Aktuelle Nachrichten vom Strommarkt

Nachrichten, Hintergrundinformationen und Wissenswertes vom Strommarkt finden Sie hier in der News-Rubrik von Strom-Magazin.de. Die Informationen in dieser Rubrik wenden sich vornehmlich an Privatverbraucher und enthalten zahlreiche Verbrauchertipps und Preishinweise.

  • Abgaswerte: Alltag und Labor klaffen weit auseinander

    Einer Hochrechnung zufolge sind allein in Europa 29 Millionen Diesel-Fahrzeuge mit viel zu hohen Abgaswerten unterwegs. Sie sollen im Alltag mindestens dreimal so viel Stickoxid ausstoßen wie im Labor gemessen.

    weiter
  • Mehr Elektro-Tankstellen für Baden-Württemberg

    EnBW installiert noch in diesem Jahr 68 weitere Ladesäulen für E-Autos in Baden-Württemberg. Die Tankstationen werden auf den Raststätten von Tank & Rast aufgebaut. Baden-Württemberg ist das Bundesland mit den bisher meisten Ladepunkten.

    weiter
  • Tihange 1 steht noch bis Ende November still

    Im belgischen Atomkraftwerk Tihange wird Reaktor 1 länger abgeschaltet bleiben als bisher angenommen. Wegen Reparaturarbeiten im nicht nuklearen Bereich war der Reaktor vergangene Woche vom Netz genommen worden.

    weiter
  • Ökostrom-Erzeuger sollen EEG-Beihilfen zurückzahlen

    Nach dem EEG werden Ökostrom-Erzeuger mit Beihilfen unterstützt. Das ist aber auch mit Pflichten verbunden, die für viele offenbar nicht ganz offensichtlich waren. Knapp 4.500 Photovoltaik-Betreiber haben ihre Anlagen 2015 nicht ordnungsgemäß angemeldet und sollen nun zahlen.

    weiter
  • Aral und Shell: Zapfsäulen sollten selektiv freigegeben werden

    Aral, Shell und Esso empfehlen den Tankstellenbetreibern mittlerweile die Erdgas-Betankung unter Einschränkungen wieder frei zu geben. An einigen Tankstellen wird die Zapfanlage somit wohl nur noch auf Anfrage freigeschaltet.

    weiter
  • Hessen und Baden-Württemberg wollen VW verklagen

    VW muss sich auf die nächsten Klagen gefasst machen. Nachdem Bayern bereits angekündigt hatte, wegen der Aktien-Verluste im Zuge des Abgas-Skandals Klage einzureichen, ziehen nun auch Hessen und Baden-Württemberg nach.

    weiter
  • Initiative Erdgasmobilität: Erdgas-Tanken ist sicher

    Der Unfall an einer Erdgas-Zapfsäule in Niedersachen hat dazu geführt, dass viele Tankstellenkonzerne empfohlen haben, den Verkauf von Erdgas einzustellen. Laut der Initiative Erdgasmobilität besteht aber kein generell erhöhtes Risiko.

    weiter
  • Aral empfiehlt Erdgas-Verkauf an Tankstellen zu stoppen

    Nach einer Explosion an einer Erdgas-Zapfsäule in Niedersachsen empfiehlt Aral den Tankstellenunternehmern den Verkauf von Erdgas einzustellen. In Deutschland gibt es etwa 190 Aral-Tankstellen, an denen auch Erdgas getankt werden kann.

    weiter
  • IEA: Investitionen im Energiesektor gehen zurück

    Global betrachtet wurde 2015 weniger Geld in den Energiesektor gesteckt. Während dabei die Investitionen in erneuerbare Energien stagnierten, floss soviel Geld in die Atomkraft wie seit 20 Jahren nicht mehr.

