Kältewelle

Wie man Wasserleitungen vor dem Einfrieren schützt

Um nicht von eingefrorenen Wasserleitungen beziehungsweise Wasserzählern überrascht zu werden, rät der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft allen Verbrauchern Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Besonders gefährdet sind Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen.

Haus© Dark Vectorangel / Fotolia.com

Berlin (red) - "Angesichts der derzeitigen Minustemperaturen empfehlen wir den Kunden, auch zu Hause bei den Armaturen und Wasserleitungen Vorsorge zu treffen: Offen stehende Kellerfenster sollten geschlossen werden, um ein Einfrieren von Leitungen und Wasserzählern zu vermeiden. Ungenutzte Leitungen im Garten oder in der Garage sollten entleert werden. Wenn Schäden an Hausanschlüssen oder Zählern aufgetreten sind, sollten die Verbraucher den zuständigen Wasserversorger informieren", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasserwirtschaft des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) angesichts der zu erwartenden Kältewelle in Deutschland.

Vor allem Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen sind gefährdet und sollten mit Isoliermaterial oder Textilien geschützt werden. Bei Fragen stünden die Wasserversorger den Kunden mit Rat und Tat zur Seite, so Weyand.

Hauptversorgungsleitungen sind nicht gefährdet

"Die Hauptversorgungsleitungen der Wasserversorger sind trotz der extremen Kälte grundsätzlich nicht gefährdet. Diese Leitungen wurden ausreichend tief verlegt und geeignete Werkstoffe eingesetzt, außerdem fließt das Wasser ständig in den Leitungen", sagte Weyand. "Die deutsche Wasserbranche investiert jährlich im Durchschnitt etwa 1,3 Milliarden Euro in die Wassernetze und damit in die hohe Versorgungssicherheit", führte Weyand weiter aus.

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Ökostrom Stromnetz

    Energiewende

    Die Energiewende führt in ein neues Zeitalter

    Bei der Energiewende geht es vornehmlich darum, das Klima und die Gesundheit zu schützen. Im Kern soll deshalb bei der Energiegewinnung auf fossile Brennstoffe verzichtet und dafür auf erneuerbare Energien zurückgegriffen werden.

  • Geothermie

    Geothermie

    Geothermie - die Energie aus dem Erdinneren

    Mit der Geothermie werden Verfahren bezeichnet, mit denen Erdwärme zur Energiegewinnung genutzt wird. In Deutschland wird die Erdwärme noch vergleichsweise wenig genutzt. Besonders tiefe Bohrungen sind wegen ihrer Risiken umstritten.

  • Wärmebild

    Gebäudesanierung

    Mit einer Gebäudesanierung Energieverbrauch verbessern

    Wenn es im Winter einfach nicht warm in den eigenen vier Wänden wird oder die Heizkosten zu hoch sind, sollte man über eine Gebäudesanierung nachdenken. Welche Maßnahmen dabei sinnvoll sind und welche weniger, ist ganz individuell zu betrachten.