Kältewelle

Wie man Wasserleitungen vor dem Einfrieren schützt

Um nicht von eingefrorenen Wasserleitungen beziehungsweise Wasserzählern überrascht zu werden, rät der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft allen Verbrauchern Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Besonders gefährdet sind Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen.

Haus© Dark Vectorangel / Fotolia.com

Berlin (red) - "Angesichts der derzeitigen Minustemperaturen empfehlen wir den Kunden, auch zu Hause bei den Armaturen und Wasserleitungen Vorsorge zu treffen: Offen stehende Kellerfenster sollten geschlossen werden, um ein Einfrieren von Leitungen und Wasserzählern zu vermeiden. Ungenutzte Leitungen im Garten oder in der Garage sollten entleert werden. Wenn Schäden an Hausanschlüssen oder Zählern aufgetreten sind, sollten die Verbraucher den zuständigen Wasserversorger informieren", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasserwirtschaft des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) angesichts der zu erwartenden Kältewelle in Deutschland.

Vor allem Bauwasseranschlüsse und ungeschützte Armaturen sind gefährdet und sollten mit Isoliermaterial oder Textilien geschützt werden. Bei Fragen stünden die Wasserversorger den Kunden mit Rat und Tat zur Seite, so Weyand.

Hauptversorgungsleitungen sind nicht gefährdet

"Die Hauptversorgungsleitungen der Wasserversorger sind trotz der extremen Kälte grundsätzlich nicht gefährdet. Diese Leitungen wurden ausreichend tief verlegt und geeignete Werkstoffe eingesetzt, außerdem fließt das Wasser ständig in den Leitungen", sagte Weyand. "Die deutsche Wasserbranche investiert jährlich im Durchschnitt etwa 1,3 Milliarden Euro in die Wassernetze und damit in die hohe Versorgungssicherheit", führte Weyand weiter aus.

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Atomstrom

    Atommüll

    Atommüll: Ein Problem mit langer Halbwertszeit

    Der Atommüll und dessen Lagerung sind eine große Herausforderung, da bisher noch keine geeigneten Standorte für die gefährlichen Abfälle gefunden wurden. Anhand der Strahlungsstärke wird zwischen schwach-, mittel- und hochaktivem Atommüll unterschieden.

  • Feinstaubplakette

    Feinstaub

    Feinstaub: Ursachen, Folgen und Gegenmaßnahmen

    Feinstaub entsteht durch vielerlei Ursachen; Industrie und Verkehr sind jedoch diejenigen, die am stärksten in der Kritik stehen. Was genau ist Feinstaub, wie entsteht er, wie wirkt er sich aus und was wird gegen ihn unternommen?

  • Kernenergie

    Atomenergie

    Atomenergie: Vom Hoffnungsbringer zum schwarzen Schaf

    Atomenergie gehört spätestens seit der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima zu der umstrittensten Form der Stromerzeugung. Zu Beginn jedoch galt die Atomkraft als besonders günstig und sauber.