Aktuelle Nachrichten vom Strommarkt

Nachrichten, Hintergrundinformationen und Wissenswertes vom Strommarkt finden Sie hier in der News-Rubrik von Strom-Magazin.de. Die Informationen in dieser Rubrik wenden sich vornehmlich an Privatverbraucher und enthalten zahlreiche Verbrauchertipps und Preishinweise.

  • EU-Kommission genehmigt staatliche AKW-Finanzierung in Ungarn

    Der Bau zweier neuer Reaktoren im Kraftwerk Paks in Ungarn darf staatlich subventioniert werden. Die EU-Kommission gab nun grünes Licht für die Finanzierung, aber nur unter bestimmten Auflagen.

    weiter
  • Strom unter Wasser speichern: Betonkugel-Projekt gelingt

    Überschüssigen Strom zu speichern gilt als Herausforderung bei der Energiewende. Wissenschaftler bauten hierzu eine gigantische Betonkugel, die im Bodensee getestet wurde – mit Erfolg.

    weiter
  • Bosch schließt erste Kooperation im Iran

    Technologiekonzern Bosch hat nach Beendigung des Embargos gegen den Iran die ersten Kooperationen geschlossen. Dabei geht es um Warmwasser- und Heizsysteme. Bosch war bereits 1924 erstmals im Iran aktiv.

    weiter
  • Reform: EU-Umweltminister einigen sich zu CO2-Rechten

    Das System mit den CO2-Zertifikaten zeigt nicht den erhofften Erfolg. Deshalb soll eine Reform her. Die EU-Umweltminister einigten sich aktuell darauf, die zu versteigernden Verschmutzungsrechte jährlich um zwei Prozent zu verknappen. Die kostenlosen Papiere sollen aber gleichzeitig aufgestockt werden.

    weiter
  • Letzter Test für den Atommüll-Transport auf dem Neckar

    Der Atommüll im AKW Obrigheim soll im Zwischenlager in Neckarwestheim untergebracht werden, denn dort ist noch Platz. Da der öffentliche Verkehr geschont werden soll und keine Zugverbindung vorhanden ist, soll der Transport auf dem Wasser erfolgen.

    weiter
  • "Autofasten" für den Klimaschutz

    Das Umweltbundesamt ruft bis Ostern zum "Autofasten" auf. Unterstützung erhält das Amt von Verkehrsexperten und Umweltministerin Barbara Hendricks. Damit soll die zu hohe Schadstoffbelastung in der Luft gesenkt werden.

    weiter
  • Aufsichtsrat entlässt EWE-Chef Brückmann

    Der Aufsichtsrat des Energieversorgers EWE hat den bisherigen Chef Matthias Brückmann einstimmig entlassen. Er hatte eine größere Summe an eine Stiftung gespendet, offenbar ohne den Aufsichtsrat zu informieren. Brückmann will klagen.

    weiter
  • Radioaktives Jod in der Luft – Wo kommt es her?

    Messstellen haben in weiten Teilen Europas radioaktives Jod in der Luft nachgewiesen, auch in Deutschland. Experten rätseln über die Herkunft; das Radionuklid muss erst vor Kurzem freigesetzt worden sein. Eine Gefahr soll nicht bestehen.

    weiter
  • Fukushima: Sollen Anwohner zurückkommen?

    6.000 Bewohner eines Dorfes nahe Fukushima sollen in ihre Heimat zurückkehren dürfen. Umweltschützer jedoch warnen, das Strahlenrisiko sei zu hoch. Noch für Jahrzehnte sei die Strahlensituation "alles andere als normal".

    weiter
  • Hund, Katze, Fisch: Wer verbraucht am meisten Strom?

    Exotische Haustiere in Aquarien und Terrarien können einen höheren Stromverbrauch verursachen als Kühlschrank und Waschmaschine. Anlässlich des "Liebe-Dein-Haustier-Tages" zeigt E.on, welche Haustiere wie viel Strom verbrauchen.

    weiter
  • Care Energy nach Tod des Gründers insolvent

    Care Energy hat rund einen Monat nach dem Tod des Firmengründers Kristek Insolvenz angemeldet. Die Notgeschäftsführer hatten diesen Schritt nach einem Blick in die Geschäftszahlen beschlossen. Der Betrieb geht vorerst weiter.

    weiter
  • Abgeschaltet: Fehlfunktion in Schweizer AKW

    Wegen einer technischen Fehlfunktion ist ein Schweizer AKW abgeschaltet worden. Das Kraftwerk Leibstadt war gerade erst nach einer längeren Pause wieder ans Netz gegangen. Das deutsche Umweltministerium forderte bereits vor einem Jahr Nachbesserungen.

    weiter
  • Hüttendorf von Atomkraftgegnern wird ausgegraben

    Im Jahr 1980 haben Atomkraftgegner bei Gorleben das Hüttendorf "Republik freies Wendland" gebaut. Nach gut einem Monat wurde es von der Polizei geräumt. Jetzt will ein Archäologe die Überreste ausgraben.

    weiter
  • Siemens schließt Windkraftfabrik in Dänemark

    Siemens schließt eine Fabrik für die Herstellung von Rotorblättern. Die im dänischen Engesvang ansässige Fabrik habe nicht die Kapazitäten, große Rotorblätter zu produzieren, wie sie heute zunehmend benötigt werden. 430 Mitarbeiter müssen gehen.

    weiter
  • Winora ruft E-Bikes der Marke "Haibike" zurück

    Der Hersteller Winora ruft rund 1.800 E-Bikes zurück. In Tests hat sich herausgestellt, dass bei starker Belastung die Gabel Risse bekommen kann. Acht Modelle der Marke "Haibike" sind betroffen.

    weiter
  • 300 Millionen Euro: Förderung von E-Auto-Ladesäulen beginnt

    Die Installation von Ladesäulen für Elektroautos wird künftig staatlich gefördert. Kommunen und auch private Investoren können ab März dafür Anträge stellen. Damit soll die Verbreitung der umweltfreundlichen PKW vorangetrieben werden.

    weiter
  • Opec: Ölförderung wird stärker gedrosselt als vereinbart

    Die Opec kommt nach eigenen Angaben den vereinbarten Kürzungen bei der Ölförderung insgesamt stärker nach als vorgesehen. Dabei seien es einzelne Länder, die ihre Produktionsmengen stärker als vereinbart zurückgefahren hätten. Andere Länder wiederum hinkten ihren Zielen hinterher.

    weiter
  • 75 Stromanbieter kündigen Preiserhöhungen an

    Auf viele Haushalte rollen bereits die nächsten Preiserhöhungen beim Strom zu. Einer Untersuchung zufolge haben 75 Grundversorger für Februar, März und April angekündigt, die Preise heraufzusetzen.

    weiter
  • AKW Neckarwestheim: Block 1 darf abgerissen werden

    Für den Rückbau von Block I des AKW Neckarwestheim liegt nun eine offizielle Rückbau-Genehmigung des Umweltministeriums vor. Der Reaktor ist damit der erste, der in Baden-Württemberg zurückgebaut werden kann.

    weiter
  • Brand im AKW Flamanville - Behörden geben Entwarnung

    Im französischen Flamanville kam es im nicht nuklearen Teil eines Atomkraftwerks zu einem Brand. Dabei wurde auch eine Detonation ausgelöst. Den örtlichen Behörden zufolge bestand aber keine Gefahr für die Bevölkerung.

    weiter