Stromzähler ablesen

Wo finde ich Zählerstand und Zählernummer?

Beim Stromanbieterwechsel werden Sie nach Zählerstand und Zählernummer gefragt. Zudem müssen viele Stromkunden ihrem Versorger den Zählerstand selbst mitteilen. Wie Sie Ihren Stromzähler ablesen und die Angaben zu Zählerstand und Zählernummer finden, lesen Sie hier.

Strompreise© XL_Rebel / fotolia.com

Wer seinen Stromanbieter wechseln möchte, braucht keinen neuen Stromzähler. Egal von welchem Anbieter Sie Ihren Strom beziehen, dieser kommt nach wie vor über die gleiche Leitung in Ihr Haus und wird auch über den bereits vorhandenen Stromzähler gezählt.

Damit Ihr neuer Anbieter weiß, über welchen Stromzähler Ihr verbrauchter Strom erfasst wird, müssen Sie ihm Ihre Zählernummer mitteilen. Darüber hinaus müssen Sie auch den Zählerstand angeben. Der alte Stromanbieter rechnet dann den bis zur Tarifumstellung verbrauchten Strom ab, der neue Stromanbieter beginnt ab dem aktuellen Zählerstand abzurechnen. Darüber hinaus müssen Sie bei einigen Stromanbietern Ihren Stromzähler selbst ablesen.

Hauseigentümer finden ihren Stromzähler meist im Hausflur – dort, wo auch die Hauptsicherungen sind. Wer in einer Mietwohnung wohnt und keinen Stromzähler in seiner Wohnung findet, sollte sich an seinen Vermieter wenden, um Zählerstand und Zählernummer abzulesen.

Stromzähler ablesen: Wie lese ich den Zählerstand ab?

An Ihrem Stromzähler finden Sie eine Anzeige, die sich dreht und dreht, darüber oder darunter steht "kWh": Dies ist Ihr Zählerstand. Je nachdem, wie viele Geräte sie gerade angeschaltet haben – also wie viel Strom momentan verbraucht wird – verändert sich der Zählerstand schneller oder langsamer.

Einige Haushalte haben einen Zweitarifzähler, wenn sie einen Nachtstrom-Tarif bzw. Tag-Nacht-Tarif haben oder einmal hatten. Dort finden Sie zwei solcher Dreh-Anzeigen, eine mit der Bezeichnung "HT" und eine mit "NT".

  • "HT" steht für Hochtarif: Dieser Zählerstand zeigt an, wie viel Strom tagsüber verbraucht wurde.
  • "NT" steht für Niedertarif: Hier lesen Sie den Zählerstand für den in der Nacht verbrauchten Strom ab.

Keine Sorge: Der Zählerstand zeigt nicht an, wie viel Strom Sie in diesem Jahr verbraucht haben, denn der Zählerstand wird nie zurückgesetzt. Um herauszufinden, wie viel Strom Sie in den letzten zwölf Monaten verbraucht haben, vergleichen Sie den aktuellen Zählerstand mit dem Stand vor einem Jahr – diesen finden Sie auch auf ihrer letzen Stromrechnung.

Wann muss ich den Zählerstand ablesen?

Einige Stromanbieter bieten sogenannte Online-Tarife an, bei denen sämtliche Vorgänge über das Internet abgewickelt werden. So wird der Kunde auch gebeten, am Jahresende seinen Zählerstand online einzugeben. Der Stromanbieter wird Sie dann aber sicher per Post oder per E-Mail daran erinnern, Ihren Zählerstand zu übermitteln.

Auch bei anderen Tarifen lassen sich einige Stromanbieter den Zählerstand über eine sogenannte Ablesekarte mitteilen, anstatt einen Mitarbeiter zum Stromzähler ablesen in alle Haushalte zu schicken. Diese Ablesekarte bekommen Sie zugeschickt, tragen Sie hier einfach Ihren Zählerstand ein und schicken Sie diese wieder zurück.

Zählerstand und Zählernummer ablesenAuf diesem Stromzähler sind Zählerstand (blau) und Zählernummer (grün) zu erkennen. © hans12 / Fotolia.com

Wo steht die Zählernummer des Stromzählers?

Jeder Stromzähler hat eine Zählernummer, die eindeutig einer Verbrauchsstelle zugeordnet ist. Die Zählernummer vom Stromzähler finden Sie oft in der Nähe eines Barcodes. Wenn Sie sich nicht sicher sind, nehmen Sie einfach ihre letzte Stromrechnung zur Hand. Dort ist die Zählernummer ebenfalls angegeben.

Wenn Ihr Stromanbieter Ihnen eine Ablesekarte zugeschickt hat, ist darauf die Zählernummer meist schon eingetragen. Haben Sie mehrere Stromzähler im Haus - dies kann der Fall sein, wenn Sie beispielsweise mit einer Wärmepumpe heizen und einen separaten Stromzähler für den Wärmepumpenstrom haben – achten Sie darauf, den richtigen Zählerstand zur entsprechenden Zählernummer einzutragen.

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Stromkosten

    Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

    Kraft-Wärme-Kopplung (KWK): Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen

    Bei der Kraft-Wärme-Kopplung wird der Vorteil genutzt, dass bei der Stromerzeugung durch Verbrennung Wärme entsteht. Für das Verfahren, das die Energiewende vorantreiben soll, gibt es unterschiedliche Fördermöglichkeiten.

  • Ökogas

    Biomasse

    Strom aus Abfall und nachwachsenden Rohstoffen

    Biomasse ist eine der meistgenutzten erneuerbaren Energiequellen in Deutschland. Nicht nur zur Stromerzeugung wird Biomasse eingesetzt, sondern vor allem zur Wärmegewinnung.

  • Steckdose

    Stromflatrate

    Stromflatrate - ein „Rundum-Sorglos-Paket“?

    Eine Strom-Flatrate erscheint zunächst einmal äußerst lukrativ. Hauptsächlich weil bei einem hohen Verbrauch nicht mit einer Nachzahlung gerechnet werden muss. Aber lohnt sich solch ein Stromtarif finanziell?