Wann selbst kündigen?

Stromanbieter kündigen: Infos zur Kündigung und Vorlage

Bei einem Stromanbieterwechsel muss man den alten Stromvertrag meist nicht selbst kündigen. Wann man die Kündigung doch besser selbst in die Hand nehmen sollte und was es beim kündigen des Stromanbieters zu beachten gibt, lesen Sie hier.

Unterschrift© pojoslaw / Fotolia.com

Strom kündigen: Auf die Kündigungsfrist achten

Wenn Sie Ihren Stromvertrag kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln wollen, müssen Sie insbesondere auf die Kündigungsfrist achten. Haben Sie einen Vertrag mit Mindestlaufzeit abgeschlossen, können Sie erst zum Ablauf dieses Zeitraums kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Innerhalb der Mindestvertragslaufzeit ist eine Kündigung nur in Ausnahmefällen zulässig. Meist verlängert sich der Vertrag auch automatisch um ein weiteres Jahr, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Ihren Strom kündigen sollten Sie schriftlich und per Einschreiben.

Allerdings macht es hier insgesamt einen großen Unterschied, ob Sie regulär, also zum Ende der Vertragslaufzeit, den Vertrag auflösen, oder von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Darauf haben Stromkunden nur in ganz bestimmten Fällen ein Anrecht.

Auf einen Blick

    Wie kündigen Sie Ihren Stromvertag?

    Bei einem Stromanbieterwechsel muss der Kunde in der Regel nicht selber den Stromvertrag kündigen. Meist wird die Kündigung vom neuen Anbieter ausgeführt, wobei mit einer zeitlichen Frist von rund drei Wochen zu rechnen ist. Bei Sonderkündigungen und außerhalb der Kündigungsfrist sollten Sie selbst den alten Stromvertrag kündigen.

    • Stromanbieterwechsel: Anbieter übernimmt die Kündigung
    • Sonderkündigung: Stromkunde sollte lieber selbst kündigen

    Strom kündigen: Wann hat man ein Sonderkündigungsrecht?

    Will man kündigen, obwohl die Mindestvertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist, kann man das nur in wenigen Fällen. Ein Sonderkündigungsrecht hat der Stromkunde, wenn der Anbieter die Preise erhöht. Eine Strompreiserhöhung muss vorher angekündigt werden, allerdings hat der Kunde oft nicht lange Zeit, dieses Recht auszuüben. Zum Teil betragen solche Fristen nur zwei Wochen. In diesen Fällen ist es sicherer, den alten Stromvertrag selbst zu kündigen, denn bei einem Anbieterwechsel können einige Tage vergehen, bis der neue Anbieter den alten Strom kündigt..

    So kündigen Sie Ihren alten Stromvertrag

    Wenn Sie die Kündigung selbst in die Hand nehmen, müssen folgende Schritte erledigt werden:

    • Laden Sie die Vorlage für die Kündigung herunter
    • Füllen Sie alle grau markierten Felder in der Kündigungsvorlage aus. Die Adresse Ihres Anbieters sowie Ihre Kunden- und Zählernummer finden Sie auf der letzten Stromrechnung.
    • Drucken Sie die Kündigung aus und unterschreiben Sie diese
    • Schicken Sie die Kündigung an Ihren Stromanbieter. Es empfiehlt sich, den Brief per Einschreiben zu schicken, damit Sie einen Beleg für das Absenden der Kündigung haben

    Hier können Sie die Kündigung für einen Stromanbieter, der eine Preiserhöhung angekündigt hat, herunterladen.

    Kündigungsvorlage für Stromkunden

    Kündigungsvorlage für Kunden, bei denen Lieferadresse und Rechnungsanschrift identisch sind.

    Verwenden Sie diese Kündigungsvorlage, wenn Sie selbst in dem Haus oder der Wohnung wohnen, für die Sie den Stromvertrag kündigen wollen.

    Stromanbieter Kündigung (Vorlage)

    Kündigungsvorlage für Vermieter

    Kündigungsvorlage für Kunden, bei denen die Lieferadresse von der Rechnungsanschrift abweicht

    Laden Sie diese Vorlage herunter, wenn Sie z.B. als Vermieter den Stromvertrag für ein Mietobjekt kündigen wollen oder Sie den Strom für eine Zweitwohnung kündigen möchten.

    Stromanbieter Kündigung (Vorlage)

    Stromanbieter kündigen und gleich zum neuen Anbieter wechseln

    Wenn Sie über unseren Stromrechner den Anbieter wechseln, haben Sie mit der Kündigung nichts weiter zu tun. Das übernimmt dann der zukünftige Versorger. Falls allerdings nur noch ein kleineres Zeitfenster für die Kündigung beim alten Anbieter besteht, sollten Sie selbst die Kündigung verschicken. Das geschieht am besten per E-Mail oder Einschreiben, um später noch einen Nachweis über die Kündigung zu haben. Falls Sie selbst die Kündigung übernehmen, teilen Sie dies dem neuen Stromanbieter mit.

    Jetzt zu günstigem Stromanbieter wechseln

    Strom kündigen bei Wärmepumpe und Nachtstrom

    Wer eine Nachtspeicherheizung besitzt oder geförderten Wärmepumpenstrom bezieht, hat bei bei der Kündigung seines Stromvertrages schlechtere Karten. Er muss sich nämlich nach einem Anbieter umsehen, bei dem er die günstigeren Tarife beziehen kann, und von denen gibt es nicht viele. Glücklicherweise nimmt die Zahl aber immer mehr zu. Während früher häufig nur der Grundversorger spezielle Tarife für die Nachtspeicherheizung und die Wärmepumpe angeboten hat, sind es auch immer mehr alternative Anbieter, die derartige Tarife führen. Hat man zwei Zähler (einen für die Heizung und einen für den Haushaltsstrom), kann man auch nur den regulären Strom kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Hier muss man sich im konkreten Fall nach den Bedingungen des Versorgers erkundigen. Vielleicht lohnt es sich aber auch, den ganzen Strom zu einem günstigeren Tarif von anderer Stelle zu beziehen.

    Weitere Vorlagen für die Kündigung eines Stromanbieters

    Für einige Stromanbieter können Sie hier direkt eine Kündigungsvorlage herunterladen. Darin ist bereits die Adresse des Stromanbieters eingetragen, Sie müssen nur noch Ihre Vertragsdaten ergänzen.

    Ausführliche Infos zum Thema Strom
    • Glühbirne

      Ersatzversorgung

      Energielieferung ist mit Ersatzversorgung garantiert

      Die Ersatzversorgung dient als Notfallabsicherung und wird vom Grundversorger übernommen. Wie kann es überhaupt dazu kommen, dass so eine Ersatzmaßnahme notwendig wird? Wie sollten sich betroffene Stromkunden verhalten?

    • CO2 Abgase

      Emissionshandel

      Der Emissionshandel als Instrument zur CO2-Reduzierung

      Der Emissionshandel ist ein politisches Instrument, mit dem der Ausstoß an Treibhausgasen seitens der Industrie reduziert werden soll. Dazu werden Zertifikate erworben, die weiterverkauft werden können, wenn man weniger ausstößt als erlaubt ist.

    • Heizkraftwerk

      Blockheizkraftwerk

      Blockheizkraftwerk - Effiziente Energie- und Wärmegewinnung

      Bei einem Blockheizkraftwerk werden Strom und Wärme nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Daraus ergibt sich der hohe ökologische und ökonomische Nutzen. Auch für Privathaushalte kann sich die Anschaffung lohnen.