Kältewelle

Wie man Wasserleitungen vor dem Einfrieren schützt

Um nicht von eingefrorenen Wasserleitungen beziehungsweise Wasserzählern überrascht zu werden, rät der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft allen Verbrauchern Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Besonders gefährdet sind Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen.

Haus© Dark Vectorangel / Fotolia.com

Berlin (red) - "Angesichts der derzeitigen Minustemperaturen empfehlen wir den Kunden, auch zu Hause bei den Armaturen und Wasserleitungen Vorsorge zu treffen: Offen stehende Kellerfenster sollten geschlossen werden, um ein Einfrieren von Leitungen und Wasserzählern zu vermeiden. Ungenutzte Leitungen im Garten oder in der Garage sollten entleert werden. Wenn Schäden an Hausanschlüssen oder Zählern aufgetreten sind, sollten die Verbraucher den zuständigen Wasserversorger informieren", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasserwirtschaft des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) angesichts der zu erwartenden Kältewelle in Deutschland.

Vor allem Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen sind gefährdet und sollten mit Isoliermaterial oder Textilien geschützt werden. Bei Fragen stünden die Wasserversorger den Kunden mit Rat und Tat zur Seite, so Weyand.

Hauptversorgungsleitungen sind nicht gefährdet

"Die Hauptversorgungsleitungen der Wasserversorger sind trotz der extremen Kälte grundsätzlich nicht gefährdet. Diese Leitungen wurden ausreichend tief verlegt und geeignete Werkstoffe eingesetzt, außerdem fließt das Wasser ständig in den Leitungen", sagte Weyand. "Die deutsche Wasserbranche investiert jährlich im Durchschnitt etwa 1,3 Milliarden Euro in die Wassernetze und damit in die hohe Versorgungssicherheit", führte Weyand weiter aus.

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Solaranlage Hausdach

    Einspeisevergütung

    Ökostrom: Einspeisevergütung sorgt für starken Ausbau

    Die Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik und anderen erneuerbaren Energiequellen ist im Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) geregelt. So erhalten z.B. Betreiber einer Photovoltaikanlage für jede erzeugte Kilowattstunde Solarstrom eine Vergütung.

  • Aktienkurs

    Negative Strompreise

    Negative Strompreise: Ursachen und Auswirkungen

    Negative Strompreise an der Börse sind keine Neuheit, kommen aber im Zuge der Energiewende häufiger vor. Sie entstehen, wenn es zu einem großen Gefälle zwischen Stromangebot und Nachfrage kommt.

  • elektrotankstelle

    Ladestation Elektroauto

    Ladestationen für Elektroautos: Infrastruktur soll aufgestockt werden

    Um die Elektromobilität voranzubringen, sind Ladestationen für Elektroautos unabdingbar. Daher soll eine Infrastruktur entstehen, die es möglich macht, die Autos regelmäßig und schnell aufzuladen. Wie ist der Stand und welche Typen von Ladestationen gibt es eigentlich?