Bye bye Standby

Einfach und effektiv: Strom sparen durch Stecker ziehen

Strom in der heutigen Zeit ist kein günstiges Gut, auf das wir jedoch alle angewiesen sind. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten Strom zu sparen und eine davon ist ganz simpel: Den Stecker ziehen und den Standby-Modus aus dem Haushalt verbannen.

16.04.2015, 11:51 Uhr
Steckdosenleiste© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Heimlicher Stromverbrauch

In den Abendstunden rast der Stromzähler förmlich: In der Küche ist der Braten im Ofen, die Beilagen auf dem Herd. Die Stereo-Anlage ist aufgedreht, der Fernseher ist an und auch die PCs sind in Betrieb. Doch auch, wenn alle ins Bett gegangen sind und alle Geräte aus sein sollten, bewegt sich der Stromzähler langsam aber stetig weiter. Warum? Viele Geräte benötigen auch ausgeschaltet kleinste Strommengen. Besonders wenn man auf den Standby-Modus von TV, PC und Co. setzt, schieben sich die Zahlen auf dem Zähler unaufhaltsam weiter. Dabei ist die Lösung dafür ganz einfach: Wer Strom sparen will, sollte den Stecker ziehen!

Wer zieht stetig Strom aus der Steckdose?

Rund 115 Euro pro Jahr ließen sich laut dena einsparen, wenn man alle heimlichen Stromverbraucher eliminieren würde. Viele Elektrogeräte sind nicht aus, wenn man glaubt, sie ausgeschaltet zu haben: Irgendwo leuchtet immer noch ein Lämpchen und auch im Standby-Modus fließt wenig, dafür jedoch stetig Strom. Bekannte Kandidaten dafür sind in Wohnzimmer, Büro und Küche zu finden: Radio, Kaffeeautomat, Spülmaschine und Herd, TV und Receiver, PC und Monitor, Drucker und Router… Alles Geräte, die wir meist abends ausschalten und uns nichts weiter dabei denken.

Wer verbraucht was?

Alles nur kleinste Strommengen, die nicht ins Gewicht fallen? Von wegen! Wer beispielsweise seinen DSL-Router nicht vom Netz getrennt, dem entstehen alleine durch den Standby-Verbrauch etwa 100 Kilowattstunden im Jahr mehr. Fernseher und Receiver schlagen je mit etwa 50 kWh zu Buche, der PC mit 80 kWh. Kleine Mengen sehen anders aus und in der Summe kommt da ganz schön was zusammen.

Richtig ausschalten bedeutet Stecker ziehen

Wer also Strom sparen möchte, dem bietet sich eine gute Möglichkeit dazu, indem Elektrogeräte "richtig" ausgeschaltet werden. Im Klartext bedeutet das: Von der Stromquelle trennen! Das kann durch das Ziehen des Steckers geschehen, lässt sich aber auch über Stromleisten mit einem Netzschalter schneller lösen. Nur wenn der Strom das Gerät definitiv nicht mehr erreichen kann, ist sichergestellt, dass es auch keinen mehr verbraucht.

War dieser Artikel hilfreich?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Strom Netzausbau

    Durchleitung

    Dauerproblem beim Wechsel: die Durchleitung

    Der Begriff "Durchleitung" wird verwendet, wenn ein neuer Stromanbieter um die Nutzung der Stromleitungen mit dem Netzbetreiber in Verhandlung tritt. Daran ist auch geknüpft, ab wann ein Verbraucher den Strom vom neuen Anbieter beziehen kann.

  • Erneuerbare Energien

    Grüner Strom Label

    Grüner-Strom-Label als eines der wichtigsten Ökozertifikate

    Stromtarife mit dem "Grüner Strom"-Label müssen strenge Kriterien einhalten und einen besonders hohen Nutzen für die Umwelt aufweisen. Empfohlen von mehreren Umweltverbänden darf der mit dem Label zertifizierte Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

  • Photovoltaik

    Dachbörse

    Dachbörse: Solarflächen mieten und vermieten

    Nicht jeder, der ein Dach besitzt, kann oder möchte selbst in eine Photovoltaikanlage investieren. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Investoren, die auf der Suche nach Dächern oder Freiflächen sind, auf denen sie Photovoltaik-Anlagen installieren können. Aus diesem Zusammenhang heraus sind Dachbörsen entstanden.