Hitzewelle

Sommerhitze bekämpfen und gleichzeitig Strom sparen

Wer im Sommer Strom sparen will, der sollte die Rollläden schießen und den Fernseher ausschalten. Denn ohne die Sommerhitze in der Wohnung, kann auch gleichzeitig Strom gespart werden. Man kann mit einfachen Mitteln die Wohnräume kühl halten - ganz ohne Klimaanlage.

Sonnenblume© click / Fotolia.com

Potsdam (dpa/tmn/red) - Das Thermometer zeigt 30 Grad an, die Mittagssonne brennt auf die Fenster nieder: Die Wohnräume werden zur Sauna. Wer in den Sommermonaten nicht ans Meer flüchten kann, braucht ein paar Tricks, um das Haus auch an den heißesten Tagen kühl zu halten - und das ohne Klimaanlage. Wer sich an ein paar kleine Maßnahmen hält, der kann dabei sogar Strom sparen.

Geräte richtig ausmachen, nicht nur auf Standby

Denn Elektrogeräte wie Computer, Fernseher, Spülmaschine und Fön produzieren Wärme. An ohnehin schon warmen Tagen empfiehlt Klaus Stöckmann, Energieberater der Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam, daher nur jene Geräte anzumachen, die auch wirklich gebraucht werden.

Wäsche am besten draußen trocknen

Ein verzichtbares Gerät sei zum Beispiel der Wäschetrockner, sagt Mechthild Himmelreich von der Verbraucherzentrale Bremen. Denn er erzeuge viel Wärme, und die Wäsche trockne bei warmen Temperaturen und Sonnenschein auch sehr gut an der Leine auf dem Balkon oder im Garten. Geräte, die im Moment nicht gebraucht werden, sollten komplett abgeschaltet werden. Denn im Stand-by-Betrieb können sie immer noch Wärme abgeben.

Die Dunstaubzugshaube nutzen

Möglichst wenig Hitze sollten Bewohner auch beim Kochen produzieren. Bei manchen Gerichten kann der Koch die Platten kurz vor Schluss ausschalten, erläutert Himmelreich. Denn sie geben weiterhin Wärme ab, die das Gericht fertig zubereitet. Im Sommer sei zudem der Einsatz von Abzugshauben besonders sinnvoll - sie tragen die warme Kochluft nach draußen. Hier ist der zusätzliche Stromverbrauch nur gering.

Rollläden senken die Temperatur massiv ab

Damit das Haus sich an heißen Tagen erst gar nicht aufwärmt, sollte nur morgens, abends und in der Nacht gelüftet werden, empfiehlt Udo Peters von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Dann ist die Luft wesentlich kühler. Wer Rollläden und Jalousien am Fenster schließt, kann die Zimmertemperatur um bis zu 30 Prozent senken. Darauf weist Janet Simon von der Klimaschutzkampagne "Haus sanieren – profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) hin. Bei Südfenstern, die durchgehend von der Sonne bestrahlt werden, gibt es die Möglichkeit, spezielles Sonnenschutzglas zu verwenden oder aber Reflexionsfolien aufzubringen.

Sonnenschutz am besten von außen

Außenliegender Sonnenschutz sei am effektivsten. Hier wird der Sonnenschein noch vor dem Eindringen in das Haus abgehalten. Aber auch innen angebrachte Rollos, Jalousien oder Vorhänge helfen, die Zimmertemperatur zu senken. So könnten bei längerer Abwesenheit im Urlaub auch die Pflanzen vor Überhitzung geschützt werden. Am besten seien die Blenden und Jalousien hell beschichtet. Das reflektiere das Licht besser.

Schwere Teppiche wegräumen

Beim Kühlen der Zimmer helfen massive Fußböden. Denn sie nehmen die Wärme aus der Raumluft auf. Aber die Bewohner sollten lose und schwere Teppichböden darauf im Sommer wegräumen, rät der Energieexperte Peters. Sie wirken wie eine Wärmedämmung und verhindern, dass der Boden Wärme speichert.

Wem trotz dieser Maßnahmen immer noch zu heiß ist, der sollte über eine fachgerechte Dämmung des Hauses nachdenken. Birgit Holfert von der Verbraucherzentrale Energieberatung erklärt: "Eine wirksame Dämmung hilft gleich doppelt – im Sommer hält sie die Hitze draußen, im Winter die Wärme im Haus."

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Atomenergie

    Atomkraftwerke in Deutschland

    Atomkraftwerke in Deutschland: Ein Abschied auf Raten

    In Deutschland verbrauchen wir jährlich pro Kopf etwa 7.000 Kilowattstunden Strom. Dieser kommt aus verschiedenen Quellen – unter anderem auch aus Atomkraftwerken. Wo in Deutschland noch Atomkraftwerke stehen und wie deren Zukunft aussieht, lesen Sie hier!

  • CO2 Abgase

    Emissionshandel

    Der Emissionshandel als Instrument zur CO2-Reduzierung

    Der Emissionshandel ist ein politisches Instrument, mit dem der Ausstoß an Treibhausgasen seitens der Industrie reduziert werden soll. Dazu werden Zertifikate erworben, die weiterverkauft werden können, wenn man weniger ausstößt als erlaubt ist.

  • Tagebau

    Fossile Energieträger

    Fossile Energieträger: Kraft aus der Vergangenheit

    Ohne fossile Energieträger wäre unser Alltag kaum denkbar. Trotzdem bauen wir diese Rohstoffe schneller ab, als sie neu entstehen können, denn fossile Energieträger sind stark begrenzt. Was genau sind fossile Energieträger und wofür brauchen wir sie?

Weitere Ratgeber
  • Smart TV

    Plasma, LED und Co.: Wie viel Strom verbrauchen Fernseher?

    In jedem Wohnzimmer steht ein Fernseher – in dem einen oder anderen Nebenzimmer vielleicht auch. Damit der Genuss von Serien und Filmen nicht zu stark auf den Geldbeutel schlägt, sollte man beim Kauf und Betrieb einige Kniffe beachten. Alles über den Stromverbrauch des Fernsehers, lesen Sie hier.

    weiter
  • Energiesparhaus

    Zukunft Altbau: Dämmen lohnt sich aus mehreren Gründen

    Die Wärmedämmung ist ein wesentlicher Schritt zu einem energieeffizienteren Gebäude. Weil mit einer guten Dämmung Energie und damit CO2 eingespart wird, fördert die Bundesregierung bestimmte Maßnahmen. Welche Vorteile sich für Hausbesitzer und Mieter ergeben und worauf man achten sollte, erklärt Petra Hegen von Zukunft Altbau.

    weiter
  • Wassertropfen

    Wasserkocher: So findet man energieeffiziente Geräte

    Jeder hat sicherlich schon einmal von dem Tipp gehört, Wasser zuerst mittels Wasserkocher zu erhitzen und dann erst in den Topf zu gießen, um am Herd zu kochen. Was steckt dahinter und gibt es auch besonders energieeffiziente Wasserkocher? Hier lesen Sie von den Unterschieden in Preis und Leistung!

    weiter