Grundgebühr und Arbeitspreis

Wie setzt sich die Stromrechnung zusammen?

Die Stromrechnung setzt sich aus zwei Preisbestandteilen zusammen: Der Grundgebühr (auch Zählergebühr) und dem Arbeitspreis. Auf Basis dieser beiden Kostenpunkte wird die Abschlagszahlung ermittelt.

Stromkosten© svort / Fotolia.com

Grundgebühr oder Zählergebühr auf der Stromrechnung

Die Stromkosten eines Privatverbrauchers setzen sich im Großen und Ganzen aus zwei Bestandteilen zusammen. Zunächst einmal wird ein Grundpreis - auch Grundgebühr genannt - fällig, manche Energieversorger erheben stattdessen oder zusätzlich eine Zählergebühr, die im Prinzip aber wie die Grundgebühr abgerechnet wird. Diese Grundgebühr oder Zählergebühr ist unabhängig vom Stromverbrauch zu zahlen, so wie auch die Grundgebühr bei einem Handyvertrag fällig wird, auch wenn man nicht telefoniert. In dieser Gebühr sind die Leistungen des Stromanbieters, wie die Leistungsbereitstellung, Aufwendungen für die Abrechnung etc. einberechnet.

Wie hoch die Grundgebühr oder Zählergebühr ist, hängt vom jeweiligen Tarif ab. Der eine Stromanbieter verlangt eine höhere Grundgebühr, dafür aber einen niedrigeren Arbeitspreis. Zudem ist die Höhe der Zählergebühr oft auch davon abhängig, ob man einen einfachen Stromzähler hat oder einen Doppelttarif-Zähler, den man etwa benötigt, wenn man Nachtstrom bezieht. Für einen Zweitarif-Zähler wird oft eine etwas höhere Grundgebühr fällig. Die Höhe dieser Zählergebühr können Sie Ihrer letzten Stromrechnung entnehmen. Möchten Sie den Stromanbieter wechseln, dann sehen Sie die einzelnen Bestandteile der Stromrechnung in unserem Tarifrechner aufgelistet.

Arbeitspreis wird je nach Verbrauch abgerechnet

Zur Grundgebühr kommt der Preis pro Kilowattstunde, der auch als Arbeitspreis bezeichnet wird, hinzu. Dieser berechnet den tatsächlich verbrauchten Strom, so wie etwa der Minuten-Preis bei einem Handy- oder Telefonvertrag. In dem Arbeitspreis sind etwa Mehrwertsteuer und EEG-Umlage, Transport, Konzessionsabgabe oder die Kosten für die Netznutzung enthalten. Wer einen Nachtstromtarif bezieht findet auf seiner Stromrechung zwei Angaben für den Arbeitspreis, denn dann wird zwischen Hauptzeit und Nebenzeit unterschieden, auf der Stromrechnung heißt dies oft "Hochtarif" und "Niedertarif" (Abkürzung: HT / NT).

Abschlagszahlungen und jährliche Stromrechnung

Auf dem Grundpreis und dem Arbeitspreis basiert dann die Abschlagszahlung, die meist monatlich zu entrichten ist. Der Stromanbieter schätzt also - basierend auf dem Vorjahresverbrauch - wie viel Strom der Kunde voraussichlich verbrauchen wird und errechnet anhand des Arbeitspreises, wie viel dies pro Monat kostet.

Am Ende einer Zahlungsperiode (meist einmal im Jahr) erhält man seine Stromrechnung, auf dieser wird er tatsächliche Verbrauch mit der Abschlagszahlung verglichen. Entweder liest der Energieversorger den Stand am Stromzähler ab, um die Stromkosten zu ermitteln, oder der Kunde übermittelt den Zählerstand selbst. Hat der Kunde mehr Strom verbraucht, als er über die Abschlagszahlungen bereits bezahlt hat, wird eine Nachzahlung fällig. Hat man weniger verbraucht - etwa durch den Austausch von alten Stromfressern - erhält man eine Rückzahlung.

Günstiger Strom: Jetzt wechsel und sparen!
Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • LED

    LED-Lampe

    LED-Lampen sparen mehr Strom als Energiesparlampen

    Viele unterschätzen LED-Lampen, weil sie diese nur aus der Lichterkette zu Weihnachten kennen. Doch die meist vergleichsweise kleinen Lampen haben einige Vorteile, nicht nur den energiehungrigen Glühbirnen, sondern auch den Energiesparlampen gegenüber.

  • Strommast

    Unbundling

    Unbundling: Für gleiche Chancen am Energiemarkt

    Im Zusammenhang mit Energielieferanten fällt immer mal wieder der Begriff "Unbundling". Doch was genau hat es mit diesem Begriff eigentlich auf sich? Was dahintersteckt und die Umsetzung von Unbundling aussieht, lesen Sie hier!

  • Daten Cloud

    Strom-Cloud

    Die Strom-Cloud: Idee, Vorteile und Probleme

    Praktisch alle Besitzer von Photovoltaik-Anlagen stehen vor dem gleichen Problem: Im Sommer produziert man mehr Strom, als man speichern kann, und im Winter geht einem die Energie aus. Das neue Modell einer Strom-Cloud soll da Abhilfe schaffen. Wie geht das und für wen lohnt es sich?