Testsieger Stromanbieter: Versorger auf dem Prüfstand

In sehr regelmäßigen Abständen werden Stromanbieter von diversen Medien zum Testsieger gekürt. Doch nicht jedem Test sollte man blind vertrauen. Welche Kriterien machen bei einem Vergleich der Stromanbieter Sinn? Worauf können Verbraucher noch achten, wenn sie einen neuen Stromanbieter suchen?

Beispiel: Aktuelle Testsieger unter den Stromanbietern

In einem Test von NTV und dem Deutschen Institut für Service-Qualität wurden im Frühjahr 2019 Stromanbieter unter verschiedenen Gesichtspunkten geprüft. Dabei wurden 37 Stromanbieter getestet, die überregional Energietarife bereitstellen. Beim Test standen 17 Ökostrom- und 20 konventionelle Anbieter einander gegenüber. Vor allem die Konditionen und der Service wurden dabei berücksichtigt.

Die Untersuchung kürte Testsieger insgesamt und noch einmal in mehreren unterschiedlichen Kategorien. Gesamtsieger wurde dabei Ökostromanbieter Knauber Strom, der von 100 möglichen Punkten 79,6 Punkte erreichte, Platz 2 erreichte Montana (Ökostromanbieter 78,9 Punkte) und Platz 3 der konventionelle Stromversorger Ovag Energie mit 76,9 Punkten.

Klassische und Ökostromversorger wurden aber auch noch einmal unabhängig voneinander untersucht, einmal nach dem Service und einmal nach dem Preis.

Die Ergebnisse bei den klassischen Stromanbietern (Ergebnisse der Ökoenergieversorger weiter unten):

Klassischer Stromanbieter Konditionen Service
1. Platz Ovag Energie (86,6) Innogy (73,6)
2. Platz Stadtwerke Flensburg (79) Stadtwerke München (73,6)
3. Platz DEW21 (78,6) Stadtwerke Flensburg (69,4)

Warum nicht nur auf Testsieger vertrauen?

Solche Untersuchungen liefern natürlich wertvolle Anhaltspunkte. Wer den Stromanbieter wechseln will, sollte aber nicht allein auf eine Testsiegel-Wahl vertrauen. Wir wollen hier gar nicht die Vertrauenswürdigkeit der Testinstitute anzweifeln. Vielmehr müssen Fakten zum Strommarkt mit herangezogen werden.

Zunächst einmal sollte man vor Augen haben, dass die wenigsten Tests alle Stromanbieter berücksichtigen. Oftmals wird nur eine gewisse Anzahl überhaupt berücksichtigt. Dem statistischen Bundesamt zufolge gibt es rund 1.300 Stromlieferanten in Deutschland, Verbraucher können im Schnitt aber nur (!) aus 124 Anbietern wählen. Die Liste der verfügbaren Stromanbieter ändert sich von Ort zu Ort. Wie könnte ein einziger Test alle Stromtarife fassen? Bei einem Strompreisvergleich wird übrigens genau aus diesem Grund auch nach der Postleitzahl gefragt.

Hinzu kommt, dass Energietarife je nach Stromverbrauch unterschiedliche Preise ausweisen können. Das heißt, weil ein Single-Haushalt bei dem einen Stromversorger sehr viel spart, muss das für eine Großfamilien beim selben Stromversorger nicht auch so sein.

Bei Ökostromanbietern: Besser auf Label als auf Testsieger-Ergebnisse setzen

Wer gezielt nach einem Ökostrom-Anbieter sucht und besonderen Wert auf Strom aus erneuerbaren Energien legt, für den sind neben dem Preis die Ökostrom-Label das Kriterium schlechthin. Und die sind in bisherigen Tests gar nicht berücksichtigt worden. Mittlerweile gibt es in Deutschland nämlich etliche Ökostromtarife, aber die wenigsten Stromanbieter sind 100 Prozent öko. Beispielsweise bietet auch Shell, eines der größten Öl- und Erdgasunternehmen der Welt, einen Ökostromtarif an.

Ökostrom-Siegel wie "OK-Power" oder "Grüner Strom" werden nur unter strengen Kriterien vergeben. Beide fordern beispielsweise, dass der jeweilige Stromanbieter in Projekte investieren muss, mit denen der Ausbau der erneuerbaren Energien vorangebracht wird.

Ökostromanbieter Konditionen Service
1. Platz Sauber Energie (81,3) Knauber Strom (80,1)
2. Platz Montana (80,2) Montana (76,8)
3. Platz Knauber Strom (79,3) Team Energie (75,3)

Ökoststromversorger im Test von NTV und dem Deutschen Institut für Service-Qualität (Frühjahr 2019).

Solarpark

Ökostrom-Zertifikate erkennen

Es gibt auf dem Strommarkt eine Vielzahl von Ökostrom-Zertifikaten. Wir erklären, was de einzelnen Zertifikate und Gütesiegel bedeuten.

Weiter zum Thema
Stromnetz Ausbau

So finden Sie günstigen Strom

Günstiger Strom ist nicht schlechter als der Teure - deswegen kann sich ein Vergleich der Billig-Stromanbieter lohnen.

Weiter zum Billigstrom

Ich bin zufrieden – warum überhaupt wechseln?

