Selbstversorger

Speicher für Solaranlage: Wann lohnt sich die Anschaffung?

Ab wann rentiert sich ein Speicher für die Solaranlage - schließlich kommt es bei einer Photovoltaikanlage häufiger vor, dass der Strom gerade dann produziert wird, wenn man ihn eigentlich nicht braucht. Aber lohnt sich deshalb der Kauf für jeden gleichermaßen?

SolarenergieLohnt sich der Kauf eines Batteriespeichers für eine Solaranlage für jeden gleichermaßen?© electriceye / Fotolia.com

Der Eigenverbrauch von Solarstrom lässt sich durch einen Speicher steigern. So steht die erzeugte Energie auch nachts oder bei Bewölkung zur Verfügung. Bei neuen Anlagen sind Batteriespeicher oft schon dabei. Alte Solaranlagen lassen sich nachrüsten. Wann sich das lohnt, ist nach Berechnung des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW-Solar) in Berlin abhängig vom Jahr der Installation.

Einspeisevergütung versus Eingenverbrauchsbonus

Wurde die Photovoltaikanlage vor 2009 installiert, sei es vorteilhafter, den Strom vollständig ins Netz einzuspeisen. Denn für diese Systeme erhalten Hausbesitzer noch hohe Einspeisevergütungen. Ging die Solaranlage aber zwischen 2009 und 31. März 2012 in Betrieb, lohne sich die Nachrüstung. Denn wer auf die Einspeisevergütung verzichtet und den Strom selbst verbraucht, bekommt einen Eigenverbrauchsbonus.

Grundsätzlich gilt laut BSW-Solar: Solange der Betrag, den man für den in öffentliche Netze eingespeisten Solarstrom erhält, über dem aktuellen Strompreis des Energieversorgers liegt, ist die Einspeisung prinzipiell wirtschaftlicher als der Selbstverbrauch.

Darlehen für den Speicher von Solaranlagen

Für die Anschaffung gibt es aktuell staatliche Förderung in Form von zinsgünstigen Darlehen. Zusätzlich werden bis zu 30 Prozent der Kosten als Tilgungszuschuss übernommen. Allerdings gilt das nur, wenn die dazugehörige Photovoltaikanlage ab 2013 in Betrieb ging und ihre Leistung unter 30 Kilowatt bleibt.

Genauer Blick auf die Zyklenzahl

Bei der Auswahl sollten Hausbesitzer von Photovoltaikanlagen unter anderem die Zyklenzahl der Modelle vergleichen. Sie gibt an, wie oft ein Speicher sich entladen und wieder vollständig beladen kann. Manche Hersteller garantierten 5.000 Zyklen und mehr, im Normalbetrieb erreichten Anlagen rund 250 pro Jahr. Gut zu wissen: Am Ende der Lebensdauer werden die Systeme den Angaben zufolge kostenlos vom Installationsbetrieb zurückgenommen und fachgerecht weiterverwertet.

Nennkapazität und Wirkungsgrad der Speicher beachten

Wichtig ist auch der Wirkungsgrad. Er gibt an, wie viel der eingespeisten Energie nach der Speicherung tatsächlich abgerufen werden kann. 90 Prozent und mehr sind je nach Technik möglich. Informieren sollten sich Hausbesitzer auch über die Nennkapazität. Diese Zahl gibt an, wie viel Strom einem Speicher theoretisch maximal entnommen werden kann. Der Verband gibt ein Rechenbeispiel: Ein Solarstromspeicher mit 4 Kilowattstunden Nennkapazität und einer Entladetiefe von 90 Prozent hat eine nutzbare Kapazität von 3,6 Kilowattstunden.

Am häufigsten verkauft werden den Angaben zufolge Batteriezellen auf Lithium-Basis, gefolgt von Speichern mit Blei-Batterien. Erstere weisen aufgrund ihrer Zellchemie eine deutlich höhere Entladetiefe auf. Recht neu im Handel sind Flüssigbatterien, die Redox-Flow-Systeme.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema Strom
  • Stromnetz

    Liberalisierung der Energiemärkte

    Die Liberalisierung der Energiemärkte und die Folgen

    Vor der Jahrtausendwende lag die Energieversorgung in Deutschland in staatlicher Hand. 1998 beschloss man jedoch die Liberalisierung des deutschen Energiemarktes. Was hatte mit diesem Vorhaben auf sich und was hat sich seitdem verändert?

  • Ökogas

    Biomasse

    Strom aus Abfall und nachwachsenden Rohstoffen

    Biomasse ist eine der meistgenutzten erneuerbaren Energiequellen in Deutschland. Nicht nur zur Stromerzeugung wird Biomasse eingesetzt, sondern vor allem zur Wärmegewinnung.

  • Atomenergie

    CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCS)

    CCS-Technologien dienen Speicherung von CO2

    CCS ist die Abkürzung für ein Verfahren, bei dem CO2 aus den Abgasen der Kraftwerke abgeschieden werden kann, um anschließend unterirdisch gelagert zu werden. Das Verfahren gilt vor allem bei Umweltschützern als höchst umstritten.

Weitere Ratgeber
  • Solaranlage Hausdach

    Mieterstrom: Experten stehen Frage und Antwort

    Mieterstrom-Projekte werden nach dem EEG 2017 vom Staat gefördert. Für wen ergeben sich dadurch Vorteile und wer kann Mieterstrom beziehen? Im Interview gibt Energiedienstleister Polarstern Infos rund um das Thema und beantwortet zentrale Fragen.

    weiter
  • Solarthermie

    Solarthermie kombinieren und Heizkosten sparen

    Mit Solarthemie kostenlose Wärme durch die Sonne nutzen - eine tolle Idee, nur scheint im Winter, wenn wir besonders viel Wärme benötigen, bekanntlich nicht so häufig die Sonne. Daher ist es meist nötig, die Anlage mit einer zweiten Energiequelle zu kombinieren. Lesen sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten!

    weiter
  • Öko-Haus

    Experten-Interview: Wissenswertes rund um die Wärmepumpe

    Die Wärmepumpe gilt als eine der klimaschonensten Heizmöglichkeiten. Wir haben uns vom Bundesverband Wärmepumpe e.V. zu den unterschiedlichen Techniken, den Vor- und Nachteilen und den möglichen Kosten beraten lassen.

    weiter