Haushalt

Einfach Strom sparen bei Waschmaschine und Trockner

Beinahe überall wo Strom fließt, kann man auch Strom sparen. Da bilden die Waschmaschine und der Wäschetrockner keine Ausnahme. Wir zeigen Ihnen einige Ansatzpunkte, um ihre Stromrechnung zu verkleinern.

Waschmaschine© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Neue Geräte arbeiten effizienter

Grundsätzlich gilt wie bei so vielen Elektrogeräten: Alte Geräte verbrauchen viel mehr Strom als neue. Laut Stiftung Warentest ist der Unterschied bei Waschmaschine und Trockner besonders hoch. So verbraucht ein 15 Jahre altes Modell etwa doppelt so viel wie eine moderne Maschine. Wer bereit ist, in eine neue Waschmaschine oder einen neuen Trockner zu investieren, spart auf Dauer also viel Strom und damit Geld. Doch auch die neue Waschmaschine möchte richtig bedient werden, um ihre Effizienz ausspielen zu können.

So voll wie möglich

Egal ob die Maschine nun neu oder schon etwas älter ist: Man sollte möglichst immer unter Voll-Last waschen. Das bedeutet, die Wäschetrommel sollte voll sein. So kommt weniger Strom- und Wasserverbrauch auf ein Kleidungsstück. Denn schließlich läuft die Maschine genauso lang, egal ob sie nun mit einer Jeans oder mit fünf gefüllt ist.

Niedrige Temperaturen reichen aus

Nicht nur bei der Waschmaschine hat sich einiges getan, auch die Waschmittel haben sich weiterentwickelt, sodass Kleidung bereits bei niedrigen Temperaturen sauber wird. Dies sollte man auch nutzen, denn jedes Grad mehr, das die Waschmaschine heizen muss, kostet mehr Strom. 60 oder auch 40 Grad reichen oft aus.

Lieber Eco-Programm als Vorwäsche

Unterschiede beim Stromverbrauch zeigen sich auch durch eine unterschiedliche Programmwahl. Grundsätzlich gilt: Die energieintensivere Vorwäsche benötigt man nur, wenn man tatsächlich stark verschmutzte Wäsche zu waschen hat; einzelne Flecken sollte man lieber vorbehandeln. Wem egal ist, ob die Waschmaschine nun eine Stunde oder zwei Stunden läuft, der sollte sich zudem für das sparsame, aber zeitaufwändigere Eco-Programm der Maschine entscheiden, so denn eines vorhanden ist.

Schleudern je nach Bedarf

Damit die Wäsche nicht triefend aus der Maschine kommt, wir sie zum Schluss geschleudert, meist kann man dafür die Umdrehungen pro Minute einstellen: Wer die Wäsche an der Leine trocknet, kann ruhig eine niedrigere Drehzahl wählen, das verbraucht weniger Strom. Wer den Trockner nutzt, sollte jedoch die Wäsche bereits möglichst trocken aus der Waschmaschine holen.

Den Trockner richtig nutzen

Am günstigsten ist das Trocknen der Wäsche an der Leine: Hier übernehmen Sonne und Wind den Abtransport der Nässe, was ansonsten der Wäschetrockner unter Zuhilfenahme von Strom erledigt. Wer nicht auf den Wäschetrockner verzichten kann oder möchte, der sollte wie bei der Waschmaschine auf ein möglichst energieeffizientes Gerät setzen. Auch sollte man den Trockner immer voll beladen, auf die passende Programmwahl achten und vor allen Dingen den Trockner gut in Schuss halten. Ist beispielsweise das Flusensieb verschmutzt, dauert der Trockenvorgang deutlich länger und frisst mehr Strom. Grundsätzlich gilt zudem: Ein Ablufttrockner verbraucht etwa zehn Prozent weniger Energie als ein Kondensationstrockner. Ein Trockner mit integrierter Wärmepumpe ist noch energiesparender.

Beim Neukauf auf Energieeffizienzklassen achten

Laut Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorsicherheit liegt beispielsweise der Stromverbrauch eines Wäschetrockners mit sieben Kilo an Fassungsvermögen der Effizienzklasse A+ bei 235 kWh pro Jahr, während ein Trockner mit demselben Fassungsvermögen der Effizienzklasse C etwa 581 kWh benötigt. Vergleicht man die Stromkosten (ausgegangen von 24 Cent pro kWh) über dreizehn Jahre hinweg, ergibt sich eine Ersparnis von über 1.000 Euro.

  Stromverbrauch im Jahr* Stromkosten im Jahr**
Waschmaschine A+++ 150 kWh 36 Euro
Waschmaschine A+ 220 kWh 53 Euro
     
Trockner A+ 235 kWh 56 Euro
Trockner C 581 kWh 139 Euro

*Berechnungswerte Waschmachine: 6 KG Fassungsvermögen; Werte Trockner: Wärmepumpentrockner; Fassungsvermögen 7 KG; 160 Trockengänge

** Berechnungswerte Waschmachine: Strompreis von 24 Cent/ kWh; Wasserpreis 3,90 Euro/ m³; Werte Trockner: Strompreis von 24 Cent/ kWh

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.

  • Solarkollektoren

    Solaranlage

    Solaranlagen können Strom und Wärme erzeugen

    Solaranlage ist nicht gleich Solaranlage, denn zwei unterschiedliche Techniken bei den Anlagen liefern auch unterschiedliche Ergebnisse. Wer finanzielle Unterstützung beim Bau einer Solaranlage haben möchte, kann eine Förderung beantragen.

  • Ökostrom

    Elektroauto

    Das Elektroauto als umweltfreundliche Alternative

    Das Elektroauto fährt im Gegensatz zu herkömmlichen Fahrzeugen mit Strom und ist daher besonders schonend für die Umwelt. Es gibt mehrere Varianten, wie z.B. das Hybridauto. Auch auf Wunsch der Bundesregierung soll es immer mehr Elektroautos geben.

Weitere Ratgeber
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter
  • Geld

    Stromvertrag für Studenten – so geht nichts schief

    Als Student zieht man oft erstmalig in eine eigene Wohnung oder WG und muss sich auch um einen eigenen Stromtarif kümmern. Was es als Student zu beachten gibt und welche speziellen Probleme man vielleicht antrifft, erklären wir hier!

    weiter
  • Energiepreise

    Energie-Etikett: Was nützt das Heizungslabel den Verbrauchern?

    Mit dem Heizungslabel haben sich die Regeln beim Kauf einer neuen Heizungsanlage geändert. Die Pflicht zum Energie-Etikett gilt auch für einige Warmwasserbereiter und Wärmepumpen. Was verraten die Energielabel Verbrauchern?

    weiter