Viele Stromkunden sind vermutlich einfach nur froh, keinen Ärger mit ihrem Stromanbieter zu haben: Strom wird schließlich überall teurer – warum sollte man folglich ein Risiko eingehen? Mit Sicherheit wissen die meisten, die so denken, nicht, wie viel Geld sie tatsächlich sparen könnten, wenn sie ihren Energieversorger wechseln würden.

Am größten ist das Sparpotential nämlich, wenn man noch nie gewechselt hat. Dann ist man in der Grundversorgung und zahlt erheblich drauf. Hier muss man nicht mal den Anbieter wechseln, sondern nur den Stromtarif, um Geld zu sparen.

Ein noch größeres Einsparpotenzial bietet der Bundesnetzagentur zufolge der Wechsel zu einem alternativen Energieanbieter. Der Kostenunterschied liegt demnach bei mehreren Cent pro Kilowattstunde. Während im Grundversorgungstarif 31,47 Cent fällig werden, zahlt man bei alternativen Anbietern 28,80 Cent pro kWh.

Wie die Bundesnetzagentur ermittelt hat, beziehen noch immer knapp 28 Prozent der Verbraucher ihren Strom über einen Grundversorgungstarif, haben sich also nicht aktiv nach einem günstigen Anbieter umgesehen und sind zu diesem gewechselt.

Woran kann man dann gute Stromanbieter erkennen?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach. Den einen ist der Service, z.B. eine gute Erreichbarkeit der Telefonhotline wichtiger als der Preis, andere wollen einfach nur Geld sparen. Wir empfehlen, nicht nur auf den Preis pro Kilowattstunde zu achten, sondern ganz besonders auch auf bestimmte Vertragsmodalität zu schauen. In unserem Preisrechner sind deshalb bestimmte Vorfilter eingestellt, so dass in der ersten Ergebnisliste Stromverträge mit fairen Modalitäten aufgeführt sind. Dazu gehört beispielsweise, dass der jeweilige Tarif über eine Preisgarantie verfügt und die Vertragslaufzeit auf ein Jahr beschränkt ist. Bei der Kündigungsfrist sind über die Voreinstellungen maximal sechs Wochen zugelassen und Paket- sowie Tarife, die eine Vorauszahlung verlangen, werden ausgeschlossen.

Daneben werden nur Stromtarife angezeigt, die den Richtlinien unseres Netzwerkpartners Verivox entsprechen. Zu diesen gehört etwa, dass im Vertrag vereinbarte Boni innerhalb des ersten Jahres gewährt werden und mit der Jahresrechnung verrechnet oder aber direkt auf das Konto des Stromkunden überwiesen werden müssen.

Kundenbewertungen zu Stromanbietern prüfen

Neben Testsiegern liefern die Meinungen von anderen Stromkunden oft gute Hinweise darauf, ob es sich bei einem Unternehmen um einen zuverlässigen Stromanbieter handelt. Bei unserem Stromvergleich können Sie die Bewertungen anderer Kunden einsehen und die Angaben nutzen, um günstige Stromtarife zu finden und die Stromkosten zu senken. Auch andere Webseiten und Foren können hier nützliche Informationen liefern.

Weiterführende Themen
  • Palmölfrüchte

    Palmöl

    Palmöl - alles über den umstrittenen Alleskönner

    Palmöl wird in einer gigantischen Anzahl an Produkten verwendet. Dazu gehören Kosmetikartikel, Biosprit und auch Nahrungsmittel für Tiere. Besonders in Verruf geraten ist das Öl, weil für dessen Gewinnung Bäume im Regenwald abgeholzt werden.

  • Stromzähler

    Smart Meter

    Smart Meter - Kleine Helfer beim Energiesparen

    Intelligente Stromzähler oder sogenannte Smart Meter sollen Bundesbürger dabei unterstützen, Energie zu sparen. Dafür werden die Verbrauchsdaten elektronisch an den Versorger übermittelt und zwar bis zu vier mal in einer Stunde.

  • Abgase

    Dieselfahrverbot

    Dieselfahrverbot in Deutschland - Hintergründe und Fakten

    Ein echtes Dieselfahrverbot wurde erst in wenigen Städten und dort auch nur für bestimmte Straßenabschnitte festgelegt. Über Umweltzonen gibt es allerdings schon größere Areale, in denen PKW mit bestimmten Schadstoffwerten nicht mehr fahren dürfen.

Aktuelle News
  • Sonnenblume

    Ökostrom-Anteil klettert auf mehr als 50 Prozent

    Beim Ökostrom-Anteil wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Im ersten Quartal 2020 kam über die Hälfte der in Deutschland ins Stromnetz eingespeisten Energiemenge aus Ökostromanlagen, teilt das Statistische Bundesamt mit.

  • Atomstrom

    Endlager-Suche: Ausschuss erzielt Einigung zu Firmen-Daten

    Die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland befindet sich gerade im zweiten Anlauf. Sie soll nach wissenschaftlichen Kriterien und möglichst transparent ablaufen. Zu der Veröffentlichung von Firmendaten gab es Streit zwischen dem Bundesrat und dem Bundestag.

  • Tesla

    Tesla-Fabrik: Umweltamt gibt grünes Licht für Fundamentarbeiten

    Tesla darf beim Bau der umstrittenen Elektroauto-Fabrik in Grünheide nahe Berlin die nächsten Schritte einleiten. Das zuständige Umweltamt hat die Genehmigung für die Errichtung des Fundaments erteilt. Besonders Umweltschützer üben Kritik an dem Projekt.