Winterbetrieb

ADAC: Reichweitenverlust bei E-Autos im Winter einplanen

Bei E-Autos kann sich der Akku im Winter viel schneller entleeren als im Sommer. Darauf weist der ADAC hin. Hier kommt es darauf an, den Reichweitenverlust im Blick zu haben und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

16.11.2017, 13:41 Uhr (Quelle: DPA)
Autoreifen© Miredi / Fotolia.com

München - Die Reichweite kann bei E-Autos im Winterbetrieb bis auf die Hälfte zurückgehen: Je länger und stärker die Heizung in Betrieb ist, desto kürzer die Reichweite, erklärt der ADAC. Darum sei es sinnvoll, das Elektroauto schon beim Laden vorzuheizen. Das könne meist in den Fahrzeugeinstellungen oder einfacher per App programmiert werden. So käme die Heizenergie über das Ladekabel aus dem Stromnetz und nicht aus der Antriebsbatterie.

ADAC: Reichweitenreserve unbedingt einplanen

Was für Elektroautos generell gilt - nämlich immer eine Reichweitenreserve einzuplanen - ist in der kalten Jahreszeit noch wichtiger, so der Automobilclub weiter. Innenraum-, Heck- und Frontscheiben-, Sitz- und Lenkradheizung, Lüftung und Fahrzeugbeleuchtung verbrauchten mehr elektrische Energie als im Sommer.

Energiesparen dürfe allerdings niemals auf Kosten der Sicherheit gehen, auch beim E-Auto nicht. Alle Scheiben müssen eis- und beschlagfrei sein und auch aufs Licht darf nicht verzichtet werden.