    weiter
  • 26 Prozent mehr Ökostrom in Mecklenburg-Vorpommern

    Mecklenburg-Vorpommern konnte beider Stromerzeugung seinen Anteil an Ökostrom im vergangenen Jahr auf 70 Prozent steigern. Der Hauptteil an Energie wurde laut dem Statistischen Amt Mecklenburg-Vorpommern mit Hilfe von Wind produziert.

    weiter
  • Warum Wessis oft weniger für Strom zahlen

    Arbeitslosigkeit und Single-Dasein können den Stromverbrauch in die Höhe treiben. Beides gehört mit zu den Faktoren, weswegen die Bewohner einiger Bundesländer Westdeutschlands weniger für ihren Strom zahlen als viele Bundesbürger, die im Osten leben.

    weiter
  • Steag will bis zu 1.000 Stellen streichen

    Bei Steag steht jeder vierte Job auf der Kippe. Das bestätigte der Chef des Unternehmens mehreren Zeitungen. Hintergrund sei die vorzeitige Schließung mehrerer Kraftwerke. Welche Standorte überhaupt und welche als erste vom Netz gehen, wird derzeit noch geprüft.

    weiter
  • Tihange: Erneut zwei Reaktoren abgeschaltet

    Zwei Reaktoren im belgischen AKW Tihange sind erneut abgeschaltet worden. Am Mittwoch ging Tihange 1 aufgrund von Schäden durch Bauarbeiten außer Betrieb. Der genaue Grund für die Abschaltung von Tihange 2 ist noch nicht bekannt.

    weiter
  • AKW Temelin nach wenigen Stunden wieder abgeschaltet

    Das tschechische Atomkraftwerk Temelin musste wegen einer Störung nur wenige Stunden nach der Betriebsaufnahme wieder abgeschaltet werden. Wegen einer Inspektion stand der zweite Reaktorblock gerade erst 95 Tage lang still.

    weiter
  • Stillstand bei Verbreitung alternativer Antriebe in Europa

    Der Verkauf von Autos mit alternativen Antrieben steht in Europa still. Je nach Land aber verhält es sich mit dem Verkauf von E-Autos und Co. unterschiedlich. In Deutschland nahmen die Neuzulassungen ab, während sie in Spanien stark zulegten.

    weiter
  • Italiener soll 65.500 Euro an Stromrechnung zahlen

    In Italien soll ein Mann eine Stromrechnung in Höhe von 65.500 Euro begleichen. Die Kosten sollen sich dem Stromversorger zufolge auf die letzten zehn Jahre beziehen und stellen eine Nachzahlung dar.

    weiter
  • Oktoberfest frisst Strommenge einer Kleinstadt

    Für das Münchener Oktoberfest wird jährlich praktisch ein eigenes Energienetz geschaffen. Die Größe ist beachtlich, schließlich muss in dieser Zeit die Strommenge einer Kleinstadt bereitgestellt werden.

    weiter
  • Studie: Stromversorgung ist seit dem Atomausstieg sicherer

    Die Energiewende wird unter anderem wegen der Sicherheit bei der Stromversorgung hinterfragt. Kann der Strom aus Sonne, Wind usw. den Energiebedarf in Deutschland decken? Einer Studie zufolge ist die Versorgung seit dem Atomausstieg sogar sicherer geworden.

    weiter
  • Diesel-Rückruf beginnt: Porsche macht den Anfang

    Nach dem Diesel-Skandal rund um Autobauer VW müssen auch andere deutsche Hersteller bei ihren PKW-Modellen nachbessern. Im Rahmen von "freiwilligen Serviceaktion" sollen bei rund 630.000 Autos Abgas-Nachbesserungen erfolgen. Porsche beginnt mit seinem Macan.

    weiter
  • Uniper kommt seinem Börsengang näher

    Der Börsengang von Eon-Tochter Uniper hat eine weitere Hürde genommen. Die Börsenaufsicht Bafin hat das entsprechende Börsenzulassungsprospekt gebilligt. Frisches Geld erhofft sich Eon durch den Börsengang aber nicht.

    weiter