Kritisiert

Altkanzler Schröder tritt Rosneft-Aufsichtsrat bei

Entgegen aller Kritik tritt Altkanzler Schröder dem Aussichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft bei. Die EU hatte das Energieunternehmen 2014 wegen eines verdeckten Militäreinsatzes in der Ostukraine auf die Sanktionsliste gesetzt.

Zusammenarbeit© Yuri Arcurs / Fotolia.com

St. Petersburg/ Berlin - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (73) ist trotz andauernder Kritik in den Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt worden. Die russische Regierung hatte den ehemaligen SPD-Politiker nominiert, der seit seinem Ausscheiden aus dem Kanzleramt 2005 auch für den Gaskonzern Gazprom aktiv ist. Rosneft-Chef Igor Setschin sagte bei der Aktionärsversammlung am Freitag in St. Petersburg, Schröder solle das Europa-Geschäft des Konzerns aufbauen helfen.

EU setzt Rosneft 2014 auf die Sanktionsliste

Die EU hatte Rosneft im Herbst 2014 wegen des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine auf die Sanktionsliste gesetzt. Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen griff Schröder wegen seines Engagements für den Konzern an. "Dass er sich dafür hergibt, ist zutiefst kritikwürdig", sagte Röttgen im ZDF-"Morgenmagazin". Rosneft sei ein "zentraler Baustein im Machtsystem" des russischen Präsidenten Wladimir Putin, mit dem Schröder seit langem befreundet ist.

Die Personalie hatte dem Altkanzler und seiner Partei schon im Bundestagswahlkampf Kritik eingetragen. Am Freitag demonstrierten mehrere Aktivisten vor dem Brandenburger Tor gegen Schröders Tätigkeit in Russland.

Wie rechtfertigt sich Altkanzler Schröder?

Der Altkanzler nahm an der Sitzung in St. Petersburg teil. Er hatte die Berufung zu Rosneft damit gerechtfertigt, dass er so zu einer sicheren Energieversorgung für Deutschland beitragen könne. Im Übrigen sei die Annahme des Postens seine Privatsache. Nach Medienberichten soll Schröder sogar den Vorsitz des Aufsichtsrates übernehmen.

Der staatlich kontrollierte Konzern Rosneft ist für Deutschland ein Großlieferant von Öl und hat Anteile an drei Raffinerien. Der Kreml nutzt Energiefirmen wie Gazprom oder Rosneft auch als verlängerte Arme seiner Außenpolitik.

Quelle: DPA