderen Bundesländern

Auf Bundesebene vergibt die kfW-Bankengruppe zinsgünstige Kredite, mit denen Solaranlage und Speicher finanziert werden können, beispielsweise mit dem Förderprogramm "Erneuerbare Energien Standard 270. Es lohnt sich oft auch ein Blick auf die Fördermöglichkeiten anderer Bundesländern: Nordrhein-Westfalen beispielsweise fördert Batteriespeicher seit Februar 2021 und auch in Bayern kann eine Förderung beantragt werden.

Weiterführende Links