Nachtstrom

Wann Strom nachts billiger ist

Immer mal wieder hört man davon, dass Strom nachts billiger sein soll als tagsüber. Das stimmt jedoch nur eingeschränkt und trifft nur auf Haushalte zu, die Tag- und Nachtstrom beziehen. Wie funktioniert das mit dem Strom zu unterschiedlichen Preisen?

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Strom zu unterschiedlichen Preisen

Wer davon gehört hat, dass Strom nachts billiger sein soll als tagsüber, fragt sich wahrscheinlich, ob man so nicht einiges an Geld sparen könnte. Waschmaschine, Spülmaschine, Akkus laden… Alles ab sofort nur noch nachts? Ob sich diese Umgewöhnung lohnt, hängt ganz davon ab, über welchen Stromtarif man seine Energie bezieht. Günstiger ist Strom in der Nacht nämlich nur für Leute, die zwei Zähler im Haus haben: einen für Tagstrom und einen für Nachtstrom – und die entsprechende Heizung.

Warum wird Strom nachts billiger abgegeben?

Die Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtstrom stammt aus den 70er Jahren. Damals suchte man nach Möglichkeiten, die Stromkraftwerke gleichmäßig auszulasten. Diese Möglichkeit fand man in Form von Nachtspeicheröfen. Strombetriebene Heizungen, die sich während der Nacht aufluden und tagsüber gleichmäßig die Wärme wieder abgaben. Da solche Nachtspeicheröfen sehr stromintensiv sind, kam man den Betreibern in Form von günstigerem Nachtstrom entgegen, also von Strom, der nachts billiger war. So erzielte man eine Win-Win-Situation: Die Bevölkerung konnte günstig heizen und die Stromproduzenten hatten gleichmäßig ausgelastete Kraftwerke.

Relikte der Stromgeschichte

Auch heute werden noch einige Häuser mittels Nachtspeicheröfen beheizt und moderne Speicheröfen immer noch verkauft. Wer sein Haus mit Strom heizt, der besitzt in der Regel einen Stromzähler mit zwei Zählwerken. Eines für den Tag, eines für die Nacht. Tagsüber von 6 bis 22 Uhr wird der Strom vom Tagesstromzähler festgehalten, nachts läuft der Nachtstromzähler. Teilweise laufen aber auch Haushaltsstrom und Heizstrom über getrennte Zähler. Sehr viel billiger ist der Strom nachts jedoch nicht mehr, sodass das Heizen mit Strom zu den teuersten Varianten zählt, das Haus warm zu halten. Die Überlegung, nur aufgrund von etwas billigerem Nachtstrom eine solche Heizung einzubauen, sollte demnach eher verworfen werden.

Nachtstrom nutzen

Wer aufgrund einer Nachtspeicherheizung seinen Strom noch über einen zweigeteilten Tag- und Nachttarif bezieht, für den bietet es sich aber natürlich an, den billigeren Strom in der Nacht zu nutzen. So könnte man stromintensive Geräte wie die Spülmaschine, den Wäschetrockner oder die Waschmaschine zwischen 22 und 6 Uhr anstellen. So laufen die Geräte mit Nachtstrom, welcher einige Cent günstiger ist als der Tagstrom. Zuvor sollte man allerdings überprüfen, wie genau die Nutzung im konkreten Fall abläuft: Teilweise wird nachts automatisch auf Nachtstrom umgeschaltet, teilweise läuft aber auch nur die Elektroheizung über diesen günstigeren Tarif. In dem Fall würde man nichts sparen, wenn man andere Geräte nachts laufen lässt.

Da unter anderem aufgrund der Verbreitung von Wärmepumpen variable Stromtarife wieder zunehmen und auch von alternativen Anbietern angeboten werden können, lohnt es sich, einen entsprechenden Tarifvergleich zu machen. Mittlerweile stellt es nämlich in der Regel kein Problem mehr dar, mit einer Nachtspeicherheizung den Anbieter zu wechseln – auch wenn die Auswahl noch nicht so groß ist wie bei den regulären Stromtarifen.

Nachtstrom-Tarife vergleichen

Was für eine Heizung haben Sie?

Haben Sie einen eigenen Zähler für Heizstrom?

Wie wird der Heizstrom gemessen?

Postleitzahl und Verbrauch pro Jahr?

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Braunkohletagebau

    Kohlekraftwerk

    Kohlekraftwerk: Energiegarant oder Klimasünder?

    Kohle ist ein ist ein wichtiger Energieträger in Deutschland. 2014 betrug der Anteil an Kohle bei der Stromerzeugung in Deutschland rund 43 Prozent. Braunkohle lag dabei mit 25,4 Prozent noch vor der Steinkohle (17,8 Prozent). Trotzdem gilt die Kohleverstromung als höchst umstritten – und das gleich aus mehreren Gründen.

  • Erdölpumpen

    Erdöl

    Die Suche nach Erdöl findet weltweit statt

    Erdöl gehört zu den fossilen Brennstoffen und ist damit eine Energiequelle, die immer rarer wird. Das schwarze Gold kommt an Land und im Meer vor. Große Wirtschaftsfirmen haben ihr Fundament auf der Erdölförderung aufgebaut.

  • Stromzähler

    Smart Meter

    Smart Meter - Kleine Helfer beim Energiesparen

    Intelligente Stromzähler oder sogenannte Smart Meter sollen Bundesbürger dabei unterstützen, Energie zu sparen. Dafür werden die Verbrauchsdaten elektronisch an den Versorger übermittelt und zwar bis zu vier mal in einer Stunde.