Aktuelle Nachrichten vom Strommarkt

Nachrichten, Hintergrundinformationen und Wissenswertes vom Strommarkt finden Sie hier in der News-Rubrik von Strom-Magazin.de. Die Informationen in dieser Rubrik wenden sich vornehmlich an Privatverbraucher und enthalten zahlreiche Verbrauchertipps und Preishinweise.

  • Wintershall bohrt wieder im Raum Augsburg nach Öl

    Die BASF-Tochter Wintershall will künftig wieder die Ölbohrungen im Landkreis Augsburg aufnehmen. In der Nähe von Kleinaitingen soll über 100 Meter in die Tiefe gebohrt werden. Auch andere Regionen Süddeutschlands werden noch einmal geprüft.

    weiter
  • Geothermie an der Grenze: Geteilte Meinungen im Elsass

    Geothermie wird im Elsass immer stärker ein Thema. Gerade erst hat dort ein deutsch-französisches Kraftwerk mit der kommerziellen Energieerzeugung begonnen. Auf der deutschen Seite des Rheins aber ist der Widerstand noch immer groß.

    weiter
  • EU-Kommissionschef: Keine Sparauflagen für Toaster und Föne

    Energiesparauflagen für Toaster und Haartrockner gehen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu weit. Für Solarpanele und Aufzüge soll es aber neue Regelungen geben. Konkret wird es aber erst in den kommenden Wochen.

    weiter
  • Globaler Rekord: Erneuerbare überholen Kohle

    Bei der Stromversorgung weltweit ist die Rolle erneuerbarer Energien massiv gewachsen. Die IEA hat deshalb ihre Prognosen für den weiteren Wachstum angehoben. Mehr als 50 Prozent der neu installierten Stromkapazität ist der Agentur zufolge 2015 auf Basis Erneuerbarer hinzugekommen.

    weiter
  • EU segnet Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung ab

    Die in Deutschland geplante Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung wurde durch die EU-Kommission abgesegnet. Für große Stromabnehmer soll die Regelung aber noch detaillierter geprüft werden.

    weiter
  • Klage gegen den Bund: Vattenfall scheitert in Washington

    Vattenfall ist mit seiner Klage gegen die Bundesregierung vor dem Schiedsgericht in Washington gescheitert. Der schwedische Energiekonzern forderte Milliarden Euro an Schadensersatz wegen der frühzeitigen Schließung seiner Kraftwerke um Zuge des Atomausstiegs.

    weiter
  • Eon droht 2016 ein neuer Rekordverlust

    Energieriese Eon muss wegen mehrerer Faktoren auch in diesem Jahr mit herben Verlusten rechnen. Unter anderem ist das auf die Milliardenkosten für den Firmenumbau zurückzuführen. Zusätzlich muss der Konzern gegebenenfalls seine Rücklagen für den Atom-Rückbau aufstocken.

    weiter
  • Netzgebühren steigen: Bayern trifft es am härtesten

    Neben der EEG-Umlage steigen auch die Netzgebühren. Bayern trifft es dabei am härtesten: Die Haushalte in dem Freistaat müssen damit rechnen, bis zu 80 Euro mehr im Jahr zahlen zu müssen.

    weiter
  • Prüfung: Mehrere französische Reaktoren werden stillgelegt

    Gleich mehrere Reaktoren in Frankreich müssen zeitweise abgeschaltet werden. Hintergrund sind Unregelmäßigkeiten bei den Unterlagen eines Konzerns, der Bauteile für Atomkraftwerke herstellt.

    weiter
  • Schutzhülle für Tschernobyl-AKW steht vor dem Bauschluss

    Eine gigantische Schutzhülle soll die Außenwelt vor den noch immer radioaktiv verseuchten Überresten des Atomkraftwerks Tschernobyl abschirmen. Das Bauprojekt, an dessen Finanzierung mehr als 40 Länder beteiligt sind, soll im kommenden Monat abgeschlossen werden.

    weiter
  • Atomkonzerne sollen 23,55 Milliarden in Fonds einzahlen

    Das Gesetz für einen staatlichen Fonds zur Finanzierung des Atom-Rückbaus wird konkreter. Ein Entwurf für den Versorgungspakt zwischen Bund und Atomkonzernen wurde nun bekannt. Eine wesentliche Kennzahl steht aber bisher nur in einer eckigen Klammer.

    weiter
  • Bestätigt: EEG-Umlage klettert auf 6,88 Cent

    Wie von Experten zuvor prognostiziert, steigt die EEG-Umlage zum kommenden Jahr um etwa einen halben Cent. Letztendlich sind es aber die Energieversorger, die den Strompreis für ihre Kunden festlegen.

    weiter
  • Gesetz zu Atom-Altlasten nimmt Form an

    Um die Finanzierung der Atom-Altlasten zu sichern, sollen die Rücklagen der Atomkonzerne in einen stattlichen Fonds fließen. Ein Gesetz dazu soll noch in der kommenden Woche beschlossen werden. Einige Punkte scheinen aber noch ungeklärt.

    weiter
  • Netzagentur senkt Garantierenditen für Strom- und Gasleitungen

    Weil die staatlichen Renditen für den Bau neuer Strom- und Gasleitungen für Energiefirmen sinken, könnte beides – Strom und Gas – auf längere Sicht hin günstiger werden. Verbraucher sollten sich aber nicht zu früh freuen: Die Entlastung liegt Experten zufolge bei unter 10 Euro.

    weiter
  • Studie: EEG-Umlage liegt unter den Kosten für Kohle- und Atomstrom

    Die EEG-Umlage soll 2017 erneut steigen. Greenpeace zufolge zahlen Verbraucher aber sehr viel mehr für die Förderung der Kohle- und Atomindustrie - nur sind diese Kosten auf der Stromrechnung nicht sichtbar.

    weiter
  • Billiges Öl: Nur 60 Prozent wandern in den Transport

    Wenn es um Öl geht, denken die meisten sofort an Benzin. Und das ist derzeit durch die weltweit hohen Fördermengen sehr günstig. Doch der Rohstoff steckt auch in Lippenstiften, Waschmitteln und Kugelschreibern.

    weiter
  • FAZ: EEG-Umlage steigt auf 6,88 Cent

    Die EEG-Umlage wird zum kommenden Jahr ansteigen. Laut FAZ werden dann 6,88 Cent pro Kilowattstunde fällig. Aber wie viel teurer wird es für Verbraucher? Das hängt auch von den Energiekonzernen ab.

    weiter
  • Vattenfall gegen den Bund: Prozess in den USA beginnt

    Vattenfall hat wie auch andere Energiefirmen wegen des Atomausstiegs Klage gegen die Bundesregierung eingereicht. Im Gegensatz zu den deutschen Klägern findet diese Verhandlung aber in den USA statt.

    weiter
  • Innogy legt erfolgreichen Börsenstart hin

    RWEs "grüne" Tochter Innogy ist erfolgreich an der Börse gestartet. Der größte Börsengang seit mehr als 16 Jahren macht Innogy auf einen Schlag zum wertvollsten Energiekonzern Deutschlands. Zwei Drittel der RWE-Mitarbeiter sind bei Innogy tätig.

    weiter
  • Zoff um blaue Plakette für schadstoffarme Autos

    Die sogenannte blaue Plakette für schadstoffarme Fahrzeuge sorgt weiter für Diskussionen. Die Verkehrsminister dreier Länder wollen Autos mit hohen Emissionen aus den Städten verbannen. Bundesminister Dobrindt sieht das als den falschen Weg.

    weiter