Strom sparen heißt Geld sparen!

Unsere Stromspartipps machen wenig Arbeit, zeigen aber große Wirkung: Denn nicht nur beim Stromanbieterwechsel können Sie Geld sparen, vielmehr helfen Ihnen auch unsere Stromspartipps, den Geldbeutel zu entlasten. Das geht schnell und ist effektiv - und auch die Umwelt wird es Ihnen danken, wenn Sie Strom sparen!

Warum sollte man Strom sparen?

Aufgrund des kontinuierlichen Anstiegs der Strompreise in den letzten Jahren, lohnt es sich zunehmend, Strom zu sparen. So bleibt mehr Geld für andere schöne Dinge auf dem Konto und gleichzeitig entlastet man Klima und Umwelt. Neben dem regelmäßigen Anbieterwechsel ist das Reduzieren des eigenen Stromverbrauchs dabei die effektivste Methode.

Auf einen Blick & mit einem Klick zum gewünschten Thema

    Das Wichtigste für Sie zusammengefasst!

    Auf dieser Seite erfahren Sie:

    • dass Strom sparen, Geld sparen heißt
    • wo im Haushalt am meisten Strom verbraucht wird
    • dass man auch beim Heizen sparen kann
    Stromverbrauch

    Strom sparen: Wo wird überhaupt Strom verbraucht?

    Wer Strom einsparen will, sollte sich zunächst Gedanken darüber machen, wo der Strom überhaupt verbraucht wird: Welche Geräte hängen rund um die Uhr an der Steckdose? Hier kann man beispielsweise schon mit Steckerleisten Strom sparen, indem man diese vollständig vom Strom trennt, wenn sie nicht benutzt werden. Darüber hinaus sollte man prüfen, ob man Stromfresser im Haus hat: Dies kann die 10 Jahre alte Kühltruhe sein, oder vielleicht der Heizlüfter im Badezimmer. Mit einem Strommessgerät lässt sich der Stromverbrauch aller Geräte überprüfen und so Energiefresser entlarven.

    Stromverbrauch von HiFi-Geräten und Computern

    Zwar ist der Verbrauch zahlreicher Elektrogeräte in den letzten Jahren gesunken: Kühlschrank, Waschmaschine oder Fernseher werden immer energieeffizienter und auch die Verbraucher sind - nicht zuletzt aufgrund steigender Strompreise - sensibler in punkto Strom sparen und achten beim Kauf von Elektrogeräten mehr auf den Stromverbrauch als früher. Einzig im Bereich Audio, TV und Büro ist der Stromverbrauch in den letzten Jahren gestiegen, was nicht unbedingt an den Geräten selbst liegt, sondern dass sich immer mehr Elektrogeräte im Haushalt finden. HIer steckt natürlich ebenfalls Potenzial zum Strom sparen!

    Stromspar-Tipps: So sparen Sie Strom und Geld
    • Schreibtisch

      Energiespartipps: Die Top 10 für das Büro

      Neben Küche und Wohnzimmer ist auch das Büro ein Ort, an dem viel Strom verbraucht wird. Doch auf PC und Co. möchte heute niemand mehr verzichten. Deshalb ist es gut, einige Tricks zu kennen, mit denen man diese Geräte sparsamer betreiben kann.

    • Reise

      Strom sparen während des Urlaubs

      Strom sparen ist besonders einfach, wenn niemand zu Hause ist. Aber gerade im Urlaub vergessen viele, dass der Stromzähler zu Hause weiter läuft. Dabei kann man den unnötigen Verbrauch ganz leicht vermeiden.

    • Mobile Geräte

      Strom sparen: So hält das Smartphone länger durch

      Viele der modernen Smartphones und Tablets müssen jeden Tag an die Steckdose. Auch bei den mobilen Geräten kann man jedoch mit einigen Handgriffen Strom sparen. So hält der Akku länger durch und man muss sich nicht permanent nach einer Lademöglichkeit umsehen.

    • Steckdosenleiste

      Einfach und effektiv: Strom sparen durch Stecker ziehen

      Strom in der heutigen Zeit ist kein günstiges Gut, auf das wir jedoch alle angewiesen sind. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten Strom zu sparen und eine davon ist ganz simpel: Den Stecker ziehen und den Standby-Modus aus dem Haushalt verbannen.

    Energie sparen - nicht nur bei Strom

    Nicht nur beim Strom lohnt es sich, seinen Verbrauch zu senken. Vor allem bei der Heizung kann man seinen Energieverbrauch senken und somit Heizkosten sparen. Die Heizanlage ist oft der Faktor im Haushalt, bei dem man am meisten Energie sparen kann, weil sie am meisten davon verbraucht. Alte Heizungen sind oft weniger effektiv als moderne Anlagen. Aber man muss nicht gleich die Heizung austauschen, um Energie sparen zu können. Schon ein Absenken der Raumtemperatur um nur ein Grad kann im Schnitt etwa sechs Prozent Energie sparen. Wenn man also im Winter auch zu Hause einen dicken Pullover anzieht und dafür die Heizung herunterdreht, macht sich das schon bemerkbar.

    Auch eine gute Dämmung des Hauses ist wichtig, wenn man Energie sparen will. Vor Beginn der Heizsaison sollte man überprüfen, ob alle Türen und Fenster noch richtig schließen und auch das Dach nicht beschädigt ist. Weitere einfache Mittel, um Energie zu sparen: Türvorleger, Rollläden, Abdichtungen aus dem Baumarkt. Ebenfalls hilfreich ist es, lieber einmal kräftig durchzulüften, als das Fenster ständig gekippt zu halten. Wenn die Heizung nicht richtig warm wird, sollte sie entlüftet werden, dann heizt sie wieder effizienter.

    • Smart Home Steuerung

      Smart Home: Experten geben Tipps für Einsteiger

      Gerade beim Energieverbrauch können Smart-Home-Technologien sowohl Mietern als auch Hauseigentümern Vorteile bringen. Aber wo fängt man als Einsteiger am besten an? Günther Ohland von der Smart Home Initiative Deutschland gibt Tipps für den Einsatz smarter Technologien.

    • Energiepreise

      Energie-Etikett: Was nützt das Heizungslabel den Verbrauchern?

      Mit dem Heizungslabel haben sich die Regeln beim Kauf einer neuen Heizungsanlage geändert. Die Pflicht zum Energie-Etikett gilt auch für einige Warmwasserbereiter und Wärmepumpen. Was verraten die Energielabel Verbrauchern?

    • Öko-Haus

      Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

      Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

    • Heizeinstellung

      Fußbodenheizung und Heizkörper im Vergleich

      Fußbodenheizung oder Radiatoren? Vor dieser Entscheidung stehen Bauherren oder solche, die ihr altes Heizsystem austauschen wollen. Beide Heizungstypen haben Vor- und Nachteile.