Aktuelle Nachrichten vom Strommarkt

Nachrichten, Hintergrundinformationen und Wissenswertes vom Strommarkt finden Sie hier in der News-Rubrik von Strom-Magazin.de. Die Informationen in dieser Rubrik wenden sich vornehmlich an Privatverbraucher und enthalten zahlreiche Verbrauchertipps und Preishinweise.

  • Strompreise erhöhen sich für knapp 4 Millionen Haushalte

    Gleich 33 Stromversorger haben angekündigt, ihre Strompreise zu erhöhen. Verivox berichtet, dass somit rund 4 Millionen Haushalte damit rechnen müssen, dass der Strom wieder teurer wird. Hinnehmen müssen das Stromkunden nicht.

    weiter
  • Bilanz 2016: Ein rabenschwarzes Jahr für die Energiebranche

    Für die Energiebranche ist der Rückblick auf 2016 alles andere als erfreulich. Vor allem die großen Unternehmen gingen alle bis auf Innogy mit roten Zahlen aus dem Jahr hervor. Was sagt der Blick in die Zukunft?

    weiter
  • Verbot durch die Atomaufsicht: AKW Brokdorf bleibt abgeschaltet

    Das Atomkraftwerk Brokdorf darf vorerst nicht wiederangefahren werden. Auf Brennstäben in der Anlage waren auffällige Oxidschichten entdeckt worden. Die Atomaufsicht will zunächst Klarheit, dass sich das nicht auch bei anderen Brennstäben wiederholt.

    weiter
  • Vattenfall will BMW-Batterien zu Stromspeichern machen

    Können Autobatterien von BMW den Strom aus Sonne und Wind speichern und damit eine der Herausforderungen der Energiewende bewältigt werden? Vattenfall startet den Versuch und forscht hierzu in den Niederlanden und Südwales.

    weiter
  • RWE blickt nach Milliardenverlust hoffnungsvoll in die Zukunft

    Im vergangenen Jahr schrieb RWE den höchsten Verlust seit dem Bestehen des Unternehmens. Maßgeblich dafür ist das immer schwächer werdende Geschäft mit den konventionellen Energien. Dann erfolgte der Umbau der Firma. Für 2017 werden bessere Zahlen erwartet.

    weiter
  • Energiekosten Ost-West: Schwache Kaufkraft trifft auf teuren Strom

    Strom ist in den neuen Bundesländern deutlich teurer als in Westdeutschland. Dazu kommt noch, dass die Einkommen deutlich geringer sind. Dadurch liegt beispielsweise die Belastung für Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern einer Analyse zufolge 31 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

    weiter
  • Havarierte Windkraftanlagen: Hinweis auf technische Probleme

    Die Havarie mehrerer Windkraftanlagen um den Jahreswechsel hatte möglicherweise eine gemeinsame technische Ursache. Die Rotorblätter hatten sich anscheinend zu spät aus dem starken Wind gedreht.

    weiter
  • EPA-Chef glaubt nicht an CO2 als Klimakiller

    Der neue Chef der US-Umweltbehörde EPA glaubt nicht daran, dass CO2 eine wesentliche Ursache der Erderwärmung ist. Das Pariser Klimaabkommen bezeichnet der Klimaskeptiker Scott Pruitt als schlechten Deal.

    weiter
  • Gesetzentwurf für die Endlager-Suche steht

    Bei der Endlager-Suche soll das Prinzip der "weißen Landkarte" gelten. Der am Mittwoch vorgestellte Gesetzesentwurf soll nun schnell durchs Parlament, damit die Suche nach einem Ort für die sichere Lagerung von Atommüll beginnen kann.

    weiter
  • Analysten: Großhandelspreise für Strom steigen

    Die Großhandelspreise für Strom dürften die längste Zeit dämpfend auf den Preis für Privatkunden gewirkt haben. Analysten gehen davon aus, dass ab 2017 auch die Beschaffungspreise steigen. Strom dürfte also noch einmal teurer werden.

    weiter
  • Netzbetreiber zeigen Pläne für unterirdische Stromtrassen

    Die Pläne für die unterirdischen Stromtrassen "Suedlink" und "Suedostlink" nehmen Gestalt an. Die Anträge sollen noch in diesem Monat bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden. Bürger hatten gegen Strommasten protestiert, sodass nun Erdkabel verlegt werden.

    weiter
  • Stichprobe: Smart Meter messen ungenau

    Intelligente Stromzähler, sogenannte Smart Meter, messen wohl nicht wirklich genau. Forscher haben zumindest in einer Stichprobe erhebliche Abweichungen vom tatsächlichen Verbrauch festgestellt.

    weiter
  • Frankreich: Sturm kappt 600.000 Haushalten den Strom

    Mehr als 600.000 Haushalte in Frankreich wurden durch einen Sturm von der Stromversorgung abgeschnitten. Über 3.500 Mitarbeiter des Netzbetreibers waren am Montagabend im Einsatz. Der Sturm hat verursachte zudem zwei Todesfälle und mehrere Verletzungen.

    weiter
  • EU-Kommission genehmigt staatliche AKW-Finanzierung in Ungarn

    Der Bau zweier neuer Reaktoren im Kraftwerk Paks in Ungarn darf staatlich subventioniert werden. Die EU-Kommission gab nun grünes Licht für die Finanzierung, aber nur unter bestimmten Auflagen.

    weiter
  • Strom unter Wasser speichern: Betonkugel-Projekt gelingt

    Überschüssigen Strom zu speichern gilt als Herausforderung bei der Energiewende. Wissenschaftler bauten hierzu eine gigantische Betonkugel, die im Bodensee getestet wurde – mit Erfolg.

    weiter
  • Bosch schließt erste Kooperation im Iran

    Technologiekonzern Bosch hat nach Beendigung des Embargos gegen den Iran die ersten Kooperationen geschlossen. Dabei geht es um Warmwasser- und Heizsysteme. Bosch war bereits 1924 erstmals im Iran aktiv.

    weiter
  • Reform: EU-Umweltminister einigen sich zu CO2-Rechten

    Das System mit den CO2-Zertifikaten zeigt nicht den erhofften Erfolg. Deshalb soll eine Reform her. Die EU-Umweltminister einigten sich aktuell darauf, die zu versteigernden Verschmutzungsrechte jährlich um zwei Prozent zu verknappen. Die kostenlosen Papiere sollen aber gleichzeitig aufgestockt werden.

    weiter
  • Letzter Test für den Atommüll-Transport auf dem Neckar

    Der Atommüll im AKW Obrigheim soll im Zwischenlager in Neckarwestheim untergebracht werden, denn dort ist noch Platz. Da der öffentliche Verkehr geschont werden soll und keine Zugverbindung vorhanden ist, soll der Transport auf dem Wasser erfolgen.

    weiter
  • "Autofasten" für den Klimaschutz

    Das Umweltbundesamt ruft bis Ostern zum "Autofasten" auf. Unterstützung erhält das Amt von Verkehrsexperten und Umweltministerin Barbara Hendricks. Damit soll die zu hohe Schadstoffbelastung in der Luft gesenkt werden.

    weiter
  • Aufsichtsrat entlässt EWE-Chef Brückmann

    Der Aufsichtsrat des Energieversorgers EWE hat den bisherigen Chef Matthias Brückmann einstimmig entlassen. Er hatte eine größere Summe an eine Stiftung gespendet, offenbar ohne den Aufsichtsrat zu informieren. Brückmann will klagen.

    weiter